Et voilà – gerade durchgespielt…

Rusix

Mitglied
Account geschlossen
2 September 2016
397
117
43
Zelda - Breat of the Wild

Nach anfänglichen Problemen ist es letztendlich dann doch das Zelda geworden, dass ich mir gewünscht habe.
Ein 'echte' lebendige Open-World wurde hier erschaffen - eine die lebt und atmet, sich stets wandelt. Dabei schwebte mir immer dieser alte 'Samurai Showdown-Koan' im Kopfe herum:
"All creature will die and all the things will be broken. That's the law of samurai."

Diese Welt gibt mir das Gefühl, dass wenn ich es beende, das Leben in Kakariko und der Steppe Hyrules einfach weitergeht und ich jederzeit in das Leben hinzustoßen kann. Es hat etwas heimisches, etwas geborgenes an sich. Natürlich hat es auch etwas damit zu tun, dass ich ein absoluter Zelda-Nerd bin ^^
Aber was macht diese Welt so anders, so Besonders? Ich würde sagen Respekt. Erstmal respektiert es die Tatsache, dass der Spieler vor der Mattscheibe ein Gehirn hat und zweitens respektiert es sich selbst - seine Regeln und Gesetze, seine immer konsistenten Spielmechaniken - ist sich seiner Linie bis zum Schluss treu. Mann hat nie das Gehühl, dass sich das Spiel aus den Augen verliert. Es steht zu seinen (manchmal auch fragwürdigen)Entscheidungen und exerziert sie in mannigfachen Varianten, wohl dosiert und aufrecht durch. Das kenne ich in der Form von keinem anderen Opern World'er - im Gegenteil.

Ich möchte etwas auf wahrscheinlich 'toddiskutierte' Design-Entscheidungen eingehen. Das alle Waffen irgendwann zerbrechen war Anfangs noch ungewöhnlich bis ärgerlich. Ab der Mitte des Spiels wurde aber immer offensichtlicher, dass es mir unheimlichen Spaß machte immer neue Waffen auszuprobieren - etwas, dass ich ohne Zwang wahrscheinlich niemals getan hätte. Und was da an geilen und abgefahrenen Waffen aufgefahren wird ist fast schon second-to-none. Es hat sich gut und frisch angefühlt, dass man sich nicht mehr sicher sein konnte, ob die gewählte Waffe den nächsten Kampf überhaupt übersteht. Es war immer ein wenig 'Lotto' und Dramatik dabei, etwas das die 'großen' Kämpfe definitiv aufgewertet hat. Was gibt es geileres als wenn meine Lieblingswaffe in tauschen Stücke zerschellt und ich plötzlich auf Axt oder Breitschwert angewiesen bin. Oft musste ich komplett umdisponieren und meine Taktik umstellen - das ist Drama Baby!

Aber was ist mit dem Zelda-Feeling an sich? Anfangs blieb es aus... und ich war etwas besorgt. Tolle Welt, tolle Spielmechaniken, aber wo bleibt dieses unverwechselbare Zelda-Feeling, dass sich so schwer in Worte fassen lässt? Es sollte noch einige Stunden dauern, aber es deutete sich immer mehr an. Spätestens als ich auf dem Weg vom Ancient Tech Lab zu den Goronen war passierte es. Es war dunkel, es regnete und ich hielt meinen Blick immer gen Donnerberg gerichtet. Irgendwo müssen die Goronen ja stecken... Aber wo? Plötzlich verdeckt etwas den Vulkan... WTF? Aus weiter Ferne sah ich dann den ersten Titan, der an dem Vulkan entlangkrackselte. Alles in Echtzeit, in fett! Ich suchte Schutz vor dem Regen, machte mir ein Feuer und genoss einfach diese epische Aussicht in kompletter Isolation. Ein unbeschreibliches Gefühl... Und aus dem 'Off' erschlich mich dieses kribbelnde Gefühl von purer "AWESOMENESS!"

Und dieses Gefühl wurde auf meiner etwa 50 Stündigen (Sucht)Reise des öfteren getriggert. Als ich mit den Goronen fertig war, erforschte ich die weiter abgelegenen Gebiete des Nord-Ostens und verbiss mich in einen Kampf mit einem dieser elendigen Lynel. Das Vieh war immer noch zu stark und ich floh wieder zurück auf die Berge... Plötzlich ändert sich die Musik, die Farben nehmen eine mystische Röte an... WTF? Als ich nach oben schaue fliegt da so ein riesiger, fetter Drache über mich hinweg. Epic Shit! Ich weiß bis heute nicht was es damit auf sich hatte, habe mir die Stelle aber markiert. Dem Drachen werde ich seine Geheimnisse schon noch entlocken.

Kurze Zeit später komme ich an einem Gehöft vorbei und ein vogelartiger Barde spielt gerade das Lied von Epona - seufz. Auf die Frage ob ich ein weiteres Lied des Helden von Hyrule hören möchte, sage ich: "Natürlich". Und plötzlich ertönt ein altbekanntes Lied, neu eingespielt und mit einer mystisch angehauchten Sequenz abgerundet... Und es ist so weit - ich habe Puller in den Augen ^^

Nun habe ich schon des öfteren Kritik am Dungeon-Design vernommen, kann mich der Kritik aber nicht anschließen. Ich empfand alle Titan-Dungeons als durchweg gut bis sehr gut durch-designed. Meine Favoriten waren der Elefant und das Kamel - toll wie die verschiedenen Verwandlungsstufen das Gameplay bereichert haben. Die einzelnen Schreine empfand ich dabei nie als störend, sondern bereichernd. Es gibt ein einheitliches Background-Design und eine gleichbleibendes Musikstück - es versetzte mich immer in so eine Art Zen-Modus. Die Rätsel waren abwechslungsreich und machten regelmäßig von allen Fähigkeiten Gebrauch - und das Gehirn kam nicht zu kurz. Einige Aufgaben hatten es echt in sich und ich musste des öfteren um die Ecke denken. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, dem Spiel ein Schnippchen geschlagen zu haben, indem ich out-of-the-box gedacht habe. Ein Verdienst der ausgesprochen flexibel nutzbaren Spielmechaniken.

Die Musik von BotW empfinde ich als überragend - man achte auf die Musikstücke der Titanen die sich stets verändern und immer komplexer werden sobald die 4-5 Portale aktiviert werden. Da waren unglaublich atmosphärische Stücke und Klänge dabei. Es ist einfach bewundernswert wie die Musikstücke sich auf der 'Oberwelt' abwechseln und fließend ineinander übergehen, wie altbekannte und neue Stücke sich abwechseln und vor allem - wie die 'Stille' eingesetzt wurde. Mit Stille meine ich diese genial abgemischten Naturklänge. Es hört sich alles so echt, so natürlich an. Zirpende Grillen im strömenden Regen, vorbeiziehende Winde bei Nacht, leichte und starke Gewitter, ja selbst die Schritte auf feuchtem Gras. Ich kann Musik und Vertonung einfach nicht genug loben - superb!

Und ich übertreibe jetzt wirklich nicht, wenn ich sage, dass BotW zu den schönsten Spielen gehört die ich je gespielt habe. Der Artstyle, die Landschaften, die Figuren bzw Bewohner, alles aus einem Guss. Ein Gemälde von einem Spiel. Ich war oft einfach nur 'baff', so umgehauen hat mich die dargebotene Bildgewalt. Es bedient sich hier und da diverser Elemente des altbekannten SotC, tut dies aber mit einer Grazie und Selbstverständlichkeit, die ich den Designern nicht anlasten kann und will.

Ach, ich könnte noch ewig weitermachen aber ich denke ihr wisst inzwischen wie ich dieses Spiel sehe. Dann komme ich aber noch kurz zu den Sachen die mich gestört haben:
Gott war das ein beschissenes Ende! Guybursch hat's ja schon angedroht, aber sowas? Pfui, Pfui, Pfui! ....... ach ja, Pfui!

Tja, das Belohnungssystem - es hat so'n bisschen verkackt. Warum überfalle ich ein Goblin-Camp, besuche eine verschlafene Küstenstadt oder besteige mühevoll einen eisigen Gipfel? Für ein paar Rubine, ein Wegwerfschwert oder gar ein popeliges Elixier? Nein, aus Spaß an der Freud natürlich. Das ist auch legitim und nice und alles, kann auf Dauer aber nicht bei Stange halten. Was die Rewards angeht hat ja selbst RDR2 die Nase vorn - und manch einer weiß ja wie ich das Spiel leiden mag - gar nicht. Die Befriedigung nach Erhalt eines Enterhakens bei OoT konnte hier nicht ansatzweise erreicht werden, zumal man alles Wichtige an Gadgets gleich zu Anfang 'serviert' bekommt. Gehört zum Spielkonzept, ich weiß - kann ich aber trotzdem nicht durchgehen lassen.

Die Movepalette Link's war mir minimal zu eingeschränkt. Ich hätte mir unbedingt eine Ausweichrolle gewünscht. Der Ausweichsprung zur Seite taugt nicht viel und zudem funktionierte das 'Lock-On' bzw die Kamera nicht einwandfrei. Ansonsten war die Spielbarkeit mehr als vorbildlich - pixelgenau, so wie ich es liebe.

Eines scheint klar: Das Spiel ist für mich noch nicht beendet und ich werde es zwischendurch weiterspielen um ihm vielleicht irgendwann mal alle Geheimnisse zu entlocken.

Nintendo ist back im Olymp, sitzt sogar auf dem Thron (aber nur solange Kratos auf Spaziergang ist^^)

Fazit: 10 von 10 - Must Have
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.413
168
63
32
Bergisch Gladbach
yokus Island express

Der Spielstand zeigt etwa 52% aber die credits sind schon abgelaufen. Im etwas früher als erwartet weswegen mir die Luft leider raus ist weiter zu erkunden. Schade. Aber bis dahin hatte ich sehr viel Spaß. Es ist eine sehr coole Mischung aus metroidvania und pinball. Das geht nicht? Doch das geht. Ein charmantes Spiel. Manchmal kann es etwas lästig sein wenn man irgendwo seinen Ball raufschieben muss ist das Spiel langsam oder wenn einem die pinball Genauigkeit fehlt. Aber sonst macht’s Laune. Wenn man keine absolute Abneigung gegen pinball hat, dann schlagt zu. Außerdem ist der hauptchar ein Postbote. Genau wie ich.

7/10
 

Ripchip

Mitglied
24 August 2016
1.733
144
63
39
So, mal kurz niederschreiben, morgen dann ausführlicher.

120. Funk of Titans

121. Shaq Fu: A Legend reborn

122. Storm Boy

123. Donut County

124. Forza Horizon 4 Fortune Island
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.301
188
63
New Super Mario Bros 2
Imo das schlechteste Spiel der "New Super Mario Bros" - Reihe und vielleicht sogar das schlechteste Mario Jump n Run, das ich jemals gespielt habe. Super Mario Land 2: Six Golden Coins ist zu lange her, als dass ich da nen Vergleich ziehen könnte, aber das könnte noch schlechter sein.

Das "besondere Feature" des Spiels ist die Jagd nach möglichst vielen Münzen, also der imo uninteressanteste Aspekt überhaupt an Mariospielen. Ansonsten ist es viel zu einfach und das Leveldesign größtenteils recht uninspiriert. Dass der Schwierigkeitsgrad zu gering ist, sieht man alleine daran, dass ich das Spiel mit fast 200 (!) Bonusleben beendet habe, obwohl ich mich nie sonderlich angestrengt habe und oft gewagte Aktionen gemacht habe, um an die Sternenmünzen zu kommen.
Apropos Sternenmünzen: Das war auch so ein Punkt, der mich am Ende des Spiels wahnsinnig geärgert hat. Nach dem Hauptspiel schaltet man die Sternenwelt frei. Um diese betreten zu können, benötigt man jedoch 90 Sternenmünzen. Die hätte ich locker gehabt, hätte ich nicht ab und zu 5 Sternenmünzen investiert um diese ganzen Toad-Häuschen, in denen man Items, Bonusleben etc. bekommt, freizuschalten. Und ich habe diese nie freigeschaltet, weil ich die Items oder Bonusleben gebraucht hätte (siehe oben), sondern weil ich nicht wusste, dass man die Sternenmünzen noch für irgendetwas anderes benötigt. Jetzt hab ich "nur" noch 60 Sternenmünzen übrig und müsste in den einzelnen Leveln die übrigen Sternenmünzen zusammenkratzen, um die Sternenwelt freizuschalten. An sich würde ich sagen, dass das dann ja wenigstens mal ne Herausforderung ist, aber bei den Sternenmünzen geht es oft ja auch mehr um das Suchen und Finden, als dass es schwierig wäre sie zu bekommen. Deshalb muss ich mal schauen, ob ich das noch machen werde, bevor ich dann mit Super Mario 3D Land zu einem hoffentlich besseren Mario Jump n Run übergehe.

5/ 10
 

Biber

GUF Veteran
25 August 2016
2.839
282
83
Hamburg
www.youtube.com
Ich fand das damals irgendwie ganz gut. Ich glaube, es war mit dem Münzenwahn und den damit verbundenen Extraleben so over the top, dass ich das Gefühl hatte, das es fast eine Parodie auf Mariospiele war. Ich habe mich zumindest nicht darüber geärgert. Aber nüchtern betrachtet war es schon nicht so sehr gut.

3D Land ist in jedem Fall besser, vor allem im Endgame.

Aber sag mal: Ist die Sternwelt nicht die komplette zweite Hälfte des Spiels? Es gibt doch meiner Erinnerung nach 16 Welten? Die erste Hälfte ist in der Tat eher mau.
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.301
188
63
Geärgert in dem Sinne hat es mich auch nicht, aber es macht mir auch keinen Spaß Münzen zu sammeln. Es ist mir halt einfach egal. Zumal ich dafür - außer noch mehr Extraleben - ja auch nichts bekomme. Aber es gab Level, in denen ich schlicht keinem einzigen Gegner begegnet bin und auch keiner "Falle" nahe kam oder beinahe in einen Abgrund gefallen bin. Da konnte man einfach durchrennen und die einzige Herausforderung bestand darin, mit wievielen Münzen man am Ende ankommt. Das motiviert einfach überhaupt nicht. New Super Mario Bros 1 ist zwar auch schon eine ganze Weile her, aber das habe ich als deutlich spaßiger in Erinnerung.

Die Sternenwelt ist nur eine von insgesamt 9 Welten. Es gibt 6 "normale" Welten, 2 Bonuswelten im Hauptspiel (Pilz- und Blumenwelt) sowie die Sternenwelt im Postgame.
 

Ripchip

Mitglied
24 August 2016
1.733
144
63
39
120. Funk of Titans :xboxone:

Gefällt mir richtig gut, es ist zwar simpel, aber motivierend. Hab auch alle Gamerscore geholt.

7,5/10

121. Shaq Fu: A Legend reborn

Ich hatte schlimmeres erwartet, für die kurze Zeit bis zum Durchspielen unterhält es einen ganz gut, auch wenn sich alles schnell wiederholt und das Gameplay nicht für 10 Stunden motivieren könnte.

7/10


122. Storm Boy :xboxone:

Dazu kann ich nichts großartig schreiben, es ist nicht mal ein richtiges Spiel und besteht nur aus laufen und paar Minispielen.

3/10



123. Donut County :xboxone:

War zwar schnell durch, aber hat mir überraschend viel Spaß gemacht. Ab und zu paar simple Rätsel, eine bekloppte Geschichte und ein Gefühl von Katamari.

7,5/10


124. Forza Horizon 4 Fortune Island :xboxone:

Sehr geiler DLC mit atemberaubender Grafik, auch wenn ich Hot Wheels irgendwie besser fand, weil es nicht mehr vom Gleichen (was immer noch überragend gut ist) war. Kann ich sehr empfehlen, wie auch das Hauptspiel selbst.

9,5/10
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.413
168
63
32
Bergisch Gladbach
Tetris Effect

Heute gekauft und heute auch die Credits gesehen. Die ersten 90 Minuten habe ich wohl im VR gespielt und es hat mir gut gefallen. Nach einer Pause habe ich dann abends auch an der ps4pro im Wohnzimmer weiter gespielt und das hat mir optisch auch gut gefallen :) . Egal ob VR mit Kopfhörern oder 4K Tv mit soundbase. Es ist und bleibt tetris. Das habe ich mir direkt die ersten 10 Sekunden nach einschalten gedacht. Mh ok du hast gerade 40€ für tetris bezahlt dass du hier mindestens noch 3 mal irgendwo im Haus hast. Aber kaum hab ich die Brille abgesetzt ist über ne Stunde vergangen.

Ich hab die Kampagne gleich noch mal auf schwer gestartet. Auf normal habe ich jedes Level auf Anhieb geschafft obwohl einige Kritiken von unfairen Schwierigkeitsgrad-spitzen geredet haben; ist mir nichts in der Hinsicht aufgefallen. Ja die Steine fallen manchmal von einem Moment zum anderen plötzlich sehr schnell aber der Special move hilft sich neu zu ordnen.

Also ja, insgesamt ein sehr einnehmendes erlebnis und wird in nächster Zeit sicher mal noch häufiger eingeschaltet.
 
  • Like
Reactions: Rusix

Rusix

Mitglied
Account geschlossen
2 September 2016
397
117
43
Tetris Effekt reizt mich auch sehr, aber nur gegen schmales Geld.

Ich habe sehr viel Positives über den Soundtrack bzw Mix gehört. Optisch soll es ja auch eine psychedelische Augenweide sein - a la Rez.
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.413
168
63
32
Bergisch Gladbach
Oh ja musikalisch ist sicherlich für jeden was dabei. Mit jeden Knopfdruck trägt man quasi auch was zur Musik bei und irgendwie kommt man manchmal selber in so nen Rhythmus. Das ist sehr einnehmend. Optisch bekomme ich nicht sehr viel mit weil ich dann doch immer sehr weit reingezoomt habe und man sich natürlich einfach darauf konzentriert. Aber irgendwie passt das alles gut zusammen. Ich schau es mir auch nachher noch mal im vr an. Was ich nur schade finde es scheint wohl gar keinen endlos-Modus zu geben. Der Marathon endet bei 150 Linien.
 

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.988
194
63
Hagen
Rayman M finde ich bedeutend besser als seinen Ruf. Die Rennlevel sind sehr komplex und unterhaltsam, das Spiel erstaunlich schwierig. Der Kampfmodus ist hingegen nicht meins und die Performance auf der PS2 ist eher eine traurige Angelegenheit.

– Star Wing 7/10
– Soleil 7/10
– Crash Twinsanity 6/10
– Burnout 3 7/10
– Assassin’s Creed Rogue 6/10
– Croc 2 6/10
– Kya: Dark Lineage 6/10
– Ittle Dew 2+ 9/10
– Tonic Trouble 6/10
– Mickey’s Speedway USA (N64) 6/10
– Kao the Kangaroo Round 2 7/10
– Tak und die Macht des Juju 6/10
– Tak 2: Der Stab der Träume 7/10
– Tak und die große Juju-Jagd 5/10
– Burnout Revenge 7/10
– Ty the Tasmanian Tiger 6/10
– Chameleon Twist 6/10
– Burnout Dominator 7/10
– Rocket Robot on Wheels 7/10
- Gex 64: Enter the Gecko 5/10
- Gex 3: Deep Cover Gecko 6/10
- Glover 6/10
- Super Magnetic Neo 8/10
- Disney Micky Epic 6/10
- Kao the Kangaroo 5/10
- Crash of the Titans 3/10
- Crash Mind over Mutant 5/10
- The Kore Gang 7/10
- Super Lucky's Tale + DLC 8/10
- Crash Bandicoot N-Sane Trilogy 8/10
- Ratchet & Clank 4/10
- Rayman M 7/10
 
  • Like
Reactions: Rusix

Rusix

Mitglied
Account geschlossen
2 September 2016
397
117
43
Aus welchem Sumpf greifst diese Spiele ständig raus?! Wie gehst du da überhaupt vor? Und seit wann hat das Spiel einen Ruf? Das kennt doch gar niemand? ^^

Rayman M war für uns damals das Mario Party in gut! Hatte es schon völlig vergessen. Es waren noch die Tage von gutem und solidem Multiplayer-Fun auf der Gamecube (?) - Die schrottiger Grafik hat uns aber nicht gestört.
 
  • Like
Reactions: Biber und Zelos

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.988
194
63
Hagen
Aus welchem Sumpf greifst diese Spiele ständig raus?! Wie gehst du da überhaupt vor? Und seit wann hat das Spiel einen Ruf? Das kennt doch gar niemand? ^^
Unter Rayman Fans hat es einen Ruf. Ich greife die Spiele schlicht daher, dass ich mich mit 3D Jump & Runs ganz gut auskenne und alle versuche zu kaufen, zu spielen und für die Artikelreihe zu verarbeiten. Wobei Rayman M eben eines ist, von dem ich wusste, nicht alle 3D J&Rs, die ich hier nachhole waren mir unbedingt bekannt oder jedenfalls parat - etwas Recherche muss schon sein ^^.
Rayman M war für uns damals das Mario Party in gut! Hatte es schon völlig vergessen. Es waren noch die Tage von gutem und solidem Multiplayer-Fun auf der Gamecube (?) - Die schrottiger Grafik hat uns aber nicht gestört.
Wahrscheinlich PS2, denn die GameCube-Version, die nur in den USA erschienen ist, hieß Rayman Arena (die PS2-Version hieß in den USA auch Rayman Arena).
 
19 November 2018
406
120
43
36
Es ist quasi Sonic R mit Rayman 2s Spielmechanik.
Also ist es genau das, was mir die Berichte seinerzeit vermittelt haben. Da du aber im Beitrag über meinem geschrieben hattest, du hättest es für die 3D-Jump'n Run-Reihe gespielt, habe ich doch kurz gestutzt, ob mir damals vielleicht ein falsches Bild vom Rayman M vermittelt worden ist.

Red Dead Redemption 2 PS4

Ein sehr gutes Open-World-Spiel mit Mängeln im Detail, das ich in einigen Punkten für missverstanden halte. Mehr im Thread.
 

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.988
194
63
Hagen
Schwaches Leveldesign aus der Mottenkoste der Shooter-Klischees, eine überladene Steuerung und eine viel zu nah herangezoomte Kamera machen Size Matters meines Erachtens zu einer ziemlichen Zumutung. Von einem guten Spiel ist Ratchet & Clank Size Matters meilenweit entfernt.

- Ratchet & Clank Size Matters 2/10

2018
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.301
188
63
Super Smash Bros Ultimate - World of Light
Hab den Adventure Mode jetzt nach ziemlich genau 25 Stunden mit 100% und dem "True Ending" abgeschlossen. Ein großartiger Singleplayer-Modus. Der beste in allen Smash Bros Spielen und imo auch der beste überhaupt in einem Beat em Up. Es ist einfach nur toll, wieviel Liebe zum Detail da drin steckt und wie kreativ man bei der Erstellung der einzelnen Kämpfe war, um die jeweiligen Spirits zu repräsentieren. Nur mal so als Beispiel: Kämpft man gegen den Spirit der Purple Pikmins, kämpft man gegen eine Horde winziger lila Donkey Kongs. Oder ein Metal Gear Rex wird durch einen riesigen, metallischen Glurak dargestellt.
Aber auch die Kämpfe selbst sind abwechslungsreich gestaltet. Mal kämpft man gegen einzelne Gegner, mal gegen eine Horde von Gegnern. Mal ist der Boden der Stage mit Lava bedeckt, sodass man sich nur auf den Plattformen aufhalten darf (oder den entsprechenden Spirit ausrüsten muss), mal weht ein extrem starker Wind, durch den man durchgehend ankämpfen muss. Mal flieht der Gegner vor dem Spieler und man hat nur eine bestimmte Zeit um ihn zu erledigen, mal muss man einen NPC beschützen, während man gegen den Gegner kämpft. Durch diese vielen Ideen ist stets für Abwechslung gesorgt. Das Freischalten der Kämpfer und Spirits sowie das erlernen neuer passiver Fähigkeiten durch die Skill Points motiviert zudem immer weiterzuspielen.
Besonders toll fand ich das Finale des Spiels, aber da möchte ich nicht zu viel verraten. Das war auch durchaus echt knackig.
Einzige Kritikpunkte: Am Anfang dauert es ziemlich lange bis man neue Kämpfer freischaltet, während man am Ende Schlag auf Schlag neue bekommt. Das hätte man eher andersrum machen sollen, damit man auch lange an den einzelnen Kämpfern hat. Zudem hätte ich es ganz cool gefunden, wenn man am Ende des Spiels einen Boss-Modus freischaltet, in dem man alle Bosskämpfe nochmal absolvieren kann. In Brawl gab es den ja bereits. Das fehlt hier ein wenig.

9,5/10 (bezieht sich nur auf den Adventure Mode!)
 

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.988
194
63
Hagen
Ratchet & Clank 2 ist in vielerlei Hinsicht eine moderate Weiterentwicklung von Teil 1, die unzähligen zusätzlichen Fleißmechaniken und der häufigere Gebrauch von "Töte alle Gegner(wellen)" trübt aber den Gesamteindruck bei mir so weit, dass es dann doch in der gleichen Äquivalenzklasse landet.

- Ratchet & Clank Size Matters 2/10
- Ratchet & Clank 2 4/10

2018