An die PCler: Epic VS Steam - woher der Hass?

19 November 2018
610
170
43
36
Eine Sache verwirrt mich, und ich will sie mal von den PClern beantwortet kriegen. Aktuell ist ja so etwas wie ein Krieg in Gange, der die alten Gefechte zwischen Sega und Nintendofans im Vergleich wirken lässt wie lächerliches Stockfechten zu den erbitterten Grabenkämpfen im Ersten Weltkrieg. Da verzichten sogar Backer der ersten Stunde stolz auf Shenmue III und verlangen ihr Geld zurück, statt bei Epic zu kaufen (in dem Fall eigentlich nur zu laden).

Und, ich kapiere es nicht. Ich stelle mir vor, ein Spiel gibt es nur bei Media Markt und frustrierte Saturn-Groupies versammeln sich im Einkaufszentrum gegenüber und pinkeln voller Stolz gegen Media Markts Schaufenster.

Was ist denn jetzt dabei, einem anderen Shopbesitzer sein Geld zu geben, insbesondere wenn er immer verfügbar ist, weil er online ist?

Ein bisschen kann ich mir das vielleicht mit Freundeslisten erklären, die shopgebunden sind, aber der Hass ist bei Singleplayerspielen, wo die egal sind, ja wirklich nicht geringer. Shenmue III ist nur ein Beispiel, Control ein anderes.

Vielleicht ist Epic nicht so ausgereift wie Steam, aber am Ende wird der Shop das Spiel schon durch die Telefonleitung auf eure Festplatte schaufeln können.

Also, erkläre mir mal bitte jemand wie einem Dreijährigen: Wieso ist das so schlimm?
 
  • Like
Reactions: MrPrince

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.470
255
83
Ich mache es angesichts der Uhrzeit mal kurz:

1) Es gibt reihenweise Berichte, dass Epic wohl ziemlich locker mit den Daten ihrer Nutzer umgehen und diese gerne auch mal an Dritte verkaufen.

2) Der Epic Store bietet viele Funktionen nicht, die Steam schon lange anbietet.

3). Epic erkauft sich viele Exklusivrechte. Diese Spiele sind dann einzig und allein im Epic Store erhältlich und erscheinen nicht nur nicht auf anderen Download-Plattformen, sondern auch nicht als Retail. Eine Praxis, die man meines Erachtens auf keinen Fall unterstützen sollte.

Folgende Grafik verdeutlicht auch einiges:

 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Bei mir gibt es keinen Hass. Ich mag mir einfach nicht noch einen Account zulegen für die wenigen Spiele die ich auf dem PC spiele. Am liebsten hätte ich eh alles DRM frei bei GoG. ^^ Mir fällt jetzt auch kein Spiel ein wegen dem ich einen Epic Account brauche.
Die Frage ist daher wohl auch weniger an mich gerichtet, da ich kein richtiger PCler bin. ^^
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Ich war kurz davor mir einen Account zu machen für outer wilds nachdem ich über das Spiel und deren Existenz erfahren habe. Naja 2 Tage später wurde das für ps4 angekündigt also hab ich so lang gewartet :) .

Man muss sagen dass dieses aufkaufen von Exklusivität einen Faden Nachgeschmack hinterlässt und erst recht bei den Entwicklern die den Deal eingehen. Zeugt oft von fehlendem Selbstvertrauen ins eigene Produkt. Also lieber das Geld von epic mitnehmen auch wenn man dadurch einige (retail) Kunden ausschließt.
 
Zuletzt editiert:

Biber

GUF Legende
25 August 2016
3.058
321
83
Hamburg
www.youtube.com
Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Das Fehlen von Features ist ja schade, aber Steam hat auch einfach irre viele Features und ist ein seit Jahrzehnten etabliertes Angebot, das zeitweise einem Monopol gleichkam. Auch nicht gerade sympathisch. Kein Wunder, dass die gut dastehen. Vor allem aber sind davon sehr viele nice-to-have-features. Erstmal geht es darum, ob man von einer Plattform ein Spiel digital kaufen kann. Und wenn es da Konkurrenz gibt, ist das erstmal nichts Schlechtes. Was die Exklusivität angeht - ja, es ist unbequem, sich einen zweiten Account zuzulegen, aber auch hier würde ich das Monopolargument anführen. Es ist in jedem Fall eine niedrigere Hürde, als sich eine Konsole für einen Exklusivtitel zu kaufen. Insofern finde ich es völlig unproblematisch. Wir sind halt sehr verwöhnt von Steam, das uns googlegleich alles aus einer Hand bietet. Aber Steam ist keine staatlich organisierte Plattform, auf der alle alles dürfen, sondern dahinter steckt ein gewinnorientiertes Unternehmen. Gegen Steam kommt man nur mit Exklusivrechten an und es ist völlig OK, dass Epic diesen Weg geht. Für den Nutzer ist es erstmal unbequem, weil er zwei statt eine Plattform nutzen muss, wenn er beides will, aber langfristig kann das nicht schaden. Zumal es meines Wissens tausend Tools gibt, mit denen man verschiedene Accounts auf einer übersichtlichen Oberfläche zusammenführen kann für eine schön gepflegte Bibliothek.

Bleibt das Argument mit den Nutzerdaten. Dazu weiß ich nichts. Aber das wäre ein gesondertes Problem, das nichts mit der grundsätzlichen Existenzberechtigung zu tun hat.
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.470
255
83
Natürlich ist das Problem mit den Nutzerdaten nichts, das mit der Existenzberechtigung des Epic Stores zu tun hat, aber es ist ein entscheidendes Argument dafür den Epic Store abzulehnen bzw. seine Daten dort eben nicht hinterlegen zu wollen, was man ja zwangsweise müsste, wenn man einen Account anlegen würde.

Das mit den Exklusivrechten sehe ich etwas anders. Der PC war immer eine einzige Plattform. Epic hat das dadurch zunichte gemacht. Außerdem gibt es ja viele, die ihre Spiele nach wie vor lieber als Retail kaufen (aus nachvollziehbaren Gründen) und den Release von Retailversionen verhindert Epic durch die Exklusivrechte automatisch.
Zu guter letzt lasse ich mir auch schlicht und ergreifend ungerne vorschreiben auf welcher Plattform ich meine Spiele kaufe. Bei den Konsolen herrschen da recht klare Verhältnisse. Ich weiß genau, dass ich eine Nintendokonsole brauche, wenn ich Mario oder Zelda spielen möchte oder dass ich auf Spiele von Naughty Dog oder Insomniac verzichten muss, wenn ich mir keine Playstation kaufe. Auf dem PC gibt es diese klaren Verhältnisse nicht mehr, da es kein "Schema" in dem Sinne gibt, nach dem Epic die Exklusivrechte kauft.
Aber ein richtiges Monopol hatte Steam nie. GOG ist ja schon länger als Konkurrent da und kommt scheinbar auch ganz gut ohne Exklusivdeals klar.

Hässlich sind übrigens auch solche Fälle wie bei Outer Worlds, wo Steam ordentlich Werbung für das Spiel gemacht hat, es eine recht große Foren-Community zu dem Spiel gab und dann kam der Exklusivdeal mit Epic. Die Foren werden komischerweise bei Steam immer noch fleißig genutzt, weil es bei Epic keine gibt...
 

Biber

GUF Legende
25 August 2016
3.058
321
83
Hamburg
www.youtube.com
Aber das "Schema" besteht doch bei Konsolen auch nicht. Kauft Microsoft mal eben Rare. Weg mit den Spielen. Und du brauchst halt keine Hardware und hast keine Zusatzkosten für Epic-Spiele. Es ist immer noch eine Plattform, nämlich PC. Steam hat doch faktisch auch vorgeschrieben, dass du die Spiele auf ihrer Plattform kaufst. Nicht mit Exklusivdingern, aber de facto eben doch. Wer hat denn kein Steam?

Ich finde einfach, dass "gut" und "böse" hier nicht so klar sind und Steam gerade ein wenig heilig gesprochen wird. Ich mag Steam auch und habe kein Epic-Konto, aber ich finde den Hass überzogen. Und darum ging es ja. Dass man kein Konto aufmacht wegen Nutzerdaten oder die Plattform nicht gut finde, ist eines. Aber dieses Emotionale ist (wie immer) übertrieben.
 

Imur

Newbie
8 Januar 2018
135
70
28
Ich bin da völlig emotionslos. Ich unterstütze kein künstlich hergestelltes Monopol. Wenn man möchte, dass ich ein Spiel über store x kaufe, muss dies für mich als Nutzer Vorteile bieten. Wenn dies nicht der Fall ist kauf ich es eben nicht.
 

Cube

Mitglied
26 August 2016
1.806
101
63
Berlin
Wie Biber schon richtig meint, an "PC war immer eine Plattform" ändert sich nichts. Man braucht keine zusätzlichen Geräte kaufen und Spiele, die nur über bestimmte Download-Portale (teils auch nur über Steam) zu haben waren, gab es auch schon vor Epics eintreffen in den Markt.

Bin bei heutigen Handelsversionen von PC-Spielen nicht ganz auf dem laufenden. Funktionieren die zum großen Teil immer noch ganz ohne Online-Registrierungen?

@ Zelos:
Gesundes Selbstvertrauen in das eigene Werk hat auch seine Grenzen. Bei Steam erscheinen inzwischen jede Woche hunderte neue Spiele und ein nicht gerade kleiner Teil davon ist schlicht Mist. Gute Spiele gehen da leicht unter. Da erscheint es doch verlockend, einen Deal mit Epic einzugehen, um wenigstens ein bisschen Sicherheit und vielleicht eine Chance auf etwas mehr Aufmerksamkeit zu haben.
(Gilt natürlich nur für die kleinen bis mittelgroßen Entwickler/Vertriebe/Spiele. Bei den Großen geht es rein ums Geld.)
 

Imur

Newbie
8 Januar 2018
135
70
28
Nein, ist es nicht. Wenn es ein Spiel wäre, das ich ohne Epic tatsächlich nicht spielen könnte (würde ich z.B. Fortnite spielen, wäre das der Fall) dann wäre es so. Ansonsten halte ich das "anderen vorenthalten" für nicht unterstützenswert und warte einfach ein Jahr. Dann kann ich das Spiel auf Steam kaufen und habe die gewohnten Vorteile, wie z.B., dass ich das Spiel einfach mit dem Controller auswähle und weder Maus noch Tastatur anfassen muss um PC zu spielen.
 
  • Like
Reactions: Zeratul

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.470
255
83
Aber das "Schema" besteht doch bei Konsolen auch nicht. Kauft Microsoft mal eben Rare. Weg mit den Spielen. Und du brauchst halt keine Hardware und hast keine Zusatzkosten für Epic-Spiele. Es ist immer noch eine Plattform, nämlich PC. Steam hat doch faktisch auch vorgeschrieben, dass du die Spiele auf ihrer Plattform kaufst. Nicht mit Exklusivdingern, aber de facto eben doch. Wer hat denn kein Steam?

Ich finde einfach, dass "gut" und "böse" hier nicht so klar sind und Steam gerade ein wenig heilig gesprochen wird. Ich mag Steam auch und habe kein Epic-Konto, aber ich finde den Hass überzogen. Und darum ging es ja. Dass man kein Konto aufmacht wegen Nutzerdaten oder die Plattform nicht gut finde, ist eines. Aber dieses Emotionale ist (wie immer) übertrieben.

Wie oft kommt sowas mit Microsoft und Rare denn schon vor? Alle paar Konsolengenerationen mal. Aber im Hinblick auf PC-Spiele und den Epic Store muss man ja momentan bei so ziemlich jedem Titel damit rechnen, dass Epic nen Deal abschließt. Das sind ja nicht nur die großen Spiele, sondern z.B. auch sowas wie Afterparty, das neue Spiel von den Oxenfree-Machern.

Ich habe das mit dem Hass ehrlich gesagt keine Sekunde wörtlich genommen. Ich habe die Frage eher so verstanden, weshalb man den Epic Store ablehnt und da gelten die Gründe, die ich oben im 2. Post aufgeführt habe. Aus diesen Gründen möchte ich keinen Epic Games Store Account und boykottiere alle Spiele, die ich auf dem PC spielen will solange, bis sie bei Steam erscheinen. Selbstverständlich hasse ich Epic nicht. Ich kann das ganze aus ihrer Sicht sogar einigermaßen nachvollziehen, wobei ich wohl eher durch Qualität glänzen wollen würde als Wege zu gehen, durch die ich mich vollkommen unbeliebt mache.
 

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
3.213
242
63
Hagen
Wie oft kommt sowas mit Microsoft und Rare denn schon vor? Alle paar Konsolengenerationen mal. Aber im Hinblick auf PC-Spiele und den Epic Store muss man ja momentan bei so ziemlich jedem Titel damit rechnen, dass Epic nen Deal abschließt. Das sind ja nicht nur die großen Spiele, sondern z.B. auch sowas wie Afterparty, das neue Spiel von den Oxenfree-Machern.

Ich habe das mit dem Hass ehrlich gesagt keine Sekunde wörtlich genommen. Ich habe die Frage eher so verstanden, weshalb man den Epic Store ablehnt und da gelten die Gründe, die ich oben im 2. Post aufgeführt habe. Aus diesen Gründen möchte ich keinen Epic Games Store Account und boykottiere alle Spiele, die ich auf dem PC spielen will solange, bis sie bei Steam erscheinen. Selbstverständlich hasse ich Epic nicht. Ich kann das ganze aus ihrer Sicht sogar einigermaßen nachvollziehen, wobei ich wohl eher durch Qualität glänzen wollen würde als Wege zu gehen, durch die ich mich vollkommen unbeliebt mache.
In den letzten 2 Jahren hat Sony Insomniac gekauft, Microsoft Ninja Theory, Compulsion Games, Playground Games, Undead Labs, InXile, Obsidian und Double Fine.
 

Double

Mitglied
31 August 2016
434
44
28
2) Der Epic Store bietet viele Funktionen nicht, die Steam schon lange anbietet.
Das ist halt schon lächerlich. Für April zum Beispiel wurde (iirc) auf einer Epic Store-Roadmap das revolutionäre Feature des WARENKORBs gescheduled. Haben sie bis heute nicht hinbekommen, wie so ziemlich alles andere in Punkto Features. An Ressourcen ($$$), um mal ein paar Leute einzustellen, die das hinprogrammieren können, mangelt es ja offensichtlich nicht, da mit dem Fortnite-Money ja munter Exclusives und Freebies gekauft werden. Von daher ist das ganz offensichtlich eine Prioritätensache.
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.470
255
83
Ich weiß nicht wie aktuell die Infos in der Tabelle oben sind, aber auf dem Stand hatte der Epic Store ja auch keine Wunschliste. Selbst Nintendo hat es hinbekommen eine Wunschliste in den Shop einzufügen. Solche Sachen sollten eigentlich Standard sein und absolut kein Problem für ein solches Unternehmen.
 
19 November 2018
610
170
43
36
Boah, habe glatt über Shenmue III vergessen, dass ich diesen Thread, den ich länger eröffnen wollte, erstellt habe. Ich bedanke mich erst einmal für die Beteiligung und schaue mir mal morgen oder so an, was hier steht. Jetzt wird nach der Tagesschau erst mal weiter gespielt.
 

Sidewalkwalker

Maschinenräumer
25 August 2016
216
57
28
Aus Developer(/Publisher?)-Sicht lohnt sich Epic deutlich mehr als Steam (Vorausgesetzt, das hat sich mittlerweile nicht geändert):

Das Exklusivitäts-Problem kann ich nicht nachvollziehen für eine kostenlose Software, die auf der bestehenden Hardware läuft. Das ist nicht vergleichbar mit echter Plattform-Exklusivität wie man es aus dem Konsolen-Bereich kennt. Die Convenience leidet etwas, aber hey, sie überhaupt in dieser Form zu haben ist schon ein gewaltiger Unterschied (will jetzt nicht Fortschritt sagen) zu den 90ern Jahren beispielsweise – wenn auch ein Teufelspakt. Marktmacht und so.

Und ich verstehe nicht, wie der Datenschutz-Hinweise _gegen_ den Epic Store sprechen kann. Steam macht exakt dasselbe, hat bloß den Vorteil, sich bei vielen schon sehr lange (und auch vor dem GDPR-Impact) eingeklinkt zu haben und daher vielleicht glaubt, das nicht an die große Glocke hängen zu müssen. Kein Online-Service dieser Welt verzichtet aufs exzessive Datensammeln.
 
  • Like
Reactions: Biber

Cube

Mitglied
26 August 2016
1.806
101
63
Berlin
Ich weiß nicht wie aktuell die Infos in der Tabelle oben sind, aber auf dem Stand hatte der Epic Store ja auch keine Wunschliste. Selbst Nintendo hat es hinbekommen eine Wunschliste in den Shop einzufügen. Solche Sachen sollten eigentlich Standard sein und absolut kein Problem für ein solches Unternehmen.
Ein Standard, denn Sony bisher auch noch nicht hingekriegt und Microsoft zu vor-XBO-Zeiten auch nicht eingehalten haben (keine Ahnung wie es jetzt ist). Ist eher seltsam, dass gerade Ninten-OnlineVersager-do sowas wie eine Wunschliste schon seit WiiShop-Zeiten anbietet.