NintendoSwitch-Universe

Eine Firma zwischen Himmel und Hölle: Rückkehr der Friend Codes für Nintendos Switch

Am heutigen Tag wurde das Tag 1-Update für Nintendos Switch-Konsole veröffentlicht, das etwaige Online-Funktionen aktiviert. Diverse internationale Journalisten, die bereits im Besitz des Switch sind, darunter die Kollegen von Eurogamer, können deshalb bestätigen: Friend Codes sind zurück!

Vier Optionen bietet Nintendo, um die Freundesliste eures Switch-Systems um neue Freunde zu erweitern:

  • Mitspieler, die man online getroffen hat, können geaddet werden
  • Empfehlungen anhand von Miitomo- und Super Mario Run-Freunden werden angezeigt
  • Bei lokalen Treffen Mitspieler adden
  • Die Eingabe von 12-stelligen Friend Codes

In der Praxis heißt das für die meisten Spieler, dass Friend Codes zur Hauptmethode für das Hinzufügen neuer Freunde werden. Jahre lang waren die lästigen, unmerkbaren Codes für Nintendo DS- und Wii-Spieler eine Geißel, die das fixe Adden neuer Freunde verkompliziert hat. Mit Wii U wurde den Codes ein Ende gemacht und man konnte nach User-IDs, also dem gewählten Nickname, suchen und schlicht und einfach auf „Hinzufügen“ klicken. Offen ist derzeit noch, ob beide Freunde jeweils den Code des anderen eingeben müssen oder ob es reicht, wenn einer der beiden via Code eine Anfrage sendet. (UPDATE: Immerhin: Es reicht, wenn einer der beiden Beteiligten mittels Code eine Anfrage verschickt. Der andere muss nur noch akzeptieren.) Warum dieser offensichtliche Rückschritt getan wurde, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Ebenso bleibt zumindest ein Rest Hoffnung, dass die ID-Suche in zukünftigen System-Updates nachgereicht wird.

Was haltet ihr von der Entscheidung, wieder auf Friend Codes zu setzen? Hinterlasst einen Kommentar unterhalb dieser News!

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Eine Firma zwischen Himmel und Hölle: Rückkehr der Friend Codes für Nintendos Switch"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
kaneda
Mitglied

Schei…be Nintendo, echt jetzt?! Ein schritt vor, zwei zurück??

Schimmel
Mitglied

Gute Entscheidung! Die Nummernfolgen lassen sich leichter auf der Konsole eintippen als irgendwelche komplizierten Nicknames, außerdem ist man dann nicht ewig zum selben Nick gezwungen.

kaneda
Mitglied

Also ich habe null Probleme auf der PS4 bzw auf der One gehabt. :/

Arino
Mitglied

Na gut, das hat man jetzt so gesehen auch nicht mit Freundescodes wink.

Ich kann das mit der schnelleren Eingabe sogar etwas nachvollziehen, weil man bei vielen IDs immer zwischen Sonderzeichen, Zahlen und Buchstaben hin- und herwechseln muss und durch die Stickeingabe das auch nochmal länger dauert als durch einen Touchscreen.

Richtige IDs wären aber trotzdem besser, klar.

Sunny
Editor

Ob Zahlen oder richtige ID ist mir egal, dass man aber 5? verschiedene Dinge für einen Account braucht ist doch bescheuert.

Arino
Mitglied

E-Mail, ID, Realname, Passwort…so viel sind’s zumindest bei Sony, und bei Nintendo doch auch…?

Sunny
Editor

Bei der Beschwerde von mir geht es weniger um die Nutzung von Friendcodes, sondern darum, dass ich jetzt mehrere Kombinationen von „Anmeldename“ und Passwort habe. Und zwar die NNID, den Nintendo Account und jetzt nochmal der Kram für Switch.

wpDiscuz

Passwort vergessen