Luigi's Mansion 3 (SWI)

puka

Mitglied
28 August 2016
363
15
18
Kaum steuert man mit den Schultertasten, geht es viel besser. Ich hatte nun auch einen Endgegner, den ich richtig schwer fand
(der Pianist)
. Ich habe immer noch sehr viel Spaß und bin von der Kreativität des Spiels beeindruckt. Einen Fluigi wünsche ich mir auch für Zelda. So gut finde ich die Idee.
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.300
188
63
Habe jetzt 2 weitere Stockwerke erledigt und bin jetzt im 9. Stock angekommen.
Das Spielen mit den Schultertasten ist in der Tat wesentlich (!) angenehmer. Nicht nur dass man mit R die Taschenlampe benutzen kann, man kann auch mit L die Pömpel verschießen und L+R akitviert die Düsterlampe. Somit kann man den Schreckweg komplett mit den Schultertasten bedienen und hat immer den Daumen für den rechten Analogstick frei. Vielen, vielen Dank an @Sun für den Tip! Ich frage mich, warum das Spiel nicht diese Tasten als primäre Bedienung vorschlägt, sondern diese alternativen Bedienungsmöglichkeiten nicht mal erwähnt. Bei der Taschenlampe dachte ich noch, ich hätte das vielleicht überlesen, aber ich habe definitiv nicht bei 3 Items überlesen wie man sie alternativ bedient. Ergo: Toll, dass es die Möglichkeit gibt (somit großes Manko des Spiels beseitigt) aber vollkommen unverständlich, warum das nicht gesagt wird (somit kleines Manko mehr im Sinne eines unzureichenden Tutorials). Hätte ich das früher gewusst, wären einige Gegner und Bosse einfacher und weniger krampfhaft gewesen.

Das Spiel selbst bleibt absolut großartig. Ich kann diese Unmenge an Kreativität gar nicht genug loben. Wenn Teil 2 annähernd so gut ist, muss ich den definitiv auch irgendwann nachholen,
 

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.176
277
83
37
Deutschland
Ich spiele - weil vorab das von mir auf der letzten Seite gepostet Video geguckt - von Anfang an nur mit den Schultertasten und habe bisher keinerlei Probleme mit der Steuerung.

Nach gut drei Stunden bin ich nun bei der Burg angekommen. Und was soll ich sagen: Es ist wirklich toll! Es denkt die Räume und Rätsel aus LM2 wirklich noch ne Ecke weiter, spielt sich mit Fluigi im Koop-Modus auch wirklich wie ein reinrassiges Koop-Spiel und die bessere Technik macht sich nicht nur in der wirklich beeindruckenden Grafik und den tollem Lighting sondern in den unglaublich interaktiven Räumen und der Physik-Engine bemerkbar. Supergut.
Ich hab die ganze Zeit, die ich nicht spiele, große Lust, weiterzuspielen, und schon jetzt die Sorge, es wird zu kurz, weil man durch die ersten Stockwerke doch ganz schön schnell durch kommt. Wenn es aber die erwähnten 15 Stunden Spielzeit bietet, ist das schon sehr rund.

Und wie grandios ist übrigens der Mechansimus, das, wenn man länger rumirrt, irgendwann Polterpup kommt und einen in die richtige Richtung lockt?

LM2 mochte ich auch schon sehr - Teil 3 scheint alles, was in LM2 gut war, nochmal ne ganze Ecke zu verfeinern und besser zu machen.
 
19 November 2018
405
120
43
36
Der Boss von Etage 7 dürfte das Spiel für die Speedrunnerszene disqualifizieren. Wenn ich keinen Trick übersehen habe, ist es so dermaßen zufallsgesteuert, ob er eine Attacke startet, mit der er sich verbeißt oder die Pflanzen zerstört. Und selbst wenn er die richtige Beißattacke startet, verfehlt er die Pflanze gerne mal um ein kleines Stück. Und dann verschwinden die Pflanzen auch noch ständig von alleine! Mir ging der Kampf ziemlich auf den Geist.
 

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.176
277
83
37
Deutschland
Ich hab gerade den Burg-Boss besiegt nach gut 4h, und komme nun in Level 7.
Und irgendwie hab ich immernoch das Gefühl, dass das Spiel ruckzuck vorbei sein wird ;(
 
19 November 2018
405
120
43
36
Ich frage mich auch ein bisschen, wo die kolportierte, recht hohe Spielzeit her kommen soll. Entweder, es gibt noch einen richtigen Twist, oder die letzten Stockwerke werden plötzlich viel größer. Die Jagd auf die Buu Huus soll ja optional sein, Backtracking im Design eher vermieden werden. Trotzdem gibt es diesen Clash zwischen dem, was man zur Spielzeit liest und dem immer voller werdenden Bedienfeld des Fahrstuhls.
 

Imur

Newbie
8 Januar 2018
100
55
28
Es ist nur dann lang, wenn man alles sucht. Ansonsten ist man recht schnell durch.

Zu Etage 7 Das ist kein Zufall. Man kann es ziemlich gut beeinflussen. Er schlägt immer erst einmal auf den Boden und sobald er dann eine Attacke auf einen ausführt muss man sich direkt vor so eine Pflanze stellen, dann bleibt er auch jedes Mal dran hängen.

Das Spiel ist super detailverliebt und soo super knuffig. Man kann sich echt nicht satt sehen daran. Trotzdem wäre mir ein großes Haus mit Backtracking und allem (--> Resident Evil) lieber.
 

RedBrooke

Newbie
10 März 2019
76
38
18
Ich hab mir euretwegen auch mal die Schultertastensteuerung angewöhnt. Dadurch hab ich zwar den Daumen frei für die Richtungsänderungen, aber dafür schieß ich ständig Pömpel unkoordiniert durch die Gegend oder strahle unaufgeladene Stroboblitze los ^^ Aber es ist nicht besonders problematisch, also komm ich damit soweit zurecht.

Hab heute bis zum Ende von Etage 8 gespielt, jetzt fast 10 Stunden Spielzeit. Bei dem Boss in der Burg habe ich zwar schon gleich verstanden, dass Taschenlampe drauf und blitzen nichts bringt, aber bis ich herausgefunden hatte, wie ich ihn angreifen soll, hat er mich einmal getötet und ein zweites Mal fast besiegt (den Knochen hab ich schon beim Gegner vorher aufgebraucht).
Sobald ich die Buu Huus jagen konnte, bin ich natürlich wieder zurück und hab alle "nachgeholt", die ich in den Etagen anfangs noch nicht fangen konnte. Dachte ich jedenfalls, bis ich dann irgendwann in jeder neuen Etage überlegt habe, ob ich den Buu Huu gefangen und gleich wieder vergessen oder einfach übersehen habe. Stimmte natürlich beides nicht, die tauchen erst auf, wenn man den Boss in einer Etage besiegt hat, was ich sehr irritierend fand.

Und hätt ich mal den Hinweis zu Etage 7 vorher gelesen, damit hatte ich auch ziemlich zu kämpfen ^^

Die lila Dinger, die aussehen wie Irrlichter, in Etage 8 waren ein Krampf. Mir ist zwar die Ähnlichkeit aufgefallen, aber nicht bewusst genug, als dass ich gleich darauf gekommen wäre, wie ich mir wieder den Weg freimachen kann. Ich hab dann alle Fähigkeiten von Luigi ausprobiert, teilweise auch mit Fluigi, ohne zu verstehen, ob mein Vorgehen richtig oder falsch ist, zumal der böse Abfalleimer dann auch immer wieder zurück an seinen Platz gehüpft ist und ich dachte, dass das von Bedeutung sei und er nach links gebracht werden müsste.

Ich mag die Implementierung von Fluigi auch sehr. :)

Ich fürchte ja, dass das Spiel für mich eigentlich zu rätsellastig ist, obwohl es mir die meiste Zeit über Spaß macht. Allerdings habe ich den meisten Spaß aber auch dabei, alles aufzusaugen, was geht. ♥ Ich finde es auch sehr erfreulich, dass es wieder mehr Geld zum Einsammeln gibt.
Und jemand, der zwischendurch zugeschaut hat bzw zugehört, hat sich auch schon darüber beschwert, dass Luigi so oft seinen Bruder ruft ^^
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.300
188
63
Boah schwer zu sagen, hab da nicht so auf die Zeit geachtet... ne Stunde etwa schätze ich.
 

Darkie

Mitglied
25 Mai 2017
863
38
28
40
Raccoon City
Ich schaue Sun beim Spielen zu und finde Luigi so niedlich. Sie ist aber wahrscheinlich bald durch. :-( Next Level hat wirklich tolle Arbeit geleistet. :D
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.133
153
63
Stockwerk 15! Es ist wohl wirklich bald durch. :( Mal schauen evtl. werden noch Edelsteine gesammelt und Buu Huus gefangen.
Bei den Bossen ist es manchmal nicht sehr einfach zu durchschauen was man tun muss und ich habe so viel Geld!
 
19 November 2018
405
120
43
36
Findet eigentlich noch jemand, dass es eine gewisse Dissonanz zwischen Luigis Verhalten in den Zwischensequenzen gibt, gerade beim Betreten eines Stockwerks, und der Lockerheit, mit der man Geister aufsaugt? Das habe ich beim ersten Teil so nicht gespürt. Theoretisch ist es da nicht anders, aber mein Gefühl ist so. Und ich denke, das kommt vom Ohr. Im ersten Teil, den ich vor nicht allzulanger Zeit wieder ein gutes Stück weit gespielt habe, so dass ich nicht nur auf meine Erinnerung zurückgreife, summt Luigi die Melodien mit, oder er pfeift sich Mut zu, er ist jedenfalls nie still. Dadurch wirkt er permanent verängstigt. Hier kam er mir teilweise wie der Terminator im Ghostbusersdress vor.

Ich muss sagen, das mit dem Summen ist mein einzig dicker Kritikpunkt, ansonsten fand ich das Spiel einfach super gelungen. Die Abwechslung ist vor allem erstaunlich hoch. Einen kleinen Kritikpunkt stecke ich in Spoilertags, denn eine Fähigkeit, der Supersauger, kommt mal richtig zu kurz. Außerdem braucht man das ganze Geld nicht, so viele Knochen kann man ja gar nicht kaufen, die anderen Items braucht man auch nicht im Dutzen. Im ersten Teil hat das Geld nur das Standbild im Abspann beeinflusst, es ist daher schon ein Fortschritt, aber ein zu kleiner, wenn man bedenkt, wie viel Zeit man für das Aufsaugen der Moneten eigentlich aufwendet.

Aber die Kreativität in den Stockwerken und Bossen, war erstaunlich und lässt den ersten Teil weit hinter sich.

Mario kam mir im Intro übrigens wie ein völlig abgedrehter VIP vor, wie er sich feiert, weil er es geschafft hat, aus einem Bus auszusteigen, so unsympathisch!. Aber was er, Late Game-Spoiler, nach seiner Befreiung macht, fand ich einfach lustig. Springt überall rüber und Luigi muss sich abmühen. Das ist zwar etwas inkonsequent, da Luigi in anderen Mariospielen sogar höher als Mario springen kann, aber lustig.
 

Sidewalkwalker

Maschinenräumer
25 August 2016
197
46
28
@Guybrush Threepwood nachdem Luigi nun zum Dritten mal Geister zu hunderten einsaugt, muss man sich fragen, warum er überhaupt noch so etwas wie furcht dabei empfindet. Ich meine, klar, ein großer Teil der Prämisse und der Komödie geht dann flöten – aber so wirklich einleuchtend ist das nicht.

Habe das Spiel seit gestern durch und bin etwas ernüchtert. Die Stockwerke sind schön, neckisch und abwechslungsreich. Aber der PRIMARY GAMEPLAY LOOP (tm) trägt das Spiel einfach nicht über diese Dioramen-Show hinaus. Insofern werde ich mir auch kein Suchsammelpostgame mehr antun.

Was mich zunehmend an Nintendo Games (ich glaube, es sind größtenteils Nintendogames, wenngleich das sicherlich auch x-mal woanders veranstaltet wird) nervt, ist das Waiting-Game bei Bosskämpfen. Warte solange bis der Kontrahent seinen Weakspot offenbart. Anschließend warte wieder. Wiederhole das drei mal. Das macht diese Spielszenen zu einem Simon-Says game, da ich als Spieler überhaupt keine bedeutungsvollen Entscheidungen treffen kann. So fühlt sich das ganze wie ein interaktiver Film mit Quicktime-Events an, bei dem ich bestraft werde, wenn ich das Event (vor Langeweile) verpasse.
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.413
168
63
32
Bergisch Gladbach
Ohne jetzt explizit LM3 gespielt zu haben:

An dem Schema per se gibt es nichts auszusetzen. Aber bei nintendo spielen ist die ausweich/Defensiv Phase halt meist besonders einfach und langweilig.
 
19 November 2018
405
120
43
36
An dem Schema per se gibt es nichts auszusetzen. Aber bei nintendo spielen ist die ausweich/Defensiv Phase halt meist besonders einfach und langweilig.
Ich mochte die meisten Bosskämpfe in dem Spiel, aber der Boss des ersten Mottostockwerks, dem Mittelalter, war in der Hinsicht echt ein Verbrechen.