Death Stranding (PS4)

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.348
155
63
32
Bergisch Gladbach
Im discord haben wir festgestellt dass ich genau so weit bin wie Law nun. Hat beinahe 3 Stunden gedauert aber ich denke jetzt ist die Tutorial Phase vorbei. Es sind schon sehr viele Sequenzen am Anfang aber anders als bei MGS fand ich die unterhaltsam. Das was ich bisher spielen konnte fand ich gut. Sam steuert sich gut. Grafik und Musik sind prächtig. Und als Postbote im real life der frischer Papa ist und schon zwei mal Island besucht hat weil er die Natur dort so liebt spricht mich das Szenario wohl einfach an. Wohlgemerkt sei dass ich bis dato kein Fan von kojimas Werken war. Mal sehen wie es hier weiter geht.

Ich spiele übrigens auf deutsch und die Stimmen und die synchro finde ich im allgemeinen sehr hochwertig. Außer die hardman. Der geht mir auf den Keks.
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.348
155
63
32
Bergisch Gladbach
Weitere Eindrücke (ja ich hab nach dem post noch ne Stunde angehängt). Jetzt ist es tatsächlich erstmal gameplay fokussiert. Nach und nach werden jetzt neue Mechaniken vorgestellt und ich bekomme solangsam einen Sinn dafür wie das gemaplay aussehen soll und es entfaltet sich langsam. Es ist immer noch eine Menge Info die auf einen eindrischt.
Ich finde die Strecken bisher zuweilen etwas kurz. Die Trailer haben irgendwie stundenlange gewaltmärsche vermittelt aber bisher ist alles übersichtlich in 10 Minuten erreichbar und das obwohl man sich ablenken lässt. Aber mal sehen was noch kommt :)
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.348
155
63
32
Bergisch Gladbach
Zweiter Abend. Hab wieder fast 3 Stunden spielen können und heute gab es dafür so gut wie gar keine zwischen Sequenzen. Ich bin aus dem Erholungsraum heraus und hab erstmal einen Schock bekommen wie bepflastert die Welt durch andere Spieler geworden ist. Es gab einen Trampelpfad zur Station, Schilder mit Warnungen und Wegweisern. Briefkästen für verlorene Fracht. Brücken, Leitern, Seile. Das Gebiet das ich gestern Abend verbunden hatte war nicht mehr leer sondern voll. Voll mit Sachen zu sehen und zu tun. Von anderen.
Da war ich erstmal etwas traurig dass das Spiel nicht die erhoffte Menge an Einsamkeit hat, das hat sich aber schnell gelegt als ich den nächsten hauptauftrag angenommen habe und über die Grenze zum nächsten unvernetztem Gebiet marschiert bin. Die online Aktivitäten sind solange deaktiviert und dann war man wieder auf sich gestellt. Ich habe mich mit einem Seil einen Steilhang hinab gelassen und bin durch einen Wald voller Geister und der Stress war plötzlich enorm. Der prasselnde Regen. Die schwere Fracht die bei einem Fehltritt zu kippen droht. Das piepen deines Sensors und dann noch das wimmern des babies. Die soundkulisse hat mich echt fertig gemacht. Ich wurde schließlich auch gejagt und was dabei abging ist visuell kaum in Worte zu fassen. Das Baby war tot unglücklich, die Schuhe waren halb kaputt. Die Kleidung von einer schwarzen Masse getränkt. Der Ausdauer Balken um ein Viertel verkürzt und Sam wollte plötzlich nicht mehr gehen. Also hingesetzt. Nach 15 Sekunden wollte ich wieder aufstehen aber nope das reichte nicht. Er musste sich wieder setzen. Also na gut. Erholen wir uns ein bisschen. Dann kann ich gleich auch das Baby noch ein bisschen schaukeln. Nach einer Minute ging es aber wieder. Noch weniger Meter bis zum Ziel. Ort verbunden. Leider gibts dort keinen Schlafraum um Ausdauer und HP herzustellen dafür aber neue noch schwerere Fracht zurück. Oh Gott. ... aber Ohja das Gebiet ist nun vernetzt. Brücken und Schilder weisen mich sicher zurück ohne noch mal den Geistern ausgesetzt zu sein. So ein Glück. Danke euch! Der Rückweg wird ein leichtes wenn ich jetzt den Stick nur ruhig halb nach vorne drücke und beide Schultertasten anziehe und steile Abhänge vermeide. Es spielt ein neuer Song von low roar ab und ich genieße den entspannten rückweg bei aufgeklartem Wetter und guter Musik.

Also ja, jetzt habe ich das Konzept verstanden. Ich habe den ganzen Abend gespielt ohne eine Miene zu verziehen. Hatte ich Spaß? Keine Ahnung. Aber ich hab jetzt nur aufgehört weil ich morgen arbeiten muss.

Oh ich muss dran denken morgen mal die Schuhe von Sam auszutauschen. Die sind halb durch. Will keine blutigen Füße riskieren. Und ich brauch auch noch neue Winterschuhe :) .
 
  • Like
Reactions: Zeratul

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.239
171
63
Ich bin aus dem Erholungsraum heraus und hab erstmal einen Schock bekommen wie bepflastert die Welt durch andere Spieler geworden ist. Es gab einen Trampelpfad zur Station, Schilder mit Warnungen und Wegweisern. Briefkästen für verlorene Fracht. Brücken, Leitern, Seile. Das Gebiet das ich gestern Abend verbunden hatte war nicht mehr leer sondern voll. Voll mit Sachen zu sehen und zu tun. Von anderen.
Das war mein allererster Gedanke, als ich mir ein Review zum Spiel angeschaut hatte und diese Funktion erklärt wurde. Dass die Welt doch dann blitzschnell vollkommen bedeckt sein muss mit dem, was andere Spieler gebaut haben. Vor allem wenn man das Spiel nicht zum Release spielt, sondern erst Wochen oder Monate später, müsste dann ja eigentlich der Schwierigkeitsgrad enorm gesenkt sein. Weil selbst wenn diese Dinge erst freigeschaltet werden sobald man ein Gebiet vernetzt hat, so wird ja doch zumindest immer der Rückweg einfacher, so wie du das auch beschreibst. Die ersten Spieler hatten diesen Vorteil nicht.
Ich habe aber mal in einem Kommentar unter einem YT-Video gelesen, dass dieser Zeitregen, den man auch schon in den Trailern gesehen hat, die von anderen Spielern erstellten Bauwerke nach und nach wieder zerstört, eben um zu verhindern, dass die Welt irgendwann zu sehr mit Brücken, Schildern usw bepflastert ist.


Tendenziell klingt das, was du beschreibst auch wirklich sehr spannend und interessant. Ich kann mir nur irgendwie nicht vorstellen, dass dieses Spielprinzip so furchtbar lange spannend und interessant bleibt.
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.348
155
63
32
Bergisch Gladbach
Die Menge der Objekte wird sicherlich auch irgendwie limitiert sein sonst wäre das zu überladen. Aber ich glaube dass der online Part essentiell für die spiel Erfahrung ist. Das Gelände kann wirklich unwegsam sein und insbesondere wenn man mehr als halb voll beladen ist ist man froh wenn man einfach mal verschnaufen und über eine Brücke matschigeren darf.
Ich bin noch in Kapitel 2 habe aber einen tip gelesen dass man sich bis Kapitel 3 auf hauptmissionen konzentrieren soll einfach um noch mehr Möglichkeiten zu haben bevor man sich auf sidecontent stürzt.

Irgendwie ist es süchtig machend aber ich hab keine Ahnung wieso.