Nintendo Switch - Allgemeine Diskussion

Sun

Mitglied
20 November 2016
1.832
79
48
Da ist wahrscheinlich nicht viel drin. Ärgerlicher ist es bei Spyro Reignited, wo der Grund, dass es nicht auf die Disc gepasst hat, gerenderte Videosequenzen sind - die im Original in-Game waren und ohne Problem auch in niedrigerer Auflösung auf die Disc hätten gepackt werden können.
Das ist natürlich wirklich ärgerlich.
Sagt sich einfach, ist es aber nicht, weil man dann den kompletten Sourcecode ändern müsste und nicht mehr direkt portieren kann. Square-Enix macht es deswegen ja leider genauso.
Ok verstehe ich, aber das mit Europa verstehe ich dennoch nicht, weil ich immer noch kleinere Nischenspiele im Handel finden kann, die teilweise maximal 30€ kosten. ;)
 

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.047
213
63
36
Deutschland
Das kann ich mir bei Resident Evil und Resident Evil 0 ehrlich gesagt nur schwerlich vorstellen. Die beiden Spiele setzen ja auf vorgerenderte Hintergründe und Zusatzmaterial verwendet die Assets der Hauptspiele. Da ist wahrscheinlich nicht viel drin. Ärgerlicher ist es bei Spyro Reignited, wo der Grund, dass es nicht auf die Disc gepasst hat, gerenderte Videosequenzen sind - die im Original in-Game waren und ohne Problem auch in niedrigerer Auflösung auf die Disc hätten gepackt werden können.
Exakt: Gerenderte Hintergründe in HD braucht sauviel Speicher. RE0 hat ca 17GB, RE1 ca 12 GB...
Moderne 3D Spiele kann man leichter komprimieren, weil man dann entweder die Texturauflösung senkt, Effekte entfernt oder die Musik á la Dark Souls REmastered auf der Switch auf PS2 Niveau komprimiert - und das liegt dann eben an den Modulgrößen und am wenigen RAM. Im Endeffekt machen das alle Ports auf der Switch, je nach verwenderter Engine und Ausgangsmaterial funktioniert das mal besser oder schlechter.
Aber genau das ist der Grund, warum viele Ports auf der Switch später kommen und/oder mehr kosten: Die Hardware kann technisch ne Menge, aber es ist immer ein ziemliches Abwägen und jede Menge Kompromisse, wo man Einbußen haben muss und wo nicht. Und Spieleentwicklung ist halt recht kompliziert, d.h. das ist viel Debugging und Trial & Error.
 

Sun

Mitglied
20 November 2016
1.832
79
48
Du meinst die ganzen kleinen Publisher von Indietitel haben alle einen fetten Deal mit Nintendo? Würde mich sehr wundern!
 

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.047
213
63
36
Deutschland
Du meinst die ganzen kleinen Publisher von Indietitel haben alle einen fetten Deal mit Nintendo? Würde mich sehr wundern!
Ja, haben sie. Indies zahlen niedrigere Royalties an Nintendo. Dazu kommt, dass sie selten große Module brauchen und eine deutlich einfachere, kleinere Distribution haben. Dann kann sich das schon wieder rechnen.
 

Darkie

Mitglied
25 Mai 2017
761
27
28
40
Raccoon City
Dann verkauft man das Spiel im Handel 10€ teurer und überlässt so mit den Kunden die Entscheidung. Die Schreie der Konsumenten zu ignorieren kann hier in Europa auch nicht Sinn und Zweck von Capcom sein.

Ich würde hier eine große Capcom Sammlung auf Switch zukünftig haben, aber Capcom lässt mich ja nicht. :-( Ständig auf Import habe ich keinen Bock.
 
  • Like
Reactions: Yoshi

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.047
213
63
36
Deutschland
Dann verkauft man das Spiel im Handel 10€ teurer und überlässt so mit den Kunden die Entscheidung. Die Schreie der Konsumenten zu ignorieren kann hier in Europa auch nicht Sinn und Zweck von Capcom sein.
Ist leider nicht so, dass der Handel das dann einfach nimmt...
Es ist die alte Leier: Kein Publisher da draußen lässt freiwillig Geld liegen. Das wäre in Aktiengesellschaften auch gar nicht so einfach möglich, dann hat man nämlich die Aktionäre am Hals. Meistens gibts sehr gute Gründe, warum was nicht passiert, auch wenns schwer verständlich ist. Ist das gleiche wie Nintendo und Mother 3. Das rechnet sich vermutlich halt einfach nicht. :)
 

Sun

Mitglied
20 November 2016
1.832
79
48
Ist halt wirklich nur traurig unsere große Switchsammlung zu sehen und kaum ein Capcom Spiel dazwischen, obwohl wir beide doch einiges von Capcom mögen.
 
  • Like
Reactions: Darkie

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.732
140
63
Hagen
Ist leider nicht so, dass der Handel das dann einfach nimmt...
Es ist die alte Leier: Kein Publisher da draußen lässt freiwillig Geld liegen. Das wäre in Aktiengesellschaften auch gar nicht so einfach möglich, dann hat man nämlich die Aktionäre am Hals. Meistens gibts sehr gute Gründe, warum was nicht passiert, auch wenns schwer verständlich ist. Ist das gleiche wie Nintendo und Mother 3. Das rechnet sich vermutlich halt einfach nicht. :)
Mother 3 ist kein sinnvoller Vergleich, weil das noch lokalisiert werden muss. Das wäre wahrscheinlich ein echtes Verlustgeschäft, sofern sie nicht dsa Angebot der Fanübersetzer annähmen.

Wenn Mega Man 11 für 40€ im Einzelhandel sinnvoll angeboten werden könnte, sehe ich nicht, wo das "Geld liegen lassen" wäre, das zu tun. 10€ teurere Switch Retail-Fassungen (im Vergleich zu den anderen Retail-Fassungen) sind ja nun nichts ungewöhnliches; die anderen Publisher haben auch Aktionäre.
 
  • Like
Reactions: Darkie

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.047
213
63
36
Deutschland
Wenn Mega Man 11 für 40€ im Einzelhandel sinnvoll angeboten werden könnte, sehe ich nicht, wo das "Geld liegen lassen" wäre, das zu tun.
Hätte, wäre, könnte. :) Wie gesagt: Hätte, wäre, könnte man Geld verdienen, würde man das. Egal welches Unternehmen. Denn dazu sind Unternehmen nicht nur gegründet, sondern auch noch verpflichtet, gegenüber ihren Aktionären. Das meine ich damit.
Ein 7GB großes Resident Evil würde für 40 € sicher eher funktionieren als ein 7GB großes Mega Man... mal so rein exemplarisch. Es gibt immer jede Menge Gründe, warum Dinge passieren und wieso Dinge nicht passieren. Genauo, wie Spiele nicht in den Laden kommen, die sich vielleicht doch mal gerechnet hätten, kommen auch Spiele in den Laden, die komplett floppen. Am Ende muss jede Firma abwägen, was unternehmerisch sinnvoll ist und wo die vertretbaren unternehmerischen Risiken liegen, denn jedes Unternehmen verpflichtet sich sowohl seinen Eignern als auch seinen Mitarbeitern. Und die Gründe dazu sind halt vielfältiger als "das muss man noch übersetzen" oder "da hätte man doch einfach 5 Euro mehr nehmen können".
 

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.047
213
63
36
Deutschland
Man sieht das zum Beispiel gut an Tales of Vesperia. Die Switch-Version ist da auch 10€ teurer und verkauft sich richtig gut.
Aber auch das sind halt die unterschiedlichen Abstufungen: Die Publisher bringen ja nicht irgendwas irgendwie raus, sondern bewerten anhand von Marktforschung, Analysen und Vorverkäufen, was sich rechnet und was sich nicht rechnet.
(In Deutschland verkauft ToV übrigens auf Switch nicht so gut... :ugly:)
 

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.732
140
63
Hagen
Hätte, wäre, könnte. :) Wie gesagt: Hätte, wäre, könnte man Geld verdienen, würde man das. Egal welches Unternehmen.
Das ist aber unter der Annahme, dass das Unternehmen das korrekt einschätzt. Vergleichbare Unternehmen wie Sega (ich nenne Sega, weil Sonic Mania wohl das best vergleichbare Produkt ist) schätzen es anders als Capcom ein. Ich halte Capcoms Einschätzung für übervorsichtig und falsch, zu lasten der Fans. Damit kann ich falsch liegen, sicher, aber ich sehe eben, dass viele andere Publisher anders als Capcom entscheiden und damit augenscheinlich nicht schlecht fahren, also halte ich die Position, dass Capcoms Entscheidung schlicht eine Fehlentscheidung - nicht aus böser Absicht, sondern aus Übervorsicht, oder auf Grund schlecht gemachter Kalkulation - ist, nicht für abwegig.
 
  • Like
Reactions: Sun

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.047
213
63
36
Deutschland
Das ist aber unter der Annahme, dass das Unternehmen das korrekt einschätzt. Vergleichbare Unternehmen wie Sega (ich nenne Sega, weil Sonic Mania wohl das best vergleichbare Produkt ist) schätzen es anders als Capcom ein. Ich halte Capcoms Einschätzung für übervorsichtig und falsch, zu lasten der Fans. Damit kann ich falsch liegen, sicher, aber ich sehe eben, dass viele andere Publisher anders als Capcom entscheiden und damit augenscheinlich nicht schlecht fahren, also halte ich die Position, dass Capcoms Entscheidung schlicht eine Fehlentscheidung - nicht aus böser Absicht, sondern aus Übervorsicht, oder auf Grund schlecht gemachter Kalkulation - ist, nicht für abwegig.
Ja, aber das kann ja keiner von uns außen beurteilen, ohne alle Faktoren zu kennen. Ist also eine komplette Mutmaßung - und die kannst du natürlich machen. Aber die Diskussionen dazu sind halt immer ein bisschen schwierig, wenn sie auf einer rein emotionalen "Die wollen kein Geld verdienen! Die hassen uns Fans!!!" Ebene geführt werden. Und das ist ja noch die bessere Ebene, man sieht ja in massiv Fällen, wie auf Twitter & Co. teilweise Entwickler persönlich massiv angegangen werden wegen solchen Entscheidungen. Da hat sich bei Gamern einfach in vielem eine wirklich schlimme Kultur entwickelt. Damit meine ich jetzt niemanden hier, aber man sieht das halt ständig und überall, wenn man auf anderen Plattformen wie Neogaf, Resetera oder Social Media unterwegs ist. Furchtbar.