Shenmue III (PS4)

Darkie

Mitglied
25 Mai 2017
863
38
28
40
Raccoon City
Ich finde er hätte es mit Teil 3 einfach beenden sollen, fertig. Ich kann Guys Einstellungen diesbezüglich absolut nicht nachvollziehen, aber muss ich ehrlich gesagt auch nicht. Das ist einfach meine Meinung dazu. Er hat nach Jahren seine Chance bekommen ein Epos zu beenden, muss aber gleichzeitig wieder zu viel wollen.
 
19 November 2018
406
120
43
36
Klar hätte man mit dem dritten Teil alles beenden können, wenn man Shenmue darauf reduziert, dass Lan Di böse ist, hätte man gut eine Trilogie draus machen können.
Dann könnte Ryo ein paar Stunden durchs Dorf stolpern, die geheime Karte zu Lan Dis Festung auf dem Totenkopffelsen finden, wo Lan Di ihm den Phönixspiegel abnimmt, er verwandelt sich in einen Drachen, Shenhua in einen Phönix, Ryo rammt in einem QTE Lan Di die Gabel eines Gabelstaplers in den Hals, Shenhua fliegt Ryo nach Kanada, wo er Nozomi aufgabelt und mit ihr nach Yokosuka zurück kehrt und fertig ist die Laube.
Ich stehe aber dazu, keine Fortsetzung zu wollen, die alles andere für den schalen Nachgeschmack eines Quickies über Bord wirft. Da wird ein Mysterium aus alter Zeit aufgebaut, ein Spannungsbogen, in dem Ryo reift und schlicht ein Land ausgebreitet, dass er auf einer Reise wie sein Vater entdeckt.
Das Konzept braucht Zeit. Keine Ahnung, ob es sie kriegt, aber ich will nicht erleben, wie der halbe Plot fallen gelassen wird, nur um ein Ende zu finden.

Was ich gerade in Shenmue III genieße, hätte so niemals gemacht werden können, wenn es knappe fünf Stunden später schon zum richtigen Ende führen müsste.

EDIT: Apropos Zeit: Die hat man garantiert nicht genug in den QTE-Szenen. Das kann bei längeren Szenen noch sehr frustrierend werden.
 

Ryudo

Mitglied
25 August 2016
330
19
18
Klar hätte man mit dem dritten Teil alles beenden können, wenn man Shenmue darauf reduziert, dass Lan Di böse ist, hätte man gut eine Trilogie draus machen können.
Dann könnte Ryo ein paar Stunden durchs Dorf stolpern, die geheime Karte zu Lan Dis Festung auf dem Totenkopffelsen finden, wo Lan Di ihm den Phönixspiegel abnimmt, er verwandelt sich in einen Drachen, Shenhua in einen Phönix, Ryo rammt in einem QTE Lan Di die Gabel eines Gabelstaplers in den Hals, Shenhua fliegt Ryo nach Kanada, wo er Nozomi aufgabelt und mit ihr nach Yokosuka zurück kehrt und fertig ist die Laube.
Ich finde es gerade ein klein wenig erschreckend, wie Du damit eine Schablone für viele moderne Games angefertigt hast.
Vor Jahren ist doch ne Road Map für die Shenmue Handlung durchs Netz gegeistert - quasi als man nicht mehr an eine Fortsetzung geglaubt hat. Hatte die nicht weit über 10 Kapitel?
Wobei Kapitel =/= Spiel.
Er hat ja schon mehr ins Spiel gepackt als ursprünglich gewollt, insofern muss ich Guybrush absolut zustimmen. Wenn die Story nur so durchgehetzt wird, ist es kein Shenmue mehr. Dann hätten sie auch n CGI Film raushauen können und gut.
 
19 November 2018
406
120
43
36
16 Kapitel, Shenmue 2 endete, glaube ich, in Kapitel 5, wobei Kapitel 2, die Bootsfahrt, komplett übersprungen wurde.

Suzuki meinte irgendwas von 40% der Story am Ende von Shenmue III, wobei ich das immer nur lese und nie das Interview selbst gelesen habe. Das passt erst einmal nicht zusammen, aber die Kapitel müssen ja nicht gleich lang sein.

Was ich tatsächlich weiß, ist, dass er mal meinte, ein weiteres Spiel könnte reichen (also ein viertes), er hätte aber lieber noch mindestens zwei, also am Ende mindestens fünf Spiele.

Ich bin weiter im Himmel, auch wenn ich gestern nicht weiterspielen konnte. Das hat mich lange schon nicht mehr so gestört, ein Sozialleben zu haben. :ugly:

Aber ich bin definitiv kein Freund des Kampfsystems.

Ich war nie ein Freund von abgedrehten Beat´em up Moves, die möglichst kompliziert das Steuerkreuz miteinbeziehen.
Gerade das finde ich hier so unintuitiv, im alten Teil waren Beine, Arme, Griffe und Ausweichen klar definiert, nur dadurch konnten die alten Teile drauf verzichten, beim Beibringen von Moves die Knöpfe einzublenden. Man konnte aus den mündlichen Anweisungen die Knöpfe erschließen. Hier wurde mir noch kein Move in der Art beigebracht, aber es kann nicht mehr so funktionieren. Die Knopfkombinationen sind ziemlich willkürlich.

Aber mein Hauptproblem ist doch das Leveln. Ich muss tatsächlich an die Rennen in Banjo-Kazooie Schraube locker denken. Nie hatte ich dort ein spannendes Rennen, immer war mein selbstgebasteltes Fahrzeug entweder zu langsam und ich chancenlos, oder zu schnell und die KI war weit abgeschlagen. Jetzt hatte ich in Shenmue III schon einen spannenden Kampf, den ersten Storykampf, da passte das Level gut, aber, Spoiler für die Story kurz nach dem ersten Story-QTE, jetzt wollte der Meister, der mir den Move beibringen soll (bin wie gesagt gespannt, wie die Anweisung läuft), dass ich erst den schwarzen Tiger im Dojo besiege. Gegen den hatte ich vor einer Weile gekämpft und hatte keine Chance. Während ich die 2000 Yuan für den Schnaps verdient habe, habe ich jeden Morgen trainiert, und manchmal auch abends. Jedenfalls nicht übermäßig viel. Ich forderte ihn heraus und er hatte nicht mal mehr im Ansatz eine Chance gegen mich, weil sein Level zu niedrig war. Dieses Levelsystem wird es wohl zum reinen Zufall machen, ob Kämpfe zu leicht, tatsächlich zu schwer oder zufällig mal genau richtig sind, aber genau richtig wird extrem unwahrscheinlich. Keine Ahnung, wie der Showdown von III sein wird, aber so schwierig aber machbar wie der letzte Kampf in den Teilen 1 und 2 wird es nicht, oder eben nur durch einen unwahrscheinlichen Zufall. Ich kann ja nicht aufhören zu trainieren, denn beispielsweise, Spoiler zum ersten Storykampf, die Vorstellung, die bedrohte Frau mit ihren Häschern ein paar Stunden stehen zu lassen, um vorher noch zu trainieren, weil ich unterlevelt hätte sein können, finde ich blöd.

Vielleicht war das Training in den Vorgängern objektiv weniger sinnvoll, aber der Schwierigkeitsgrad hat immer gestimmt. Ihn im Menü jederzeit in beide Richtungen verstellen zu können, hilft dagegen meines Erachtens nicht wirklich. Es ist weiter zu unwahrscheinlich, dass der (nirgendwo kommunizierte) Level* des Gegners genau zu dem eigene passt, es ändert sich nur die Wahrscheinlichkeit, ob man unter- oder überlevelt ist.

* Ich bin natürlich froh, dass in diesem Spiel keine Zahlen über den Köpfen irgendwelcher Menschen schweben.
 

Ryudo

Mitglied
25 August 2016
330
19
18
Die Kritik am Levelsystem kann ich bestätigen. Das fällt ja schon im ersten Dojo auf. Bis zum 4. Duan hatten die Gegner nicht den Hauch einer Chance, beim 5. Duan hab ich plötzlich dumm aus der Wäsche geschaut, weil der Gegner plötzlich so stark war. Die Lernkurve müsste da etwas angepasst werden.
 

Ryudo

Mitglied
25 August 2016
330
19
18
Habe (nach 18 Jahren) Bailu nun hinter mir gelassen. Absoluter Gänsehaut Moment.
Irgendwie habe ich aber kein einziges Mal geangelt? Ich habe zwar diverse Angler angesprochen, aber die Option wurde mir nie angezeigt? Da hab ich wohl irgendwas übersehen.
Handlung bisher sehr interessant. Dabei ist eigentlich gar nicht viel passiert.
Ganz furchtbar sind eigentlich nur die QTEs, die direkt aus der Hölle kommen. :mad:
 

Ryudo

Mitglied
25 August 2016
330
19
18
Eigentlich halte ich mich ja nicht für einen schnellen Spieler - so nutze ich beispielsweise selten den Zeitsprung und schaue mir in Ruhe die Umgebung an. Wenn ich dann aber sehe, dass erst 20% der Spieler Bailu verlassen haben, wundere ich mich. Aber das geht mir oft so bei Spielen. Der Teil der Spieler da draußen, die sich ein Game kaufen und dann nicht mal die erste Spielstunde hinter sich bringen, ist immer wieder erstaunlich.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.134
153
63
Naja, man hat aber auch nicht unbedingt immer Zeit zum spielen. Darkie und ich sind auch noch nicht sehr weit. Wir suchen gerade den Buchmacher in Bailu. Wir werden aber auch im Moment ständig unterbrochen und schaffen es nicht mal ins Dorf rein, weil wir Kräuter suchen, trainieren, Holz hacken und Kapselfiguren kaufen.
 

Zelos

GUF Veteran
24 August 2016
2.413
168
63
32
Bergisch Gladbach
Aber meinte Homer nicht eh dass der %satz aller durchgespielten Spiele bei 6-7% liegt? Oder sowas. Spiele durchspielen ist jedenfalls eine Seltenheit.
 

Ryudo

Mitglied
25 August 2016
330
19
18
Lest euch im Hotelzimmer unbedingt das Gästebuch durch. Dort stehen Nachrichten der Kickstarter Unterstützer drin. Echt nette Botschaften teilweise. Am besten sind jedoch die Einträge, die so tun als seien sie in der Spielwelt verfasst worden. Ich hab mich teilweise weggelacht.
 
19 November 2018
406
120
43
36
Ich hetze durch ein Shenmue auch nicht durch, aber mein Ryo ist fokussiert genug, sich auch nicht beständig von kleinen Spielzeugen ablenken zu lassen.
Daher fand ich den Anfang von Shenmue III auch für die Verhältnisse der Reihe fast schon dreist. So schnell wird klar, dass man bis zum Abend warten muss und der Bewegungsradius war noch so gering, dass ich eigentlich nichts tun konnte. Mein Ryo verzockt nicht sein ganzes Geld beim Glücksspiel!
 
19 November 2018
406
120
43
36
Trainieren? Nein, bis man nicht mit dem Steinmetz am Abend gesprochenen hat, geht er nicht über die Brücke.

Holzhacken wäre wahrscheinlich gegangen, ich habe den Geschäftsinhaber nicht angesprochen, weil ich eben kein Geld ausgegeben wollte. Dass er einen Arbeit anbietet, wusste ich da noch nicht.

Kräuterpflücken ist auch gesperrt, bis Shenhua es einen zeigt.
 

Sun

GUF Veteran
20 November 2016
2.134
153
63
Achso, ganz am Anfang ja. ^^ Dein Ryo ist aber nicht sehr neugierig. Unserer guckt sich halt alles an, auch das Sortiment im Geschäft. Man muss ja nix kaufen. Aber da haben wir die Zeit tatsächlich wohl dem anquatschen aller Leute verbracht. ^^
 
19 November 2018
406
120
43
36
So viele Menschen sind das auch nicht für die ganzen Stunden, die habe ich alle mehrmals angesprochen, bestimmt auch den Ladenbesitzer, nur nicht per Quadrattaste.

Hauptsächlich habe ich mir die Landschaft angesprochenen und es genossen, es war immerhin endlich wieder Shenmue, aber die Vorgänger haben so früh noch keine Zeitgrenze gesetzt und das ist auch objektiv besser so. Was wäre seinerzeit der Ersteindruck gewesen, wenn man bis zum Abend nur in Yamanose hätte abhängen dürfen.

Zeitbeschleunigung kommt natürlich nie in Frage!
 

Ryudo

Mitglied
25 August 2016
330
19
18
Der Abschnitt in Bailu hat mich sehr an Shenmue I erinnert. Da war alles noch überschaubar und nach relativ kurzer Zeit hat man sich auch nicht mehr verlaufen.
Bin jetzt noch nicht dazu gekommen, weiter zu spielen. Aber allein das Feeling zu Beginn der neuen Stadt hat mich wiederum sehr an Shenmue II erinnert. Das könnte am Hafen gelegen haben oder auch an den Eindrücken einer größeren Stadt nachdem ein kleines Dorf hinter sich gelassen hat.
 
19 November 2018
406
120
43
36
Ich bin jetzt recht weit in Niawou. Es ist schwer, es zu beschreiben. Es fühlt sich nach dem Showdown vor Ort an und jetzt schreibe ich in Spoilertags weiter.
Die roten Schlangen haben mich in ihrem Versteck verprügelt und Ryo möchte jetzt mit Ren zurück. Wüsste ich nicht aus den Trailern, dass Ryo noch mit dem Fischer trainiert, würde ich annehmen, es ist der Showdown dieses Abschnitts, aber irgendwas muss da wohl noch mehr kommen. Von den Arealen her habe ich wohl alles gesehen. Als ich kapiert habe, dass das große Tor zwei bekannte Gebiete verbindet, rechne ich mit keinem neuen Ort in Niawou. Vielleicht verprügelt der Chef Ren und Ryo zusammen und Ryo braucht wieder einen Move oder so.

Niawou ist ein guter Kontrast zu Bailu und fühlt sich im Vergleich zu den bisherigen Städten in der Reihe anders an. Insgesamt gelungen, auch wenn dieser Traum urlaubsreifer Kapitalisten in den 80ern in China so sicher nicht existiert hätte.

Enttäuscht bin ich von den dort möglichen Telefonaten. Nach drei Telefonaten ist man mit jedem durch. Hier scheint das geringe Budget richtig durch. Wenn man da an Teil 1 denkt. Außerdem haben sie im Englischen nicht einen Sprecher zurückgebracht, wobei ich das von Joy nicht weiß, weil ich die Xboxfassung nicht gespielt habe.
Insbesondere Nozomi ist enttäuschend. Bei der Sprecherin klingt sie wie die Beautyqueen der High School, die froh ist, den ihr hinterherlaufenden Ryo endlich los zu sein.