Euer Partner vs Euer Hobby

Rusix

Active Member
2 September 2016
182
64
28
38
Schaumburg
#21
Ich kenne solche Menschen gar nicht, zumindest nicht in meiner Generation. In meiner Generation der Familie bzw. im Freundeskreis hat fast jede/r schon mal eine Konsole gehabt oder hat eine aktuelle
Ich vermute, dass dieses Phänomen nichts mit der Generation bzw den Alter zu tun hat. Meine Freundin ist weitaus jünger als ich, führt nen eigenen Blog und nutzt das Internet häufig und gerne.

Es liegt vermutlich ich an Ihrer Erziehung bzw unserer Kultur. Gaming war über Jahre hinweg eine Männerdomäne, etwas das sich zum Glück gewandelt hat. Dieser Trend ist leider noch nicht bei jedem angekommen bzw wird er von vielen Mädels noch argwöhnisch beäugt. Ich habe (bis auf meine Schwester) keine einzige Frau kennengelernt die eine Konsole ihr eigen nennt. Wenn überhaupt wurde es bisher immer nur als 'Hobby des Mannes' akzeptiert. Gaming ist vielen Mädels wohl noch nicht 'girly' genug bzw können sie es mit ihrer Identität als 'Frau' nicht vereinbaren.

Es ist ein albernes Stigmata, dass langsam aber sicher im Mülleimer der Geschichte landen wird.
 

Sun

Well-Known Member
20 November 2016
1.559
29
48
#22
Ich denke schon, dass es was mit der Generation zu tun hat, gerade weil deine Freundin jünger ist. In meiner Kindheit/Jugend war es normal ein NES oder Gameboy zu haben und auch viele Mädchen hatten sowas, selbst meine Tante und Onkel haben sich ein NES gekauft und fast nie benutzt, weil die da einfach nichts mit anfangen konnten, aber den Trend mitgemacht haben. Ich denke das wurde nach der Zeit NES/Gameboy Zeit einfach wieder weniger und mehr zur Jungsdomäne.
 
25 August 2016
428
6
18
#23
Die Einblicke überraschen mich dann doch mehr als ich dachte.
Ich war mir ziemlich sicher, dass so Urteile in unserer Generation viel seltener wären. Das klingt ja teils echt nach verstockten Personen aus unserer Elterngeneration ^^"

Ich finde es völlig verständlich, dass man, wenn man nicht zusammen wohnt, es nicht akzeptieren will, dass während der gemeinsamen Zeit gezockt wird. Aber verächtliche Aussagen über etwas, was mein geliebter Partner neben mir liebt, geht imo gar nicht. Ich will da aber gar nichts schlechtes über andere Partnerschaften/ Partner sagen, denn das geht mich nichts an!
Meine Partnerin hat nach einiger Zeit sogar verstanden, was an Sumo so besonders ist, was für athletische Höchstleistungen vollbracht werden, was ich daran toll finde und hat auch vor dem Verstehen nichts verächtliches dazu gesagt, obwohl es da so unglaublich viele Vorurteile und Dummbabbelei gibt und sie weiter kein Interesse am Schauen hat.

Auch nach GameBoy + NES gabs viel für Mädchen, Frauen, Casuals. PS2 mit Singstar, DS mit Animal Crossing u.a. und Wii.
 

Rusix

Active Member
2 September 2016
182
64
28
38
Schaumburg
#25
Das klingt ja teils echt nach verstockten Personen aus unserer Elterngeneration ^^"
Aber verächtliche Aussagen über etwas, was mein geliebter Partner neben mir liebt, geht imo gar nicht. Ich will da aber gar nichts schlechtes über andere Partnerschaften/ Partner sagen, denn das geht mich nichts an!
Das geht schon klar Shogoki, das darfst du ruhig. Es ist schon eine immens limitierte Sicht auf ein Hobby ^^

Ich vermute, dass diese Reaktion auch ein bisschen mit meinem Lebensstil zu tun hat. Sie hat (damals) schon öfter ne Abfuhr kassiert, wenn ein 'wichtiges' Spiel erschien und ich mir die Zeit dafür nahm.

Ich bestehe ja bis heute auf ein getrenntes Wohnen, weil ich mir gerne Zeit für meine Hobbys nehmen und dabei ungerne abgelenkt werde. Ich kann es eigentlich auch überhaupt nicht haben, wenn mir jemand beim spielen zuschaut. Ich fühle mich gedrängt Sachen zu tun, die ich alleine nie tun würde bzw ich spiele ein Spiel 'anders'.

Für mich ist das alles ganz prächtig so und ich nehme mir dann auch umgekehrt die Zeit für Freunde/in und Familie bei denen ich dann auch 100% anwesend bin. Etwas das meine Mitmenschen sehr schätzen und meine Freundin auch (langsam) versteht. Sie ist noch etwas impulsiv, ja - aber das legt sich mit der Zeit bzw hat sich schon gut gelegt. ^^
 

Sun

Well-Known Member
20 November 2016
1.559
29
48
#26
Auch nach GameBoy + NES gabs viel für Mädchen, Frauen, Casuals. PS2 mit Singstar, DS mit Animal Crossing u.a. und Wii.
Genau das meine ich nicht. Als ich mit dem Zocken anfing gab es das zumindest in meinem Umfeld nicht, dass das was für Jungs sei und man diese dummen Spiele bekam extra für Mädchen. Zur Zeit des NES und des Gameboys waren die Geräte halt für jedermann und nicht nur für kleine Jungs. In meinem Umfeld war es jedenfalls bei vielen populär sowas zu haben. Erst ab dem Super Nintendo flaute das ab und zur Zeit der Playstation und des N64 war man als Mädchen mit Konsole schon etwas einsamer.
 
25 August 2016
428
6
18
#27
Da habt ihr, Biber und Sun, meine Beispiele in die falsche Schublade gesteckt. Ich wollte Spiele nennen, die eben bei allen 3 Gruppen, bei denen es auch Überschneidungen gibt, gut ankamen.

Meine Erfahrungen:
Singstar hat viele, auch männliche, Studenten zwischen 20 und 30 Jahren zum Kauf einer PS2 verleitet, darunter einige die eigentlich keine Konsole mehr wollten. Ich selbst war ganz begeistert vom britischen 80s-Singstar.
Animal Crossing auf dem DS hat auch mich eine zeitlang begeistert und kannte erwachsene Frauen, die u.a. deswegen einen DS gekauft haben. Andere DS-Beispiele sind die Brain Trainings und New Super Mario Bros. Diese 3 Spiele habe ich bei erwachsenen Japanerinnen in Japan oft gesehen und etwa die Hälfte der öffentlich-spielenden DSler waren weiblich und von denen die Hälfte keine Kinder mehr.
Die Wii haben ganz viele gekauft, die eigentlich dem Spielen abgeschworen hatten. Erwachsene Männer und Frauen.

Was für Frauen und Casuals gilt, gilt wohl auch ein wenig für Mädchen. Glaub ich zumindest.
Aber gut, da habt ihr vllt andere Erfahrungen gemacht. Was Barbie-Spiele mit meinen Beispielen zu tun haben sollen, weiß ich nicht.

*spätes edit wegen unklarer Formulierung und Ergänzungen*
 
Zuletzt editiert:
31 August 2016
298
6
18
#28
Bislang ist keine große Überraschung dabei. Jeder mit fester Beziehung und gemeinsamen Haushalt hat keinen videospielhassenden Partner; ich glaube auch, keiner von uns könnte Jahre mit so jemandem aushalten.
Meine Frau gehört auch zur ersten Generation die mit Videospielen aufgewachsen ist, mit GameBoy und Amiga + technikaffinem Bruder. Daher normaler Zeitvertreib für sie, aber kein großes Hobby und absolut kein Problem. Ich musste da auch noch nie abwägen. Puzzle-Spiele spielt sie solo, klassische Adventures spielen wir zusammen und Tetris gegeneinander.

Aber gibt es auch welche, die mit Videospielhassern eine feste Beziehung haben? Oder zumindest mit jemandem, der zwar keinen Hass, aber totales Unverständnis hat? Und dann mit gemeinsamem Haushalt oder beide mit eigener Wohnung?
Dann will ich mal nicht weiter warten lassen.
Meine Frau steht Videospielen extrem kritisch gegenüber. Wenn ich nicht eh schon kaum mehr gespielt hätte, als wir uns kennengelernt haben, wäre es sicher schwierig geworden. Sie hatte durchaus auch schon ihren Kontakt mit Spielen (früher mal Mario, Banjo-Kazooie sogar; stolze Tetris Level 12-Erreicherin) und wir haben sogar mal Mario zusammen gezockt (World und 3D World) und sie zuletzt selbst mal ein bisschen Reigns: Queens auf meiner Switch (bis sie realisiert hat, dass es das Spiel nicht gut mit einem meint :D). Aber sie findet sowas wie 3D World recht schnell anstrengend, macht sich Sorge um hohe Suchtgefahr und sieht vor allem die wertvolle Zeit damit verschwendet und will sie lieber für kreativere Selbstauslebungen nutzen, sei es nur durch das Lesen eines Buchs. Ihr Ex hat glaube ich auch WoW gesuchtelt, daher hat sie auch negative Erfahrungen in Beziehungen damit gemacht.

Dass ich mir eine Switch geholt habe, fand sie demnach auch nicht berauschend, aber so kann ich hier und da etwas der mal etwas mehr, mal etwas weniger vorhanden Videospiel-Lust nachgehen. Zuhause spiele ich gar nicht. Nach dem Switch-Kauf habe ich eine Weile dann auswärts viel gespielt (hauptsächlich Into The Breach), bevor es die letzten Monate wieder ziemlich bis komplett abgeflacht ist, auch weil ich zu erschöpft war. Mit Kind ist es halt wirklich nochmal was anderes.
 
Likes: Shogoki

Yoshi

Well-Known Member
9 August 2016
2.320
61
48
Hagen
#29
will sie lieber für kreativere Selbstauslebungen nutzen, sei es nur durch das Lesen eines Buchs
Das finde ich aber schon etwas kurios. Das Lesen eines Buches ist doch weniger inhärent kreativ als das Spielen eines Videospiels, da man beim Buch komplett in die Rolle des passiven Konsumenten geht, wohingegen beim Videospiel zumindest Kreativität beim Lösen von Aufgaben (vielleicht sogar noch viel mehr Kreativität, je nach Spielgattung) gefragt ist. Also klar, kann man seine Kreativität nutzen, um die erzählte Geschichte im Buch auszuschmücken, aber diese Möglichkeit steht einem ja bei jedem passiven Konsummedium zur Verfügung.
 

Biber

Well-Known Member
25 August 2016
2.177
93
48
Hamburg
www.youtube.com
#30
Aber für 95% der Bevölkerung sind Bücher grundsätzlich etwas GUTES. Egal, ob Groschenroman, billiger Krimi oder Nobelpreisliteratur. Videospiele hingegen sind Kindereien und Zeitverschwendung. Es ist einfach so. Insofern ist deine Argumentation natürlich richtig, aber sie verfängt nicht.
 
31 August 2016
298
6
18
#31
Gut, ihr geht es inbesondere dabei auch darum, dass man beim Lesen eines Buchs besser abschalten / erholen / entspannen kann, wo ich ihr nicht ganz unrecht geben kann. Und dann für mich speziell als Grundlage / Muse fürs Schreiben. Davon ab dann sicher auch die Frage nach kulturellem / intelektuellen Wert, wo man sicher drüber streiten kann.
 
25 August 2016
270
6
18
34
Taufkirchen - Bayern
#32
Gut, ihr geht es inbesondere dabei auch darum, dass man beim Lesen eines Buchs besser abschalten / erholen / entspannen kann, wo ich ihr nicht ganz unrecht geben kann. Und dann für mich speziell als Grundlage / Muse fürs Schreiben. Davon ab dann sicher auch die Frage nach kulturellem / intelektuellen Wert, wo man sicher drüber streiten kann.
Gerade abschalten/entspannen kann ich mit nem Videospiel ehrlich gesagt besser als mit nem Buch. Buch benötigt konzentration, je nach Spiel brauch ich davon eher mäßig viel - Destiny 2 ist da super, das kann man ganz toll nach nem stressigen Arbeitstag spielen XD

aber wenn jemanden schon spiele wie Mario 3D world stressen dann kann ich die haltung verstehen
 
Likes: Zelos
31 August 2016
298
6
18
#33
Ich brauch' auch mal ein gutes Abschaltspiel für die Switch - ich warte ja immernoch auf ein passable BotW-Angebot, vielleicht lädt das ja ein bisschen zum chillen ein? /offtopic
 
25 August 2016
199
11
18
30
NRW
#34
Ich brauch' auch mal ein gutes Abschaltspiel für die Switch - ich warte ja immernoch auf ein passable BotW-Angebot, vielleicht lädt das ja ein bisschen zum chillen ein? /offtopic
Carcassonne gibt es inzwischen im eShop : p r o f : Steht auch schon auf meiner Kauf-Liste. Auf der Xbox 360 war das mein absolutes Abschaltspiel Numero Uno.
 

Rusix

Active Member
2 September 2016
182
64
28
38
Schaumburg
#35
Also klar, kann man seine Kreativität nutzen, um die erzählte Geschichte im Buch auszuschmücken, aber diese Möglichkeit steht einem ja bei jedem passiven Konsummedium zur Verfügung.
Wobei bei jedem anderen Medium die Imaginationsfähigkeit stark eingeschränkt ist, gerade weil ein Großteil ja direkt vorgegeben ist.

Die Frage ist nun, ob man Imagination mit Kreativität gleichsetzen kann. Ich meine eher nicht, aber so lautet oft das Argument bzw würde meine Deutschlehrerin das so sagen. ^^