Der GUF-Jahresrückblick Vol. 11 - 2018

29 August 2016
513
28
28
#41
Puh, erstmal vielen Dank an jeden, der sich hier Zeit für einen Post genommen hat. Ist ja nicht selbstverständlich. Ich versuch auch mal meinen Senf dazuzugeben.

Tops des Jahres
Ich hatte bei weitem nicht die Zeit alle Highlights zu spielen. Es kommt einfach so viel guter Shit auf den Markt aber man hat nicht die Zeit Listen wie diese hier adäquat auszufüllen. Ich gebe dem Top des Jahres diesmal *tromelwirbel*......Nein! Keinem Spiel sondern die Freude darüber, dass Plattformer und Metroidvanias in diesem Jahr in voller Blüte standen und diese Genres sind für mich die Highlights dieses Jahres. Gespielt davon habe ich The Messenger und Guacamelee 2, die mir beide ausnahmslos fast mehr Freude bereitet haben als der eine oder andere AAA Titel.

Flop(s) des Jahres
Retro Konsolen im Allgemeinen und als letzte Iteration die Playstation Classic Mini im Speziellen. Nostalgie hin oder her. Ich habe bisher keine der Retro Konsolen hier zu stehen, auch wenn mich das SNES Classic reizt aber immer wieder stelle ich mir die Frage, wie oft man das Ding letztlich anschmeißt. Ich glaube, dass man es kaum macht. Was mich bspw schon abfuckt, ist, dass es keine kabellosen Controller gibt und viele Kabel zu kurz sind. Auch die Tatsache, dass nicht alles in den Verpackungen beiliegt, um sofort loszulegen stört mich einfach. Warum muss ich noch weitere Investitionen wie USB Stecker und Kabelverlängerungen kaufen? Nee will ich nicht! Könnt ihr behalten!

Beste Grafik:
Ganz klar...Red Dead Redemption 2. Diese Open World in dieser Grafik ist wirklich etwas was dieses Spiel kann.

Bester Artstyle
Diesen Punkt gebe ich God of War. Das Spiel war wirklich gut und ich hebe es nicht so auf die Decke wie es hier im Forum getan wird. Ich respektiere aber die Leistung der Entwickler was sie an künstlerischer Gestaltung in das Spiel gepackt haben. Vielleicht war das Setting oder die Thematik der nordischen Mhythologie nicht meins aber das Spiel hatte trotzdem viele tolle Momente und ich bin der Meinung, dass das ganze Geloote und Ausrüsten nicht hätte sein müssen.

Bester Soundtrack:
Den teilen sich Guacamellee 2 und Red Dead Redemption 2 weil sie beide enorm zur Atmosphäre ihrer Spiele beigetragen haben.

Beste Spielewelt:
Auch dieser Punkt geht an Rockstar, denn ich war gerne in dieser weiten, belebten Welt und habe den einen oder anderen unnötigen Ritt darin auch gerne in Kauf genommen. Amerikas Flora und Fauna wurde hier so gut abgebildet, dass ich mir vorstellen kann, mich genau nochmal an dieses Spiel zu erinnern, wenn ich einmal dorthin kommen sollte. Tolle Arbeit Rockstar...hier wurden eure 100 Stunden pro Woche verbrannt. Sollen doch die Anderen euer Spiel haten wie sie wollen!

Beste Atmosphäre:
Auch hier bekommt RDR2 den Punkt, eben wegen der Welt, dem Soundtrack und auch den Lichtstimmungen, die das Spiel in der Lage ist zu erzeugen. Hinzu kommt auch die Lebendigkeit des Lagers und den spontanen Gesprächen und Aktionen dort.

Bester DLC
Keiner Ahnung. Ich hatte noch mit dem Hot Wheels Add On von Forza Horizon 3 viel Spaß und vermute mal, dass sich Fortune Island, die kommende Erweiterung für Horizon 4 hier einschleichen wird.

Bester Download Only Titel:
Ganz klar Guacamelee 2. Hier stimmt fast alles: Schwierigkeit, Gameplay, Musik, Artstyle und Leveldesign. Richtig tolles Spiel in meinen Augen!

Beste Inszenierung:
Auch diese Kategorie ist leicht zu vergeben und der Sieger kann imo nur God of War sein. Was hier wieder für epische Fights und Sequenzen abgefeiert wird, setzt mal wieder Maßstäbe. Überrascht war ich davon wieviel Epik auch in kleineren Fights und in Details stecken. Hut ab, Santa Monica!

Beste Story:
The Messenger.....nein, scherz. Das gebe ich auch GoW weil sich die Narration durch jede Ader dieses Spiels zieht. Sei es in den Nebenmissionen, in der Charakterdarstellung oder in der Spielwelt an sich. Doch auch Rockstar hat sich hier imo verbessert aber GoW macht es einfach nochmal besser.

Große Töne, nix dahinter:
Far Cry 5! Ist einfach nur eine 08/15 typische Ubisoft-Produktion. Generisch, gewöhnlich, generell austauschbar. Dabei hätte das Spiel Potenzial gehabt aber das wurde durch langweiliges Missionsdesign, einer drögen Storyprogression und blasse Charaktere torpediert. Die Ankündigung von Far Cry New Dawn löste bei mir nur ein müdes Gähnen aus.

Größe Überraschung:
Neben Messenger und Guacamelee will ich hier Forza Horizon 4 nennen. Warum? Ich dachte mir vor dem Spielen, dass es mich vielleicht ermüden könnte, weil die FH Formel sich nun doch langsam auszulutschen drohte aber nein. Es macht nach wie vor soviel Bock und ich will eine Lanze für die Spielwelt brechen, denn es ist imo die beste Open World eines Rennspiels. Kleine Änderungen wie die Jahreszeiten und den Forza Stories reichen, um den Fokus auf Fahrspaß auch ohne erkennbare Progression zu unterstreichen.

Geheimtipp des Jahres:
Der Geheimtipp für mich ist The Messenger. Wer Shovel Knight mochte, wird auch dieses Spiel lieben. Davon bin ich überzeugt. Der Stil und das Gameplay sind genauso toll und es nimmt sich auch selbst nicht zu ernst und hat schön schräge Dialoge. Zudem ist es sehr herausfordernd und hatte für mich auch einige Frustmomente. Das smoothe Gameplay sorgte immer dafür, dass ich mich selbst veranatworlich fühlte und den Ehergeiz hatte trotzdem weiterzumachen.

System des Jahres
Ist für mich die Xbox One X, weil es wirklich die beste Konsole ist, um 3rd und First Party Spiele darauf zu zocken, wenn man das richtige Setup hat. Zudem wird die Power auch von den Entwicklern unterstützt, was zu sichtbaren Grafikverbesserungen führt, auch in Hinsicht auf abwärtskompatible Spiele. Dazu kommt die Verbesserung des Gamepass Abos, das jetzt Titel ab Day One Release unterstützt und durch Indie-Titel wie Ashen und Below erweitert wurde. Microsoft hat aus den Fehlern gelernt und arbeitet daran sich wieder mit der Community zu versöhnen.

Most Wanted 2019
Klar bin auch ich auf Metroid Prime 4 gespannt womit ich um Weihnachten 2019 rechne bzw. hoffe, dass es dann kommt. Neugierig bin ich auf das neue Metro Spiel. Der Vorgänger Last Light hatte mir damals extrem gefallen!
 
Zuletzt editiert:
Likes: Zelos

Z.Carmine

Well-Known Member
25 August 2016
4.105
25
48
#42
Sieht bei mir irgendwie mager aus mit aktuellen Titeln dieses Jahr.^^
(Ich sollte vielleicht God of War noch nachholen)

Ich und Wertungen... Wenig stichhaltig, aber egal:

Tops des Jahres: Monster Hunter:World
Für mich der unterhaltsamste Vertreter seines Genres. Immer wieder toll, von "der Gegner ist aber fies" zu routinierten Kämpfen zu kommen.
Trotz geringeren Umfanges (und der Skalierung je nachdem, ob man allein spielt oder zu mehreren) habe ich da mehr Spielzeit als in MH4U und XX, die ich mir danach noch geholt habe. Fast vollständig sehr gut für Solo-Spiel geeignet.
Die Story ist leider kaum mehr als ein Rahmen.^^
Flops des Jahres: -
Beste Grafik (Technik): Red Dead Redemption 2
Muss man nichts dazu sagen.
Beste Grafik (Artstyle): Monster Hunter: World
Zwar gefallen mir Rüstungen und Waffen teils leider nicht so sehr, aber die Monster und manche Gebiete machen das wett.
Bester Soundtrack: -
Da mir nichts besonders im Gedächtnis ist, gewinnt hier niemand.
Bester Sound: -
Dafür bin ich nicht audiophil genug. Keine Soundeffekte/-Kulisse ist für mich hier erwähnenswert.
Beste Spielewelt: Monster Hunter:World
Nicht zu ausschweifend, abwechslungsreich, mehr als Kulisse.
Beste Atmosphäre: Monster Hunter:World
Die ganzen kleinen Tiere. Monster, die sich in den Kampf einmischen. Eine Spur untersuchen und bei der anschließenden Kameradrehung dem Ziel direkt ins Gesicht sehen. Das verseuchte Rotten Vale.
Bester DLC(kostenpflichtig): Destiny 2 Forsaken
In der Story zwar etwas enttäuschend, aber ohne wirkliche Konkurrenz.
Bester DLC(kostenlos): MH:W-Content-Updates
Ein kleiner Trost dafür, dass es keine G-/Ultimateversion ist.
Bester DL-Only Titel: Hollow Knight (Konsole)
Ohne Konkurrenz bei mir, aber es ist ein gutes Spiel. Wenn auch für mich teilweise frustrierend schwer.
Beste Inszenierung: Red Dead Redemption 2
Besonders stark finde ich die Konkurrenz da aber auch nicht.
Bester Multiplayer: Super Mario Party
Mangels ernstzunehmender Konkurrenz.
Tätigkeiten mit mehr oder minder zufällig zusammengewürfelten Gruppen(in MH:W per SoS/Session-Suche und Destiny 2 per Matchmaking/ zufällig beim gleichen Event) zählen für mich nicht wirklich.
Beste Story: -
Das hat sich für mich keiner besonders verdient.
System des Jahres: -
Für mich hat sich keines besonders hervorgetan; die One ist Staubfänger des Jahres in der aktuellen Generation.
Videospielheld des Jahres: -
Most Wanted 2019: Monster Hunter:World Iceborne
Okay, könnte schnell mal auf 2020 verschoben werden. Wie nach jetzigem Stand auch MP4 und Bayonetta 3?^^
Ach ja, Horizon: Zero Dawn 2. xD
 
Likes: Lottogewinner

Cube

Well-Known Member
26 August 2016
1.313
32
48
Berlin
#43
18 November 2018
67
18
8
33
Hamburg
#47
Das wäre bei mir dann klar Gravity Rush Remastered. Wie schon in meinem Jahresrückblick erwähnt hatte ich großen Spaß mit dem Spiel. Kann das aber gern noch editieren.

Dafür kann ich dann ja etwas anderes als größte Überraschung einfügen. :)
 

Zeratul

Active Member
24 August 2016
807
30
28
#48
Ich habe 7 Spiele gespielt, die in diesem Jahr erschienen sind: SotC-Remake, God of War, Octopath Traveler, Quake Champions, Bloodstained: Curse of the Moon, Super Mario Party und Super Smash Bros Ultimate.

Tops des Jahres:
God of War
Darüber wurde ja schon viel gesagt. Von Anfang bis Ende ein grandioses Spiel und eines der besten Spiele aller Zeiten.

Octopath Traveler
Das Spiel hatte durchaus seine Macken und ja es verlief immer wieder nach dem gleichen Prinzip, aber mir gefielen die Charaktere, die einzelnen kleinen Geschichten, das Kampfsystem und der Soundtrack wirklich sehr gut.

Super Smash Bros Ultimate
Das Ultimate im Namen hat sich SSBU redlich verdient. Ein Spiel so vollgestopft mit solch poliertem Content...klar bleiben bei einem Smash Bros IMMER noch Wünsche offen, egal ob nun bei der Charakter-Auswahl oder bei den Stages. Aber das ist dann immer nur Wunschdenken bzw. Gemecker auf ganz ganz hohem Niveau.

Flops des Jahres:
Die Steuerung und die Kamera in Shadow of the Colossus
Ich habe nun alle drei Spiele von Team ICO gespielt und man merkt einfach ganz deutlich was die Leute können und was sie nicht können. Einzigartige Spielkonzepte mit toller Atmosphäre und vielen Emotionen, das können sie. Aber Steuerung, Kamera und K.I.? Einfach nur grausam... und das versaut ein wenig den Spaß an sonst unglaublich tollen Spielen.

Das Lineup der Switch
Ich habe dieses Jahr zwar 5 Spiele für die Switch gekauft (eines davon unfreiwillig, danke nochmal Amazon...) aber darunter sind 2 Ports UND: das waren auch tatsächlich alle für mich interessanten Spiele, die dieses Jahr erschienen sind. Das ist einfach ein echt schwaches Aufgebot für eine Konsole, die sich im zweiten Lebensjahr befindet. Ich bin gespannt wie es nächstes Jahr weitergeht, aber aktuell nimmt die Switch auf meiner To-buy-Liste fürs kommende Jahr noch einen recht kleinen Platz ein.

Beste Grafik (Technik):
God of War
Beste Grafik (Artstyle):

God of War, Octopath Traveler, Shadow of the Colossus
Bester Soundtrack:
Octopath Traveler, Smash Bros Ultimate
Bester Sound:
God of War. Die Soundeffekte sind einfach der Wahnsinn. Alleine schon das Geräusch wenn man die Leviathanaxt zurückruft.
Beste Spielewelt:
God of War
Beste Atmosphäre:
Shadow of the Colossus
Bester DL-Only Titel:
Bloodstained: Curse of the Moon
Beste Inszenierung:
God of War, Shadow of the Colossus
Bester Multiplayer:
Super Smash Bros Ultimate
Beste Story:
God of War, Octopath Traveler
Große Töne, nix dahinter Award:
Da fällt mir eigentlich nur das Switch-Lineup ein. Da wird ja immer viel gelabert wieviele tolle Spiele doch erscheinen.
Größte Überraschung des Jahres:
Octopath Traveler, Ridley für SSBU
Geheimtipp des Jahres:
Bloodstained: Curse of the Moon. Die 2 Stunden, die das Spiel dauert, unterhält es absolut grandios.
System des Jahres:
Da hat sich dieses Jahr eigentlich keines mit Ruhm bekleckert.
Videospielheld des Jahres:
Kratos
Most Wanted 2019:
Es ist absolut unmöglich das zu sagen. Ich glaube es gab selten ein Videospieljahr, auf das ich mich so sehr gefreut habe.
Anthem, Sekiro: Shadows Die Twice, Rage 2, DOOM: Eternal, Metroid Prime 4, Cyberpunk 2077, Ori and the Will of the Wisps und The Last of Us 2 sind alles Spiele, auf die ich mich unglaublich freue. Dann noch das Resident Evil 2 Remake, Devil May Cry 5, Ghost of Tsushima....das wird in Sachen Gaming ein geiles Jahr. :)
 

Cube

Well-Known Member
26 August 2016
1.313
32
48
Berlin
#49
Tops des Jahres:
Monster Hunter: World - Monster Hunter besser, größer, verfeinert an den richtigen Stellen. So soll es sein. (Technik könnte aber besser sein...)

God of War - So macht man eine Fortsetzung. Spielerisch erfrischend traditionell und eine interessante Erzählung, die sich im kleineren Rahmen hält, mit weit erwachsenere Themen (und ohne Nippel-Präsentationen).

Flops des Jahres:
Octopath Traveler - Außer Kämpfen nichts gewesen (und diese werden nur bei den Bossen interessanter), die Mitstreiter existieren in den Handlungen der jeweils anderen nicht und die Präsentation ist erstaunlich eintönig, weil alles innerhalb der einzelnen Gebiete gleich aussieht.

Bester Grafikstil:
Monster Hunter: World - Fantastisches Welten- und Kreaturen-Design.

Bester Musik:
Monster Hunter: World - Zu Anfang ist die Musik solide und passend, wie man es von der Reihe gewohnt ist. Ab einem bestimmten Gebiet legt diese aber einen anderen Gang ein und kommt auf einmal mit treibend, atmosphärischen Ohrwürmern an.

Tetris Effect - Hat ziemlich diverse, gute Musik. Hab ich schon die gute Musik erwähnt? Weil es gute Musik hat.

Destiny 2: Forsaken - Bietet einen sehr schönen Mix aus Elektro-Industrie-Orchester-Dingens.

(War ein gutes Jahr für Spielemusik.)

Bester Sound:
Monster Hunter: World & God of War -Beides Spiele die es hervorragend verstehen wichtige Informationen durch mal mehr, mal weniger subtile Toneffekte zu vermitteln.

Beste Inszenierung:
God of War - Was für ein Brett. Das gesamte Spiel in einer einzigen Kamera-Einstellung zu zeigen ist da nur die Spitze des Eisbergs.

Große Töne, nix dahinter Award:
Marvel's Spider-Man - Ordentlich gemacht, aber auch nur ein weiteres der üblichen OpenWorld-Spiele nach Standard-Design.

Protagonist des Jahres:
Kratos - Haben es die Macher tatsächlich geschafft dem Massenmörder nochmal etwas Sympathie abzuringen. Hilft dabei, dass es nicht mehr seine Geschichte ist und er selbst das auch weiss.

Bester Moment in einem Spiel:
Einzelspieler / God of War
Das finden dieses bestimmten Gegenstandes. Gute Güte, was für ein dramatischer Gänsehaut-Moment...

Mehrspieler / Destiny 2: Forsaken
@Shadowguy und Begleitung laufen an mir vorbei mit vollen Elan in einen Abgrund hinein. War so froh die langsam-klatschen-Geste ausgerüstet zu haben. Hat perfekt gepasst.

Most Wanted 2019:
2019 erscheinen Spiele?! Ernsthaft, kein Plan.
 
Likes: Zelos

Cube

Well-Known Member
26 August 2016
1.313
32
48
Berlin
#51
Kratos Nippel sind zu sehen? Müssen mir wohl entgangen sein. Aber darum geht es ja, es wird keine besondere Aufmerksamkeit auf diese Gerichtet! D:
 

Zeratul

Active Member
24 August 2016
807
30
28
#52
Tops des Jahres:
Most Wanted 2019:

2019 erscheinen Spiele?! Ernsthaft, kein Plan.
Du willst mir ja wohl nicht erzählen, dass unter den Spielen, die ich bei meinen Most Wanted 2019 genannt habe nicht ein einziges Spiel dabei ist, auf das du auch ein Auge geworfen hast? Warst du nicht auch ein großer Fan von Ori and the Blind Forest? Damit wäre Will of the Wisps ja schonmal ein Kandidat für ein Most Wanted. ;-)
 

Cube

Well-Known Member
26 August 2016
1.313
32
48
Berlin
#53
Nein, ich erzähle dir damit, dass ich schlicht kein Plan hab was denn nun 2019 erscheinen soll.
Wenn ich deine Aufzählung mal ansehe, stehen da schon zwei Titel von größerem Interesse. Aber deren Erscheinungszeitraum ist nicht ganz klar.
(Bin kein Fan von Ori.)
 

Law

Active Member
22 August 2016
508
53
28
#54
Hmmm mal schauen.

Tops des Jahres:
God of War
Red Dead Redemption II
Spyro Reignited Trilogy

Enttäuschung des Jahres:
Flops gab es keine so richtige. Crossing Souls war auf Dauer etwas zäh und Ni No Kuni II eine kleine Enttäuschung , aber beides trotzdem keine schlechten Games.

Beste nachgeholte Titel:
Dark Souls II: Scholar of The First Sin, Trials Fusion (inkl. DLCs)

Beste Grafik (Technik):
Red Dead Redemption 2

Beste Grafik (Artstyle):
God of War

Bester Soundtrack:
God of War

Bester Sound:
God of War

Beste Spielewelt:
God of War

Beste Atmosphäre:
God of War

Beste Inszenierung:
God of War

Bester Multiplayer:
Pokemon Go

Beste Story:
Red Dead Redemption 2

Große Töne, nix dahinter Award:
PlayStation Classic

Geheimtipp des Jahres:
PSVR Software

System des Jahres:
PlayStation 4

Videospielheld des Jahres:
Kratos

Most Wanted 2019:
Von dem was für 2019 bestätigt ist, Sekiro Shadows DIe Twice und Devil May Cry 5.
 
Zuletzt editiert:
25 August 2016
265
5
18
#55
Tops des Jahres: Valkyira Chronicles 4 - wie bereits an anderer Stelle geschrieben: endlich hat der Erstling den Nachfolger bekommen, den er verdient. Das Kampfsystem wurde dezent verfeinert, eine neue Kämpferklasse sinnvoll ergänzt und die Missionen sind alle sehr stimmig. Keine Karte wird mehrfach genutzt (was fast schon ein wenig schade ist) und das Chara Design endlich wieder normal. Mein Spiel des Jahres für das ich mir in den letzten Monaten immer mal wieder etwas Zeit genommen habe und noch lange nicht fertig bin.

God of War - dazu muss man eigentlich nichts mehr sagen, oder? Endlich ist die Reihe erwachsen geworden. Habe danach auch endlich (?) mal Teil 3 nachgeholt und war entsetzt.

Spider-Man - endlich gibt es neben Batman eine weitere sehr gute Versolftung eines Comichelden. Leider war das Kampfsystem sehr monoton, die Steuerung manchmal etwas eigenwillig und die Abwechslung erst gar nicht vorhanden. Der Rest hat aber definitiv gestimmt und ich bin zuversichtlich, dass im nächsten Teil noch eine Schippe obendrauf gelegt wird.

Flops des Jahres:
Tomb Raider - Schatten seiner selbst
Onrush,
Battlefield 5

Beste Grafik (Technik):
God of War

Beste Grafik (Artstyle):
Valkyria Chronicles 4

Bester Soundtrack:
God of War

Bester Sound:
God of War

Beste Spielewelt:
Spider-Man

Beste Atmosphäre:
Shenmue - ja, es funktioniert auch nach all den Jahren noch, wenn man sich drauf einlässt

Bester DLC: Gemeinsame Front mit Squad 7 (Valkyria Chronicles 4) Gänsehaut Momente!

Bester DL-Only Titel: -

Beste Inszenierung:
God of War

Bester Multiplayer:
A Way Out

Beste Story:
God of War

Große Töne, nix dahinter Award:
Fortnite

Größte Überraschung des Jahres:
A Way Out

Geheimtipp des Jahres:
Valkyria Chronicles 4

System des Jahres:
PS4

Videospielheld des Jahres:
Kratos

Most Wanted 2019:
Shenmue 3, Resident Evil 2, Devil May Cry 5
Das wird ein Jahr!
 
29 August 2016
513
28
28
#56
Ich will noch ein paar zusätzliche Erwähnungen zu meinem Post machen.

Zu den Überraschungen möchte ich Smash Bros Ultimate hinzufügen. Ich hätte nämlich nicht gedacht, dass ich noch mal soviel Spaß mit einem Smash Teil haben würde und der Grund dafür ist der hervorragende Singleplayer Content, speziell in Form von viel freispielbaren Kram allgemein und speziell im Sprit Mode. Dieser ist inszenatorisch zwar minimalistisch aber er ist ein Beweis für Detailverliebtheit im Kleinem, nicht nur was die Gestaltung der Karte angeht, auf der man sich bewegt, sondern auch darin, dass die Entwickler thematisch versucht haben die Szenarien zu erfüllen, auch wenn es den Charakter im Roster gar nicht gibt, der zu dem Geist passt, den man gewinnen kann. Dann wird halt improvisiert. So wird Ness bspw. zum Charakter aus Baloon Fight umfunktioniert oder aus Metall Gear Rex wird ein gozilla-ähnlicher Pokemon mit Metallvorteil und Riesenverwandlung benutzt. Sowas zaubert dann ein Lächeln im Gesicht.

Bestes Feature 2018 (neue Kategorie?)
Bietet imo Dragon Quest 11 mit seinen...wie soll ich es nennen...Wiedereinstiegsfunktionen, um den Spieler wieder in die Story nach langer Zeit zurückzuführen. Die gab es zwar auch schon in den anderen Teilen aber nicht so im Detail glaub ich. Zunächst einmal gibt es mit jedem Start eine kurze Zusammenfassung wo man gerade in der Story steht, dann gibt es, wie auch in den anderen Teilen zuvor, die Funktion mit der Party zu plaudern und wenn das nicht reicht, dann werden in einem Gebiet, Personen oder Informationen für den Fortschritt mit einem rosa Punkt auf der Karte markiert. Für manche mag das zuviel sein aber genau deswegen fällt es auch mal leicht, das Spiel mit sicherem Gewissen mal ein paar Tage ruhen zu lassen, denn normalerweise gestaltet sich die Rückkehr in ein Rollenspiel nach längerer Zeit mühselig, weil man nicht mehr weiß, wo es weitergeht oder man sich wieder einarbeiten muss. Das löst DQ11 super und das dürfen sich andere RPGs gerne abschauen.

Bestes nachgeholtes Spiel 2018:
Tja das ist passend, denn einerseits ist es ein alter Titel und andererseits einer, der in diesem Jahr gehörig aufgemotzt wurde und das war Shadow of the Colossus. Ich kann nun sowohl die Faszination dieses Games als auch den Frust über die Kamera voll nachvollziehen. Dieses Spiel ist tatsächlich so anders und speziell, dass es für sich steht und schon die Art wie die Bosse gestaltet wurden ist klasse. Ich hätte hier auch RE7 zählen können und das war auch solide aber imo eben nicht besonders. Es fügt seinem Genre einfach keinen interessanten Aspekt hinzu. Das gilt auch für die beiden Donkey Kong Countrys von Retro, die beide sehr schön waren.

Honorable Mentions und Gedanken:
Ich hab in Celeste reingespielt. Sieht großartig aus, toller Soundtrack, steuert sich super. Ist bestimmt verdient auf so vielen Listen. Shadow of the Tomb Raider? Naja, ich war leicht enttäuscht und habe es im Et Voila Thread versucht zu begründen. Es ist aber ein solides Spiel. Das Videospieljahr insgesamt empfand ich etwas schwächer als im Vorjahr, wobei man sich über mangelnde Qualität wirklich nicht beschweren konnte und unser Hobby imo in einer extrem guten Verfassung sowohl qualitativ als auch quantitativ ist. Ich war zufrieden mit dem Jahr. Klar, gibt es noch Gurken aber wer jetzt nicht nur in Nischengenres unterwegs ist, findet (weiterhin) viel GUtes Zeug zum Spielen.

Achja...das neue Forum ist super und endlich hat GU den modernen Anstrich, den es verdient!
 
25 August 2016
265
5
18
#57
Da hab ich doch tatsächlich Detroit: Become Human vergessen. Vielleicht weil es die Gemüter nicht so erhitzt hat wie damals Heavy Rain, obwohl es das ungleich bessere Spiel war.
 
Likes: Rusix

Sun

Well-Known Member
20 November 2016
1.543
27
48
#58
Tops des Jahres:
Monster Hunter World, Dragon Quest Builders, Octopath Traveler, Dead Cells und viele weitere. Ich hatte 2018 einfach eine Menge Spaß, besonders weil es für mich spielerisch sehr divers war.
Beste Grafik (Artstyle): Dead Cells
Ich mag einfach den Look des Spiels.
Beste Atmosphäre: Vampyr
Ich mochte vor allen Dingen diesen Konflikt den der Hauptcharakter hatte, weil er als Arzt geschworen hatte Menschen zu helfen und als Vampir sich von Menschen ernähren musste.
Bester Multiplayer: Super Mario Party
Das Spiel hat es endlich mal wieder geschafft, dass ich sogar mehrfach Menschen zu Besuch hatte, die das Spiel mit mir gespielt hatten. Und es ist halt auch wirklich wieder ein gutes Mario Party geworden. Ich hoffe dieses Jahr wird es ein paar weitere Runden im Multi geben.
Größte Überraschung des Jahres: Dragon Quest Builders

Eine große Überraschung war es in der Hinsicht, weil ich dachte das wäre wie Minecraft und daher überhaupt kein Interesse daran hatte. Darkie hat es halt für seine Sammlung gekauft und ich habe es angespielt und war positiv überrascht und hatte richtig viel Spaß mit dem Spiel.
Most Wanted 2019: Resident Evil 2 Remake
 
8 August 2016
91
4
8
#59
Ich mache auch mal mit, Listen sind gut!

Tops des Jahres: RDR 2, Monster Hunter: World, Spider-Man und Hellblade
Flops des Jahres: Ich habe nichts gespielt, das ich als Flop bezeichnen würde. Ansonsten wahrscheinlich Fallout 76.
Beste Grafik (Technik): RDR 2
Beste Grafik (Artstyle): RDR 2
Bester Soundtrack: RDR 2
Bester Sound: RDR 2
Beste Spielewelt: Hellblade
Beste Atmosphäre: Hellblade
Bester DLC: /
Bester DL-Only Titel: Below
Beste Inszenierung: RDR 2
Bester Multiplayer: CoD Blops IIII / Smash Bros Ultimate
Beste Story: RDR 2
Große Töne, nix dahinter Award: Fallout 76
Größte Überraschung des Jahres: Hellblade
Geheimtipp des Jahres: Q.U.B.E 2
System des Jahres: Xbox One
Videospielheld des Jahres: Arthur Morgan
Most Wanted 2019: RDR 3 :p, im Ernst: Vermutlich Ori 2 oder Gears 5
 
19 November 2018
88
41
18
35
#60
Ich mache mich mal auch ran. Eigentlich wollte ich vorher mindestens noch Subnautica beenden, aber vorerst weiß ich nicht, wann das geschehen wird.
Allgemein gab es wohl noch kein Jahr bisher, an dessen Ende ich so wenig aus dem Jahr gespielt hatte. Neben Subnautica sind da noch Dinge wie Vampyre offen, Kingdom Come Deliverance, Dragon Quest XI oder mit Pokémon Let's Go mein erstes richtiges Pokémon überhaupt, also wirklich Spiele, auf die ich im Vorfeld hingefiebert habe und die Einfluss auf die Top 5 hätten nehmen können. Das lag zu einem guten Teil auch daran, dass ich die Switch erst dieses Jahr gekauft habe und Zelda und Mario waren auch nicht in fünf Stunden durchgespielt.
Nun gut, ich will ihn trotzdem hinter mich bringen, den unqualifizierteste Jahresrückblick meiner Spielhistorie. Wenigstens am ersten Platz gibt es nichts zu rütteln.
Übrigens ist meine Spielplattform die Konsole mit Datenträger. Daher sind Hellblade Senua's Sacrifice und Life is Strange Before the Storm erst dieses Jahr für mich erschienen. Das habe schon ich in der Vergangenheit so gehandhabt. Mir ist es lieber so, statt sie in den Rückblicken gar nicht beachten zu können.

Tops des Jahres

1. God of War

So etwas erscheint nicht jedes Jahr, das ist eines dieser Überspiele, die auf Jahre hinaus ein Maßstab bleiben und die noch nach Jahrzehnten nicht aus den Bestenlisten verschwinden werden wie manch anderes Spiel des Jahres * hüstel * Dragon Age Inquisition * hüstel.
God of War führt die Designprinzipien mehrerer bisher nebenher laufender Trends zusammen und verbindet sie zum Meisterwerk unserer Zeit. Wir haben Ressourcensammelei zum Aufrüsten, wir haben ein schnelles aber "intimes" Kampfsystem mit den heute üblichen Ausfallmanövern und schnellen und harten Attacken, wir haben ein stark cineastisches Erlebnis, Rätsel, RPG-Elemente, Ausrüstungen mit dem heute üblichem Farbcode und das einzige, was gänzlich fehlt, ist der Open-World-Aspekt, da greift das Spiel in die Mottenkiste und holt das Spät-90er-Prinzip der Hubworld mit abgehenden, für sich stehenden Arealen zurück.
Zwar habe ich bei zwei optionalen Gebieten schnell beschlossen, die seien nichts für mich, will denen aber nicht absprechen, gut zu machen, was sie wollen.
Wenn ich jeden Stein zweimal umdrehe, finden sich Makel, aber so nahe an Perfektion sind Spiele nur ganz selten.

2. Detroit Become Human

Jetzt hat David Cage endlich mal ein Spiel hinbekommen, das nicht ab einem bestimmten Punkt auseinander fällt, obwohl Cage das letztlich doch wieder mit versucht hat.
Ich werde mal im Thread ansprechen, was ich davon halte, dass Alice ein Androide ist.
Dieser Quatsch dominiert aber nicht die anderen Handlungsebenen und somit ergibt sich auch dank der starken Chemie zwischen Connor und Hank endlich der Nachweis, dass Quantic Dream immer das Potenzial zu einem Hit in sich getragen hat.

3. Hellblade Senua's Sacrifice

Das Rätseldesign ist etwas zu eintönig, das Kampfsystem intensiv aber etwas zu simpel. Die Atmosphäre aber ist dick wie ein Brett. Es ist nicht so vermarktet wurden, aber für mich war das eines der gruseligsten Horrorspiele überhaupt.

4. Darksiders III

Ich bin hin und her gerissen. Was ich da gespielt habe, war inhaltlich verdammt stark, aber der Auslieferungszustand war eine Frechheit. Keine Zumutung, denn das Spiel piesackt nicht mit Abstürzen en masse, aber eine Frechheit.
Trotzdem bleibe ich beim derzeitigen Stand der gespielten Spiele 2018 hier hängen.
Eine Verlegenheitslösung ist es aber auch nicht, da es sich inhaltlich um ein starkes Paket aus gutem Leveldesign und forderndem Kampfsystem bei hoher Gegnervielfalt handelt, garniert mit einer Spur Freiheit, da die Reihenfolge der Sünden zu einem guten Teil frei ist. Es ist schön, dass es in der aktuellen Metroidvania-Welle auch mal wieder einen kompetenten 3D-Vertreter gegeben hat. Ein Rohjuwel, das noch geschliffen wird.

5. Red Dead Redemption II

Weit weg vom erwarteten Überspiel, aber ein kompetentes Open-World-Spiel, das manchmal so altmodisch wie fortschrittlich ist und dazwischen irgendwie seinen Platz nicht findet.

Flop des Jahres

State of Mind

Das Anti-Detroit. Fangen wir damit an: Das Spiel ist hässlich. Wirklich hässlich. Die Umgebungen sind hübsch, werden aber von Low-Poly-Charakteren belebt, die jeder Beschreibung spotten. Echte Low-Poly-Charaktere haben nie so ausgesehen, weil die Modellierer wollten, dass man die wenigen Polygone nicht sieht. Hier wird es zum Prinzip erhoben und zur Schau gestellt. Man kennt es aus anderen Spielen, aber hier passen Welt und Figuren nicht zusammen. Das Spiel ist hässlich.
Die Story ist okay, hat auch mal ihre Momente, das Gameplay bescheiden, wie für interaktive Filme üblich. Life is Strange hat ja bewiesen, dass diese Spiele nicht unbedingt das Budget von Quantic Dream brauchen, um mitzureißen. Die Macher müssen aber ihr Handwerk verstehen und dringend über die Inszenierung punkten und das war hier einfach nicht der Fall.

Beste Grafik (Technik)

Das Triple-AAA-Trio

Dieses Jahr kann ich mich nicht entscheiden. Wir haben drei in Ihrer Produktion teure Spiele, die in Ihrem Bereich alles andere in den Schatten stellen.

Wir haben Detroit Become Human, das es sich mit relativ begrenzten Arealen gewissermaßen leicht macht, aber manisch die Charaktere und jedes Objekt so detailliert ausarbeiten, das buchstäblich keine Wünsche offen bleiben.
God of War ist sowas wie das Standardvideospiel mit größeren Arealen, aber ohne die ganze Welt in alle Richtungen darstellen zu müssen. Im Detail kann es nicht mit Detroit mithalten, dafür flimmert Kratos Bart etwas zu sehr. Aber mein Gott, es sieht nicht viel schlechter aus als Detroit.
Dann kommt Red Dead Redemption 2, das ene viel größere Welt als die beiden anderen Spiele darstellt und diese mit wechselndem Licht und Wetter überzieht. Klar hält es in den Details nicht mit den anderen beiden Spielen mit, aber so weit weg ist es auch wieder nicht und das bei einer verblüffenden Fehlerfreiheit wie kaum wahrnehmbarer Grafikaufbau beim Gras selbst auf der normalen PS4.
Alle Spiele reizen die aktuelle Hardware auf ihre Art so extrem aus, dass ich es einfach nicht übers Herz bringe, eines von ihnen zum Sieger zu küren.
Stattdessen erhebe ich meinen Zeigefinger zum Vogel in Richtung derjeniger, die um den Release der aktuellen Geräte mit Inbrunst betont haben, dass es diese Generation kaum grafische Weiterentwicklungen geben werde, da sie wie PCs funktionieren und daher nichts zum ausreizen da wäre. Ja, solche Leute gab es tatsächlich.

Beste Grafik (Artstyle)

11-11 Memories Retold

Eigentlich gehört es sich nicht, ein Spiel zu küren, das man nicht gespielt hat, aber seht euch einfach mal einen Trailer an, die Sache ist eindeutig.

Bester Soundtrack

Red Dead Redemption 2

Als ich im Abspann festgestellt habe, dass die gesungenen Lieder* im Soundtrack extra für das Spiel gemacht wurden, stand endgültig fest, dass es diese Kategorie gewinnen wird.
* Achtung, das meint nicht die Lieder, welche die Figuren selbst singen, die sind zum guten Teil Folklore.

Bester Sound

Hellblade Senuas Sacrifice

Das gilt nur, wenn man Kophörer benutzt, aber wer genau dies tut, den erwartet ein einmaliges Erlebnis.

Beste Spielewelt

God of War

Der See der Neun als Oberwelt, die sich mit der Zeit wandelt und immer mehr Aufgaben und Gebiete zugänglich macht, ist eine genial umgesetzte Idee.

Beste Atmosphäre

Red Dead Redemption 2

Was da beiläufig an Interaktion mit den Bandenmitgliedern entsteht, was da in den Käffern los ist, was da in der großen Stadt los ist, was da in der Natur mit all ihren Tieren los ist, was da erst auf dem zweiten Blick zu sehen ist, das alles erzeugt eine unglaublich dichte Atmosphäre. Und, hach, also wenn da in der Ferne das Stampfen einer Lok zu hören oder ihr Dampf zu sehen ist, schmelze ich dahin. Ich mag Dampflokomotiven.

Beste Inszenierung

Hellblade Senua's Sacrifice

Selten ist ein Spiel so bedrückend gewesen. Es hängt viel mit dem Sound zusammen, aber es ist auch die Bildsprache und der Mut zur Dunkelheit, was alles zusammen den Spieler be- wenn nicht gar erdrückt.

Beste Story

God of War

Ich haderte im Vorfeld mit der Grundprämisse und bin auch weiterhin der Meinung, dass die Grundidee daran krankt, dass das apokalpytische Endszenario aus God of War III nie den Eindruck vermittelt hat, dass jenseits der griechischen Grenze das Meer nicht das Land überflutet hat und die Sonne wieder scheint.
Aber wenn man das einfach mal hinter sich lässt, ist eine sehr dichte und spannende Geschichte entstanden, welche die nordische Mythologie vielleicht tiefer beleuchtet als alle Vorgänger es mit der griechischen gemacht haben und die Vergangenheit von Kratos erfolgreich einwebt.

Große Töne, nix dahinter Award

Nintendo


Dass 2017 nicht wiederholt werden konnte, war klar, aber 2018 in diesem Ausmaß mit Ports aufzufüllen, ist frech.

Größte Überraschung des Jahres

Capcom gewinnt die E³? Ich muss lange überlegen, um wenigstens aus das zu kommen. Dieses Jahr war nicht gerade reich an Überraschungen.

Geheimtipp des Jahres


Life is Strange Before the Storm

Es fühlt sich ein bisschen an, wie nach Hause zu kommen. Spielerisch spürt man den Wegfall der übernatürlichen Kraft, die noch mehr aufs Alltägliche fokussierte Geschichte hilft aber darüber hinweg. Wäre der Showdown nicht so bemüht, wäre es in meine provisorische Top 5 gekommen.

System des Jahres

Playstation 4

Alle meine hier aufgeführten Spiele habe ich auf der PS4 gespielt, beziehungsweise hätte ich in Bezug auf 11-11 spielen können. Einen guten Teil davon hätte ich auch auf der One spielen können, die mit Abstand besten aber nicht. Auf der Switch hätte ich gar keines spielen können.

Videospielheld des Jahres

Fury (Darksiders III)

Die Dame wirkt wie ein Relikt aus meiner Jugend. Ihr Design ist nicht zeitgemäß, aber ich fand es cool und ihre Sprüche sind gut geschrieben und werden von der Sprecherin motiviert vorgetragen.

Most Wanted 2019

Devil May Cry 5

Ich könnte ja wieder Shenmue III nennen und irgendwie ist es auch so, aber Devil May Cry 5 sieht nach so viel Spaß aus! Die Trailer gucke ich mir immer wieder mal auf dem Handy an.
 
Likes: Rusix