Ausblicke

Decay of Logos – Gamescom Hands-On

Nach drei Jahren der Entwicklung steht das farbenfrohe Indie-Rollenspiel Decay of Logos kurz vor dem Release. Auf der Gamescom konnten wir mit den Entwicklern sprechen und erstmals Hand an die fast fertige Version des Spiels legen.

In Decay of Logos schlüpft man in die Rolle einer jungen Frau in Begleitung eines Rentiers. Die Einführung in das Spiel ist sehr kurz und ohne viel Diskussion oder Tutorials erlangt man die Kontrolle über die Heldin und kann die Welt erkunden. In Decay of Logos gibt es zwei wichtige Leisten, die es zu beachten gibt, die Lebensenergie und die Ausdauer. Jede Aktion außer einfaches Gehen verbraucht Ausdauer, sei es ein einfacher Angriff, ein Sprung oder ein Slide. Ist die Ausdauerleiste aufgebraucht, was nach relativ wenigen Aktionen der Fall ist, kann man für eine Weile keine Aktion mehr durchführen, die Ausdauer verbraucht. Allerdings erholt sich die Ausdauerleiste auch relativ schnell, sodass man nicht über einen längeren Zeitraum unfähig ist zu agieren.

Im Spiel gibt es zahlreiche verschiedene Waffen, die sich in ihrer Stärke, verbrauchter Ausdauer und Schlaggeschwindigkeit unterscheiden. Jede Waffe ist zudem mit einer begrenzten Haltbarkeit ausgestattet, so dass man nach einigen Schlägen – mehr Schlägen jedoch als bei Zelda: Breath of the Wild – auf eine andere Waffe zurückgreifen muss. Gegner lassen allerdings sehr oft Waffen fallen, so dass man wahrscheinlich im Regelfall nicht wehrlos werden wird. Grundsätzlich kann man aber auch ohne Waffen nur mit der Faust angreifen. In diesem Fall muss man aber viel Geduld mitbringen und vielen Angriffen des Gegners ausweichen.

Auch die Rüstung im Spiel, die mit verschiedenen Elementbasierten Verteidigungseffekten daherkommen, haben nur eine begrenzte Haltbarkeit, der Spieler muss also eine ganze Menge von Instabilitäten in seinem Set-Up berücksichtigen. Ein besonderes Augenmerk sollte man allerdings auf seine Lebensenergie haben, denn selbst einfache Gegner können dem Spieler schon nach wenigen Schlägen das Leben nehmen. Die einzigen Möglichkeiten, seine Lebensenergie aufzufüllen, sind Tränke, sowie, wenn man das Risiko liebt – Pilze. Pilze können aber auch giftig sein und es gibt keine zuverlässige Möglichkeit, das vor dem Essen zu erkennen, sich mit Pilzen zu regenerieren ist also ein Lottospiel. Stirbt man, so wird man am letzten Rücksetzpunkt wieder abgesetzt, alle Änderungen in der Welt wie beispielsweise geöffnete Türen bleiben aber erhalten. Allerdings werden alle Statuswerte des Charakters reduziert und nur mit einem ausgedehnten Nickerchen kann man diesen Effekt rückgängig machen. Unangenehm ist allerdings, dass es ein Risiko gibt, dass man im Schlaf von Gegnern überfallen wird.

Die Entwickler nennen für ihr Kampfsystem die Souls-Reihe von From Software als Vorbild und tatsächlich nutzt das Spiel ein ähnliches methodisches System, ist aber – auch auf Grund der schnell regenerierenden Ausdauer – deutlich schneller als die Souls-Reihe. Im Hinblick auf das Weltendesign haben die Entwickler Wert darauf gelegt, die Interaktion mit der Umwelt etwas tiefer zu gestalten als in vielen anderen Rollenspielen. So gibt es viele kleine Rätsel, Schlüssel und Verknüpfungspunkte zwischen den verschiedenen Stellen im Spiel.

Das Erfahrungssystem des Spiels basiert auf den Aktionen, die man durchführt. Das heißt, dass die Charakterwerte unabhängig voneinander mit Erfahrungspunkten versehen werden, die abhängig von der Spielweise des Spielers vergeben werden. Erreicht man beispielsweise viele versteckte Orte und öffnet viele Türen, so erhöht sich die Intelligenz, wohingegen Kampf-Eigenschaften durch Kämpfe trainiert werden. Die Idee ist, dass, um in einem Bereich des Spiels Erfahrungspunkte zu erhalten, man sich tatsächlich mit diesem Bereich auseinandersetzen muss.

Auf der Gamescom hat Decay of Logos einen guten Eindruck hinterlassen, bedarf allerdings einer gewissen Geduld von Seiten des Spielers. Dadurch, dass es sehr viele Ressourcen zu verwalten gibt und Lebensenergie im Spiel enorm rar gesät ist, gibt es viele Werte, die man im Auge behalten muss und viele Punkte an denen man scheitern kann, wenn man unvorbereitet in eine schwierige Situation gerät. Wer eine Mischung aus Zelda-artiger Weltenerkundung und einem anspruchsvollen Kampfsystem im Dark Souls-Stil sucht, dürfte mit Decay of Logos genau richtigliegen.

Sebastian hat eine ausgeprägte Vorliebe für Jump & Runs, zählt aber auch Action-Adventures und Arcade-Spiele zu seinen Lieblings-Genres. Haupta...