Et voilà – gerade durchgespielt…

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.150
121
63
Until Dawn
Bin jetzt beim 5. Kapitel angekommen und bin bisher geteilter Meinung. Es ist definitiv sehr spannend und ein Horror-Szenario bietet sich auch sehr gut für ein narratives Spiel an, da die Entscheidungen hier sehr deutliche Folgen haben.
Allerdings entsteht der Gruselfaktor meiner Meinung nach zu sehr durch Jump-Scares und zu wenig durch beklemmende oder bedrückende Atmosphäre. Die Atmosphäre ist zwar durchaus gruselig, aber es ist eben mehr das Warten auf die Jump-Scares, das zur Anspannung führt.
Außerdem finde ich es ungemein schwer einzuschätzen, wie sich viele Handlungen auf den weiteren Verlauf auswirken. Gerade wenn es z.B. darum geht wegzulaufen oder sich zu verstecken, gibt es meiner Meinung nach zu wenig Indizien, die dabei helfen die bessere Entscheidung zu treffen, da dem Spieler z.B. gar nicht genau angezeigt wird, wo sich der Charakter denn verstecken möchte. Somit kann man gar nicht entscheiden, ob das nun ein gutes Versteck wäre oder nicht. Gleiches gilt für sowas wie "Abkürzung" oder "sicheren Weg", ohne dass ich die Abkürzung richtig sehe und somit entscheiden kann, ob sie zu gefährlich ist oder nicht.
Ansonsten empfinde ich über die Hälfte der Charaktere als extrem unsympathisch. Gerade Mike, Chris und Emily sind unfassbare Idioten. Auch ist ihr Verhalten in manchen Situationen typisch dämlich für Teenager in Horror-Filmen. Da ist gerade jemand gestorben und anstatt zu viert zusammenzubleiben, trennt man sich ohne ersichtlichen Grund in zwei 2er-Gruppen auf. Wobei natürlich schon die gesamte Prämisse des Spiels an sich wenig clever ist. Als ob eine Gruppe Teenager 1 Jahr nach dem ungeklärten Verschwinden zweier Mädels einfach mal so mitten in der Nacht im schwersten Schneechaos zu einer einsamen Hütte in den Bergen fährt bzw. deren Eltern sie dorthin fahren lassen würden.
An der obigen Meinung zum Mittelpunkt des Spiels hat sich eigentlich nicht viel geändert. Ich fand gegen Ende manche der Charaktere sympathischer als noch zu Beginn (Mike und Chris z.B.), aber andere blieben auch einfach dämlich (Emily...). Meine Vermutung, wer der Psychopath ist und was seine Motivation ist hat sich dann letzten Endes bestätigt und war imo auch recht offensichtlich. Spannend, nervenaufreibend und gruselig blieb es aber definitiv bis zum Schluss und das nicht zu knapp.
Was mir nicht so gut gefiel, ist dass die Schwierigkeit die einzelnen Charaktere zu retten, massiv schwankt. Ich habe z.B. mal nachgelesen was notwendig ist um Matt zu retten und da sind die Voraussetzungen wirklich sehr seltsam. Hätte man mir z.B. auf dem Turm selbst die Option gelassen die Leuchtpistole abzufeuern oder nicht, hätte ich sie definitiv nicht abgefeuert. Dass diese Entscheidung aber automatisch daran gekoppelt ist, ob man Emily zustimmt zum Wachturm zu gehen oder nicht, finde ich ziemlich blöd und unlogisch. Bei anderen Charakteren hingegen, wie z.B. Sam oder Mike ist es ja nahezu unmöglich, dass diese sterben.
Alles in allem ist Until Dawn aber ein gutes narratives Horrorspiel, an dem sogar ein Horrorfilm-Schisser wie ich Spaß hatte.

8,5/10
 
Zuletzt editiert:

Sun

Mitglied
20 November 2016
1.996
112
63
22. Metroid
Habe es auf dem Mini NES mit Nutzung der Speicherfunktion und einer Karte aus dem Internet gespielt, daher werde ich dem Spiel auch keine Note geben, weil ich es ganz anders gespielt habe als damals vorgesehen. Für die Länge wäre es ohne Speicherfunktion für mich wohl auch zu schwer gewesen. Ich weiß auch nicht wie gut das Passwortsystem ist. Ich hatte durchaus auch Spaß, besonders an der Herausforderung, aber es diente mehr dem Zweck das Spiel mal kennenzulernen. Laut Speicherstand des Mini NES war ich am Ende wohl bei 4 Stunden ungefähr, allerdings war es aufgrund der vielen Tode und dem anschließenden neu laden dann wohl doch etwas mehr Spielzeit.

23. Detention
Im Sale mit Goldpunkten zugeschlagen, also umsonst bekommen. Die kurze Spielzeit hat durchaus gut unterhalten und die Atmosphäre war weniger Horror sondern war beklemmend wegen des historischen Hintergrundes und des Hintergunds der Hauptfigur. Die Geschichte der Hauptfigur deckt sich nach und nach auf und es wird einem recht schnell klar was vorgefallen ist, aber dennoch kommen später noch neue Aspekte hinzu mit denen klarer wird warum. Die Rätsel selbst waren relativ simpel bis auf das Musikrätsel, teilweise aber auch recht kreativ umgesetzt.
Note: 2


2019:
  1. West of Loathing
  2. Dark Souls Remastered
  3. Hollow Knight
  4. Xenoblade Chronicles 2: Torna - The Golden Country
  5. Monster Boy and the Cursed Kingdom
  6. Resident Evil 2
  7. Yoku's Island Express
  8. Crypt of the NecroDancer
  9. Wargroove
  10. Thimbleweed Park
  11. Ittle Dew 2+
  12. Sekiro
  13. Shadow of The Tomb Raider DLC
  14. Shenmue
  15. Dead Cells
  16. Final Fantasy 7
  17. Cadence of Hyrule
  18. Final Fantasy 12
  19. Super Mario Maker 2
  20. Dragon Quest Builders 2
  21. Splatoon 2 Octo Expansion
Abgebrochen:
  1. Into the Breach
  2. Thronebreaker
  3. Observer
2018
2017
2016 & 2015
 

Rusix

Mitglied
2 September 2016
374
114
43
39
Schaumburg
Sayonara Wild Hearts

Ein nettes und stilistisch beeindruckendes Werk. SWH besticht primär durch seine Präsentation. Artstyle und Musik sind hier so gut miteinander verwoben, dass ich nach wenigen Minuten das Gefühl hatte es handle sich eher um ein Musik-Video als um ein Spiel.

Einige Reviews haben mich mit Vergleichen zu REZ und Thumper (leider) auf die falsche Fährte gelockt. SWH ist leider viel anspruchsloser und bietet keinerlei Mechaniken die mir als Spieler etwas abverlangen. Es ist etwas so wie Wooly World: Wunderschön präsentiert aber ohne spielerisch relevanten Inhalt.

Schade, es hätte mir mit ein bisschen mehr Ambition und Kreativität sehr gut gefallen können. Was ich mitgenommen habe ist eigentlich nur der toller Soundtrack, den ich mir auch schon runtergeladen habe.

Nach ca einer Stunde ist übrigens Schluß.

Fazit: 4 von 10
 
Zuletzt editiert:
  • Like
Reactions: RedBrooke

GamepadRanger

Mitglied
25 August 2016
398
74
28
31
NRW
The Legend of Zelda: Link's Awakening

Dank Krankheit konnte ich gleich am Freitagvormittag anfangen und gestern Abend lief der Abspann über den Bildschirm. Ein rundum gelungenes Remake, dass sich genau so anfühlt, wie das Original und zugleich ein paar nette "quality of life" Verbesserungen mit sich bringt.
Für den Vollpreis ist die Spielzeit schon etwas kurz (eben weil es den Umfang des Originals hat). Ich muss nun nachträglich bloß noch ein paar Muscheln und Herzteile finden und die Statuen für die Sockel aufspüren, dann wäre so gut wie alles erledigt.

Mal schauen, wie lange man Spaß mit den Dungeon-Kammer-Baumeister-Dingern haben kann.

Bei mir konnte das Spiel nicht viel falsch machen, da Link's Awakening sich zusammen mit Wind Waker den ersten Platz auf meinem persönlichen Zelda-Ranking teilt. Ich bin froh, dass ich es mir doch geholt habe, würde Unentschlossenen aber dazu raten, auf ein Angebot zu warten oder es gebraucht zu erstehen.

9,5/10
 

Ripchip

Mitglied
24 August 2016
1.705
136
63
39
64. Riddled Corpses Ex : xone:

Eigentlich macht das Spiel nichts besonderes, aber es hat total meinen Nerv getroffen. Im Grunde ist es ein Twinstickshooter mit viel Grinden.

8,50/10