Das GUF errät den Switch-Preis

valet

Mitglied
8 August 2016
1.462
8
38
[quote quote=23955]
Und fertig ist die Spielzeit von ein bis eineinhalb Stunden. Kabellose Verbindungen sind Energiefresser.
Und die Switch Pads sind auch stationär einsetzbare Controller. 3~5 Stunden sind für Daheim ein bisschen zu wenig.[/quote]

Der Wavebird hielt mit 2 normalen Batterien 50-70h durch. Und viel länger als 5h hält der PS4-DualShock auch nicht ;/

Und dann war es das auch schon wieder mit guten Ersteindrücken von und positiver Mund-zu-Mund Werbung für das System.
Hat bei Wii wunderbar geklappt. Etwas kann billig und dennoch gut sein. Konkret gehe ich eh davon aus, dass irgendein leicht veränderter Wii U-Port beiliegen wird. Vielleicht Super Mario Maker, wo man gleich demonstrieren kann, wie unterwegs mittels Touchscreen, am Fernseher via Pointer-Funktion spielt. Kosten für solche Software? Nahe Null.

Wäre es deiner Ansicht also möglich, die WU-Leistung mit alter, billiger Technik zu erreichen, obwohl für dieses Ziel massiv weniger Platz und Energie verbraucht werden darf?
Welche Technik erwartest du denn in Switch, die teuer ist? Das Dock ist Plastik mit Anschlüssen. Switch selbst bekommt einen Standard-720p-Touchscreen. Anstelle eines teuren vollwertigen Controllers hat man die Joycons schon inklusive, plus die Plastikhalterung für Home Gaming. Anstatt viel teuren Flash-Speichers setzt Nintendo wieder auf SD-Cards. Es fällt das teure BluRay-Laufwerk weg. Der Akku ist Akku. Es bleiben zwei Komponenten, die es abzuschätzen gilt: CPU und GPU. Und zumindest bei der GPU gab es wohl seitens NVidias Lieferschwierigkeiten, weswegen Nintendo einen unglaublich guten Deal als Entschädigung erhielt. Dazu kommt, dass das Shield-Tablet mit Vorgänger-GPU auch schon für 199 verkauft wurde, und das bei bestimmt wesentlich kleineren Verkaufsmargen.

Für mich bleibt da die CPU als große Unbekannte, und eventuell eine unerwartet teure GPU. Das ist eben Auslegungssache, über die wir hier ja diskutieren ;)

 

Cube

Mitglied
26 August 2016
1.819
102
63
Berlin
[quote quote=23980]Der Wavebird hielt mit 2 normalen Batterien 50-70h durch.[/quote]
Ja, mit Batterien.
Knopfzellen-Akkus kosten mehr und leisten gleichzeitig weniger als übliche Mignon-Akkus. Der Platzverbrauch ist das, wo die eine Batterie-Art der anderen Gegenüber einen Vorteil hat.

Und viel länger als 5h hält der PS4-DualShock auch nicht ;/
9~11 Stunden meiner Erfahrung nach. Und es bleibt trotzdem nervig.

[quote quote=23980]Hat bei Wii wunderbar geklappt. Etwas kann billig und dennoch gut sein. Konkret gehe ich eh davon aus, dass irgendein leicht veränderter Wii U-Port beiliegen wird. Vielleicht Super Mario Maker, wo man gleich demonstrieren kann, wie unterwegs mittels Touchscreen, am Fernseher via Pointer-Funktion spielt. Kosten für solche Software? Nahe Null.[/quote]
Die Wii war günstig, weil die Konsole viel von den sowieso schon günstigen GameCube-Komponenten "recycelt" hat. Die größten Kosten lagen bei dieser Konsole noch bei der Entwicklung des Controllers sowie eben Wii Sports.
Und Mario Maker wäre eine ganz doofe Idee als (alleinige) Standard-Software. Die Switch muss was Eigenständiges haben um sich schon beim ersten Eindruck von der WU abzugrenzen.


[quote quote=23980]Das Dock ist Plastik mit Anschlüssen.[/quote]
Wahrscheinlich.

Switch selbst bekommt einen Standard-720p-Touchscreen.
Touchscreens in der Größe mit der Auflösung sind nicht so üblich. Die gibt's eher kleiner und mit (viel) höherer Auflösung.

Anstelle eines teuren vollwertigen Controllers hat man die Joycons schon inklusive, plus die Plastikhalterung für Home Gaming.
Die Switch Pads sind ein vollwertiger Controller in zwei Teile geteilt. Für so eine Teilung werden weitere Komponenten gebraucht, was die Kosten hoch und nicht runter schraubt.
Und die Plastikhalterung ist ein Akkuladegerät. Auch noch mal Kosten, die bei einem einzigen Controller nicht sind.

Anstatt viel teuren Flash-Speichers setzt Nintendo wieder auf SD-Cards. Es fällt das teure BluRay-Laufwerk weg.
Jo.

Der Akku ist Akku.
Gibt Akkus, die sind besser für portable Energiefresser geeignet und welche, die es nicht sind. Also nein, Akku ist nicht Akku.

Es bleiben zwei Komponenten, die es abzuschätzen gilt: CPU und GPU.
Arbeitsspeicher, Kühlung, Motherboard, etc.

Hätte auch gerne eine Preis von ~200 €. Aber vorstellen kann ich mir das nur schwer.