Death Stranding (PS4)

19 November 2018
610
170
43
36
Das dürfte schon ein Kultklassiker werden, allerdings ist es vielleicht in ein paar Jahren, wenn die Server leerer sind, zu mühsam zu spielen, weil die Onlinefeatures nicht mehr so sehr helfen, dass könnte Spätspieler (und ich meine richtig Spätspieler) schon daran hindern, wenn das Spiel solo einfach zu mühsam ist, und natürlich sind Spätspieler, die ihre Erfahrungen mitteilen, immer auch eine der Wurzeln von entstehenden Kultklassikern.
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Ich glaube nicht dass das so ein Problem sein wird. Im Abspann wurden mir auch die Spieler gelistet mit denen ich interagiert habe. Es war bloß eine Hand voll. (unter 100 definitiv). Und natürlich lässt sich das Spiel auch absolut Offline durchspielen falls die Server irgendwann mal abgeschaltet werden sollten. Mag sein, dass man dadurch die ein oder andere unannehmlichkeit mehr hat und man mehr vom Logistik-Netzwerk selbst erstellen muss, aber andererseits wird man auch nicht manchmal komplett von jeder herausforderung beraubt.

Die zwischenmenschliche Komponente ist aber natürlich ganz und gar ein besonderer Reiz und sollte im besten fall nicht gemisst werden. Das selbe gilt zB auch für Journey auch wenn diese komponente mir damals auch beim ersten durchspielen die ein oder andere stelle 'gespoilert' oder vereinfacht hat, ist das was der andere mensch dir bringt einfach so viel toller und besonderer als 'eine weitere aufgabe die ich allein gemeistert habe' . Der Tausch ist es in jedem fall Wert.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Ich habe es vor kurzem angefangen. Präsentation gefällt mir bisher gut, aber dieses wir brauchen die USA, sons hat die Menschheit keine Chance ist schon sehr übertrieben nervig. Auch ist das alles bisher noch sehr merkwürdig. Anfangs wird man auch sehr häufig von Zwischensequenzen unterbrochen was recht nervig ist. Jetzt in Episode 2 darf ich etwas mehr spielen. Was ich vom gameplay halten soll, weiß ich aber auch noch nicht so recht. Aber die Landschaft ist schön anzusehen und manchmal wird der Spaziergang mit netter Musik untermalt.
 
  • Like
Reactions: Zelos

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Das deckt sich in etwa so ziemlich mit meinen ersten Eindrücken ^^ . Eine Seite zurück hab ich mich auch gefragt ob ich Spaß habe.

wird jedenfalls besser sobald die ganze Informationsflut abnimmt und man mehr selbst spielen kann. Kapitel 3 öffnet das Spiel so richtig. Also nicht dass du zu lang in Kapitel 2 herum hängst.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Ich bin mittlerweile in Episode 3. Ein bißchen treibt einen das Spiel ja auch an, weil man herausfinden will was hinter der ganzen Sache steckt, daher war der Übergang zu Epsiode 3 eher unbefriedigend weil er mehr Fragen aufgeworfen hat als Antworten gegeben. Da das Spiel sehr viele Episoden hat, ist aber natürlich auch klar, dass die Antworten nicht allzu schnell kommen. Wenigstens kam beim Übergang von Episode 2 zu 3 nicht so viel oder sogar gar nichts von dem Amerika ist so wichtig quatsch. ^^ Der Missionsbildschirm und der Belohnungsbildschirm wenn man eine Lieferung abgegeben hat, könnten imo klarer strukturiert sein, da das Spiel ja auch etwas davon lebt, dass man durch die Missionsbelohnung und das Abliefern motiviert wird.
Beim einfachen nur Wege suchen um eine Lieferung in einem noch nicht erschlossenen Gebiet abzuliefern, würde ich mir wünschen, dass man mehr bauen müsste. Meist kommt man bisher ganz gut so an sein Ziel. Hin und wieder hilft eine Leiter oder ein Kletterhaken, aber was größeres ist eher nicht nötig. Das ist etwas schade, aber evtl. kommt das ja noch. Ich kann mir aber vorstellen, dass das nicht so viel mehr wird, weil mann für größere Strukturen wie Brücken ja eine Menge Ressourcen benötigt, die man dann auch noch mitschleppen müsste. Dafür würde ich mir dann im Gegenzug weniger MULEs wünschen oder wie die heißen. Also mehr Planung und Herausforderung bei der Wegfindung und weniger Herausforderung durch Gegner.
Bei den GDs steige ich nicht so recht durch. Diese menschlichen Schemen sind doch nicht das gleiche wie die Viecher deren Fußspuren man nur sieht, oder? Jedenfalls würde ich mir da mehr Klarheit was die Sicht angeht wünschen. Diese Viecher, die Fußspuren hinterlassen haben mich schon ein paar mal erwischt was echt nervig ist. Dann muss man erstmal wieder aus seiner schwarzen Suppe raus und danach wieder alle Pakete einsammeln. Und diese in der Luft hängenden menschlichen Schemen könnten auch besser bzw. nach einem Scan länger sichtbar sein. Ich hab zwar im letzten Abschnitt mit den Viechern alles hinbekommen, aber es könnte optisch doch alles einfacher zu erkennen sein.

Was mir besonders auffällt ist dass ich eine sehr gute Orientierung habe. Das bringt einem das Spiel wohl unterschwellig bei. Ich weiß fast immer wo ich bin. Ganz anders in anderen Open World spielen wo man auch nach 20 Stunden ohne minimap keine Ahnung hat wo es lang geht.
Ich hab mal ein wenig durch deine Beiträge gelesen und das finde ich eher merkwürdig. Ich habe sonst bei Videospielen eine sehr gute Orientierung, aber hier ist es echt schwierig weil alles so gleich aussieht. Ich muss ständig auf die Minimap gucken um zu schauen ob ich noch in die richtige Richtung unterwegs bin. Wenn man in eine Richtung unterwegs ist und wegen schwierigem Gelände mehrfach die Richtung wechseln muss, woran orientierst du dich dann und wie weißt du ob du noch in der richtigen Richtung unterwegs bist?

Achso, um genau zu sein, habe ich gerade die 3 Bunker ans Netz angeschlossen und bin zurück in Lake Knot City
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Was die Strukturen betrifft wirst du die nur brauchen wenn du halt die Effizienz maximieren willst. Also nebenaufträge annimmst etc. gibt schon welche wo du 300kg hast und lastenschweber oder Fahrzeuge brauchst. Dann ist es natürlich praktisch wenn du vorher eine Route ausgebaut hast. Wenn du nur Hauptaufträge machst brauchst du selten mehr als Leiter und sein. Andere Spieler haben oft ja auch was gebaut. Aber sobald du die zipline hast wirst du die oft verteilen Wollen für den Komfort. Ist auch deutlich günstiger als beispielsweise die Brücke.

was GD betrifft sind die solange sichtbar solange du dich nicht bewegst und dein BB aktiv ist. Wenn dich die Schemen wahrnehmen werden sie zu diesen Fußstapfen. Und folgen dir. Dann musst du den Atem anhalten und dich langsam weg bewegen. Wenn man das einmal raushalt wird man so gut wie gar nicht mehr erwischt.

was die Orientierung betrifft benutze ich oft die Ego Ansicht in der dann deine eigenen wegmarker angezeigt werden. Also ich setze auf die Karte 2-3 Punkte wie ich die Route gehen will und folge ihnen dann. Du kannst auch in der Ego Ansicht neue Marker setzen wenn du was siehst. Und naja ich finde das Spiel hat klare Strukturen in der Ferne die mir Orientierung geben. Vieles fühlt sich nach dem zweiten Mal angehen vertraut an.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Was die Strukturen betrifft wirst du die nur brauchen wenn du halt die Effizienz maximieren willst. Also nebenaufträge annimmst etc. gibt schon welche wo du 300kg hast und lastenschweber oder Fahrzeuge brauchst. Dann ist es natürlich praktisch wenn du vorher eine Route ausgebaut hast. Wenn du nur Hauptaufträge machst brauchst du selten mehr als Leiter und sein. Andere Spieler haben oft ja auch was gebaut. Aber sobald du die zipline hast wirst du die oft verteilen Wollen für den Komfort. Ist auch deutlich günstiger als beispielsweise die Brücke.
Hm schade, es hätte mir schon besser gefallen, wenn es nötiger wäre selber was zu bauen, auch für die Hauptmissionen. Wäre halt gut wenn man sich da ein Gebiet bis zum Ziel nach und nach erschließen müsste. Sobald man in den Gebieten Nebenmissionen macht sind die ja schon im Netz und daher stehen schon einige Strukturen anderer Spieler und es wird auch wieder unwichtiger selber etwas zu bauen.

was GD betrifft sind die solange sichtbar solange du dich nicht bewegst und dein BB aktiv ist. Wenn dich die Schemen wahrnehmen werden sie zu diesen Fußstapfen. Und folgen dir. Dann musst du den Atem anhalten und dich langsam weg bewegen. Wenn man das einmal raushalt wird man so gut wie gar nicht mehr erwischt.
Ah ok, es sind die gleichen, aber dann ist es schon blöd mit dem nicht bewegen. Wenn ich Granaten werfen will, muss ich ja manchmal näher ran und dann muss ich jedes mal wieder scannen. Und wenn die mich schon wahrgenommen haben, dann muss ich die beim scannen übersehen haben obwohl ich echt immer versuche nix zu verpassen. Also die Sichtbarkeit könnte besser sein.

was die Orientierung betrifft benutze ich oft die Ego Ansicht in der dann deine eigenen wegmarker angezeigt werden. Also ich setze auf die Karte 2-3 Punkte wie ich die Route gehen will und folge ihnen dann. Du kannst auch in der Ego Ansicht neue Marker setzen wenn du was siehst. Und naja ich finde das Spiel hat klare Strukturen in der Ferne die mir Orientierung geben. Vieles fühlt sich nach dem zweiten Mal angehen vertraut an.
Ok, das mit der Egosicht wusste ich nicht, muss ich mal ausprobieren, danke für den Tipp. Und ich gucke wahrscheinlich zu wenig in die Ferne weil mich mehr mit dem direkt vor mir beschäftigt bin. ^^
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Achte auf das odradek wenn GD in der Nähe sind. Es schlägt ja schneller aus wenn du dich etwas näherst. Und zeigt in die Richtung.

bei dem andern stimme ich dir zu. Es ist etwas schade dass es so leicht ist sein Ziel zu erreichen. Dennoch kann man es sich noch einfacher machen. Wenn du ne gute Stelle für ne Brücke siehst oder ne Leiter dann stell sie auf. Du brauchst sie vllt gerade nicht. Aber ein Mitspieler vielleicht. Und du weißt nie ob du mal zurück musst.
Etwas wichtiger wird das Bauen schon noch. Du wirst im Gebirge froh sein wenn du dir Zeit genommen hast eine Route zu vereinfachen.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Wenn du ne gute Stelle für ne Brücke siehst oder ne Leiter dann stell sie auf. Du brauchst sie vllt gerade nicht. Aber ein Mitspieler vielleicht. Und du weißt nie ob du mal zurück musst.
Etwas wichtiger wird das Bauen schon noch. Du wirst im Gebirge froh sein wenn du dir Zeit genommen hast eine Route zu vereinfachen.
Ja, aber meistens haben mir die anderen Spieler ja schon die Route vereinfacht. In Episode 3 habe ich jetzt eine Brücke gebaut und einen Kletterhaken um an den Sammler ranzukommen und dann glaub ich noch ein oder zwei Leitern, weil ich öfter mal in diese gräben da gefallen bin. :D Und die Episode ist ja doch relativ lang. Das Problem ist ja auch, dass ich auf dem Hinweg nichts anderes bauen darf als Leitern oder Kletterhaken, weil man Brücken ja erst bauen darf, wenn das Gebiet im Netz ist und wenn es dann erst im Netz ist stehen meist schon nützliche Sachen überall herum. Zum Beispiel ist von Lake Knot City bis zum Verteilzentrum die Straße ausgebaut. Da brauche ich überhaupt nichts bauen, einfacher geht es gar nicht um von a nach b zu kommen als auf dieser Strecke. Auch Richtung South Knot City steckt schon einiges an Ressourcen in den Straßenbaugeräten und ich stecke da ja auch manchmal was rein.
Mittlerweile bin ich in Episode 5. Episode 3 war recht lang, dafür 4 dann sehr kurz. Zu dem ersten Wegposten in Episode 5 zu kommen war erstmal auch total einfach, weil ja wie gesagt die Straße zwischen dem Verteilzentrum und Lake Knot City ausgebaut ist, konnte ich bis zum Handwerker einfach im Truck auf der Straße fahren. Danach ging es erstmal flach weiter, also konnt ich auch mit dem Truck weiter mit zwischendurch aussteigen um GDs mit Blutgranaten loszuwerden. Kurz vorher musste ich dann aber doch die Fracht auf den Lastenschweber umladen, weil es mit Truck zu schwierig wurde und ich denke die weiteren Abschnitte werden erstmal nicht viel einfacher.
Ich habe heute morgen den Abschnitt über Death Stranding im Podcast gehört und ich muss zugeben ich bin schon mehrmals im Wasser rumgetrieben. Und nein es gibt afaik keine Taste zum aufstehen, sondern man muss erst zum Rand paddeln und kann dann aufstehen.
 
  • Like
Reactions: Zelos

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Ja wie gesagt es wird nie wirklich schwer. Es gibt quasi kein Game-over. Die Strafe für das scheitern ist Zeit Verlust und Umwege wenn die Pakete verloren gehen oder sowas ^^ .

was die Straße betrifft ist das erste Stück glaube ich immer ausgebaut. Also bei jedem Spieler. AFAIK wird die Straße auch immer teurer je weiter du nach Westen kommst und ist wohl ein zeit-aufwändiges achievement wenn du alle 40 Segmente wiederherstellen willst. Aber ich hab mich auch nur mit wenigen Segmenten begnügt.

klingt aber so als hast du Spaß beim spielen und ich freue mich über weitere Berichte

im übrigen hab ich mich auch gefragt was law damit meint ^^ . Aber ich hab das nie selber so richtig überprüft. Ich glaube ich bin nur 2-3 mal ganz spät im Spiel vom Wasser weggetrieben worden :D .

jetzt in Episode 5 solltest du ja Zugriff auf die ziplines haben. Da empfehle ich dir halt immer mal ein tck2 mitzunehmen und ein ding aufzustellen wo es sich lohnt. Spart in den Bergen eine Menge Umwege und Zeit.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
was die Straße betrifft ist das erste Stück glaube ich immer ausgebaut. Also bei jedem Spieler. AFAIK wird die Straße auch immer teurer je weiter du nach Westen kommst und ist wohl ein zeit-aufwändiges achievement wenn du alle 40 Segmente wiederherstellen willst. Aber ich hab mich auch nur mit wenigen Segmenten begnügt.
Ja, das erste Stück muss man ausbauen, dafür bekommt man eine Hauptmission um das einzuführen. Aber bis zum Verteilzentrum sind es ja schon mehr als dieses Stück und vom Verteilzentrum aus ist das nächste auch schon fertig und bei dem danach fehlen auch nicht mehr viele Ressourcen. Ich glaub nur etwas Keramik. Evtl. ist es ja sogar fertig wenn ich das nächste mal spiele. ^^
jetzt in Episode 5 solltest du ja Zugriff auf die ziplines haben. Da empfehle ich dir halt immer mal ein tck2 mitzunehmen und ein ding aufzustellen wo es sich lohnt. Spart in den Bergen eine Menge Umwege und Zeit.
Ich habe immer ein TCK, eine Leiter und einen Kletterhaken dabei. Kann ich die Ziplines denn auch bauen wenn das Gebiet noch nicht am Netz ist?

klingt aber so als hast du Spaß beim spielen und ich freue mich über weitere Berichte
Ja, schon, sonst hätte ich schon aufgegeben. Ich bin ja auch niemand der was gegen Itemverwaltung oder Laufwege hat und es ist ja schon so, dass hier Laufwege nicht einfach Laufwege sind. Es gibt aber auch ganz viele Dinge die es besser machen könnten, wie du an meinen Beiträgen siehst. Da schwingt ja auch immer etwas Kritik mit. Wenn ich jetzt zwischendurch eine Note geben müsste, wäre das wohl eine 3.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Ich bin jetzt viel in den Bergen rumgekommen und habe auch sehr viele Seilrutschen aufgestellt. Das hat auch tatsächlich mehr Spaß gemacht in den Bergen, besonders der Schneesturm war cool, bei dem man auch fast nichts mehr gesehen hat und seinen Weg den Berg hinauf bahnen musste. Ich musste auch zweimal Dinge aus MULE Lagern besorgen. Da man mittlerweile ja auch relativ viele Möglichkeiten hat die außer Gefecht zu setzen, bin ich die beiden male bewaffnet reingegangen und habe alle über den Haufen geballert. Das hat natürlich auch nochmal für Abwechslung gesorgt. Den Straßenbau treibe ich auch weiter voran. Wenn ich noch freie Kapazitäten habe und irgendwo Ressourcen rumliegen, sammle ich sie ein lade die beim nächsten Straßenbaugerät wieder ab. Mal schauen wie es jetzt von hier weitergeht und ob ich mich jetzt mal wieder mit ein paar Lieferungen abseits der Hauptmissionen befasse.
 
  • Like
Reactions: Zelos

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Mit den tödlichen Waffen oder den nicht tödlichen Waffen ^^ ? Also afaik musst du Leichen entsorgen gehen bevor sie eine Explosion verursachen wie am Anfang.
dann dürftest du jetzt zwischen Kapitel 6-8 sein ?
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Nicht tödliche natürliche! Was passiert wenn man das nicht macht? Game Over bei Explosion? Ja, ich bin jetzt am Anfang von Kapitel 8. Mamas Story war schon recht traurig und am Ende zu abgefahren. ^^
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
So genau weiß ich das gar nicht. Ich hab halt mal aus versehen jemanden umgebracht. Dann konnte ich den nen Leichensack überziehen und die-Hardman hat mich dann angepiept und dringend geraten die Leiche zu einem Brenn-Ofen zu bringen. Da hatte ich dann zu dem Zeitpunkt nun wirklich keine Lust drauf und hab schnell einen vorherigen Spielstand geladen. Ich hab aber gelesen dass man dann wohl irgendwann einfach einen Game-over Screen bekommt wenn man die Leiche da sehr lange liegen lässt und sie explodiert.

oh ja bei mamas Story stimme ich dir da voll und ganz zu. Mir war das ein bisschen zu viel pathos mit ihrer Schwester ^^ . Heartman ist da etwas weniger ernst finde ich Aber insgesamt ein besseres Kapitel.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
Bin durch, mein Fazit:
Das Spiel ist interessant, leider bietet es jedoch zu wenig Herausforderung in seinen Aufgaben, die durchaus abwechslungsreich sein können. Klar besteht ein großer Teil aus Fortbewegung, aber da gibt es nach Terrain und Fracht verschiedene Möglichkeiten, die man nach und nach im Spiel freischaltet. Und auch die Fortbewegung selbst ist nicht komplett anspruchslos. Je nachdem wie stark man beladen ist während man zu Fuß geht, desto mehr muss man auf den Weg und die Balance achten. Später ist man dann auch mal mit einem Motorrad oder einem Transporter unterwegs, aber auch damit muss man schauen wie und wo man am besten vorankommt und ob es nicht doch sinnvoller wäre jetzt seine Fracht auf einen Lastenschweber zu laden un zu Fuß weiterzugehen weil das Gelände zu unwegsam ist. Auch bekommt man nach und nach immer mehr Möglichkeiten sich den Weg mit verschiedenen Konstruktionen zu vereinfachen. Anfangs muss man mit Leitern und Kletterseilen auskommen und später baut man Brücken oder oder Seilrutschen. Wenn man ein Gebiet ans Netz angeschlossen hat, dann tauchen auch immer ein paar Konstruktionen andere Spieler auf, die man dann Nutzen kann. Bevor man ein Gebiet an das Netz angeschlossen hat, kann man auch nur Leitern oder Kletterseile platzieren. Das ist leider etwas schade, denn wenn man ein neues Gebiet betritt, kann man es sich nicht mit größeren Konstruktionen erschließen und sobald man das Gebiet an Netz angeschlossen hat, stehen häufig schon einige Konstruktionen anderer Spieler und es ist manchmal gar nicht nötig sich selbst noch darum zu kümmern. Bei den Straßenbaugeräten ist aber sinnvoll die Gebiete erst ans Netz anzubinden. Die schlucken eine Menge Ressourcen und nach Anbindung sind da schon Ressourcen von anderen Spielern drin, so dass man nicht ganz so viel benötigt. Dieses Verbindung zu anderen Spieler ist also Fluch und Segen zugleich. Es nimmt einem teils aber die Herausforderung und manche Stellen sind so mit Schildern anderer Spieler zugemüllt weil die Likes abgreifen wollen, dass es nervt.
Aufgelockert wird das rumgelaufe dann und wann durch Gegner. Einmal gibt es da die GDs, die bei Regen auftauchen und nicht sichtbar sind, es sei denn man scannt und dann kann man sie kurz sehen und dann gibt es noch die Mules, die bestimmte Gebiete beherrschen und normale Menschen sind, einem aber die Fracht abnehmen, weil sie liefersüchtig sind oder so. ^^ Bei den GDs kann man vorbeischleichen oder sie mit allerlei Hilfsmittel erledigen, die man auch nach und nach im Laufe des Spiels freischaltet und man damit durchaus die Herangehensweise mehrfach im Spiel ändert. Die Mules kann man anfangs schlagen, auch z.B. mit einem Frachtstück in Sams Hand um mehr Schaden anzurichten oder später auch mit Schusswaffen zu erledigen. Dieses "Kämpfe" halten sich in Grenzen was ich gut finde und bleiben durch die immer neuen Möglichkeiten frisch. Leider sind aber auch diese meist keine Herausforderung. Es gibt auch ein paar Bosskämpfe und ein paar wenige reine Ballerabschnitte, aber auch da bleibt es immer recht einfach und ist wenn man schlecht spielt eigentlich alles nur eine Frage der Zeit.
Bis zum Anfang von Kapitel 8 hat einem das Spiel also immer neue Möglichkeiten an die Hand gegeben und auch durch unterschiedliches Terrain Abwechslung und Spaß gebracht gebracht. Danach wurde es dann leider für mich etwas zäh. Auch in Kapitel 8 reist man erneut in schneebedeckten Bergen herum und das hat man bis dahin imo schon ausreichend getan und da es keine Herausforderung gibt, wird das halt irgendwann langweilig. Hinten raus kommt dann eine Menge Storykram und manche Geschichten der Charaktere waren auch durchaus interessant, aber mir fehlt doch noch etwas um das große ganze zu verstehen.

Die ungeklärten Fragen kommen später noch @Zelos.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
So, erstmal nochmal kurz zur Story, weil @Zelos das nochmal angesprochen hat. Viel habe ich dazu eigentlich nicht zu kommentieren, eigentlich nur noch, dass mich Heartmans Story etwas genervt hat. Andere müssen auch sehen wie sie weiterleben nach so einem Verlust. Mir ist aber auch nicht ganz klar wie das funktionieren soll. Irgendwer hat in dem Spiel mal gesagt, dass die Strände der Übergang zum richtigen Tod oder so und dann verstehe ich nicht wie er da seine Frau und sein Kind finden will. Die müssten doch schon längst weg sein dann.

Jetzt zu den allgemeinen offenen Fragen.
Wenn diese ganzen Phänomene wie der Zeitregen und die GDs mit dem Gestrandeten Tod usw. zusammenhängen, wieso ist das nach dem Ende des Spiels dann immer noch alles so? Und woher kommen die EEs und warum gibt es sie? Und warum hat Amelie das schon gestartet obwohl sie wollte das Sam rechtzeitig kommt um es zu verhindern? Dann hätte sie halt einfach nicht so früh anfangen müssen. Und warum sollte sie als EE überhaupt das große Massensterben auslösen wollen. Als Mensch was sie ja glaub ich trotzdem ist, denk ich mir doch auch eher "Nö, das ist mir zu krass, warum sollte ich das tun?".
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.634
221
63
33
Bergisch Gladbach
Heartman kann das glaube ich
gar nicht mehr kontrollieren dass sein Herz alle 21 Minuten aussetzt. Das heißt er landet so oder so am Strand. Ich glaube auch nicht dass er da große Erfolgserlebnisse noch erwartet. AFAIK gibt es wohl auch emails von ihm wo er schreibt dass er jemand neues kennen gelernt hat.

Zum gestrandeten Tod an sich:
so wie ich das verstanden habe hat Amelie/Bridget gar keine Wahl gehabt. Bridgets Seele ist das was die alle als Amelie bezeichnen und der ist im Hauptstrand gefangen und Nunja es ist schlichtweg ihre Aufgabe das neue Massen-sterben herbeizuführen. Eine kosmische Kraft. Die GD und der Zeitregen sind afaik ein Nebeneffekt der nicht von ihr ausging. Die erste leerenexplosion entstandet durch eine Operation an einer toten Mutter wo das Kind noch lebte und diese Nabelschnur war dann irgendwie das Tor zwischen Tod und leben. Als bridget dann Sam kennen gelernt hat und das Leben der Menschen wollte die ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen oder zumindest verlangsamen. Und das hat man jetzt am Ende auch herbeigeführt durch die Verbindung der Menschen. Am Ende steht Sam übrigens mit Louise im Regen ohne zu altern.

die Sache mit den EE ist natürlich unerklärlich irgendwie. Kosmische Kraft ist da die einfachste Lösung

Was mich besonders berührt hat war halt

die letzte Lieferung. Die Musik war grandios.Die Auflösunghat mich schon überrascht. Daran habe ich gar nicht gedacht. Und die Wiederbelebungsversuche vom Baby fand ich schon sehr bitter anzusehen als frischer Vater :)
 
Zuletzt editiert:

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.302
194
63
so wie ich das verstanden habe hat Amelie/Bridget gar keine Wahl gehabt. Bridgets Seele ist das was die alle als Amelie bezeichnen und der ist im Hauptstrand gefangen und Nunja es ist schlichtweg ihre Aufgabe das neue Massen-sterben herbeizuführen.
Klar ist das ihre Aufgabe. Sie sagte aber kurz vor Ende selber sowas, sie hätte lieber warten sollen, so als ob sie das Massensterben eben früher ausgelöst hat als nötig war. Sie sagt irgendwas von 100000 Jahre oder so. Ich meine das wäre noch ne Menge Zeit gewesen.

Die GD und der Zeitregen sind afaik ein Nebeneffekt der nicht von ihr ausging.
Dann bleibt aber auch offen woher dieser Nebeneffekt kommt.
Ich sag ja, das große ganze ist mir halt zu unklar geblieben. Die einzelnen Storys der Charaktere haben mich halt etwas weniger interessiert als das was zu den Phänomenen führte und gerade das wurde weniger erklärt.

Was mich besonders berührt hat war halt
die letzte Lieferung. Die Musik war grandios.Die Auflösunghat mich schon überrascht. Daran habe ich gar nicht gedacht. Und die Wiederbelebungsversuche vom Baby fand ich schon sehr bitter anzusehen als frischer Vater
Das hab ich mir schon gedacht während ich es gespielt habe. ^^ Sowas berührt einen halt je nach eigener Lebenserfahrung unterschiedlich stark. Deswegen hat der Anfang von Ori halt bei mir so reingehauen. ^^