The Touryst (SWI) - Action-Adventure von Shin’en

Screw

GUF Legende
26 August 2016
5.992
112
63
Action-Adventure von Shin’en
Release: 21. November 2019

You are just arriving at the Monument Islands. Want to go swimming? Or rather take a dive into the deep sea? Or do you want to visit the amusement arcade, do some shopping, dance at the beach party? Fancy some surfing? Or will you talk with the strange old tourist and listen what he has to say about these ancient mysterious monuments..
 
Zuletzt editiert:

Yoshi

Moderator
Team
9 August 2016
2.986
194
63
Hagen
Mir auch, hat viel Spaß auf der Gamescom gemacht :).

Decay of Logos finde ich aber an dem viel zu eng gebauten Indie-Stand irgendwie nicht. Wenn ich es morgen auch nicht finde, fällt es leider hinten über :(.
 

Lottogewinner

Administrator
Team
29 Juli 2016
1.176
277
83
37
Deutschland
Hat das hier eigentlich jemand gekauft?

Ich bin nun direkt vor dem Ende des Spiels und gebe daher einfach schon mal ein Fazit ab:

The Touryist ist genau das, was es verspricht: Ein wunderschöner Kurzurlaub. Irgendwie habe ich gerade anfangs gedacht, dass da ja nicht viel ist. Man ist ein Tourist, reist über ein paar Inseln, findet dort einige Sidequests und einen Tempel, der meist aus vier bis fünf Räumen mit Rätseln besteht. Gegner gibt es keine. Richtig schwer wird es auch nie (nur an zwei Stellen wegen der Kamera kurz frustig). Und doch, obwohl es gefühlt irgendwie nicht viel ist, ist es in der Summe toll.
Shin'en hat es hinbekommen, dass sich der Urlaub irgendwie nach Urlaub anfühlt. Die Inseln haben alle einen eigenen Charakter, man plaudert mit anderen Urlaubern, legt sich einfach mal in den Liegestuhl, spielt nen Fake-Spielhallenklassiker, tanzt in den Sonnenuntergang und surft und schwimmt. Und währenddessen treibt einen das Abenteuer, die Geheimnisse der Inseln zu erkunden. Dabei greift einfach die ganze Zeit ein Rad so schön ins andere, dass es nie langweilig wird, nie frustig, immer alles kurzweilig und augenzwinkernd ist und manch Aha-Moment bei Puzzles oder Oho-Moment bei der wirklich wunderschönen Grafik einsetzt.
Eigentlich mag ich den Minecraft-Voxel-Look nicht besonders. Aber die Beleuchtungs-Engine und die teils fantastische Texturarbeit, die das Spiel präsentiert, machen es dann doch wieder zu etwas besonderem. Gerade die Tempel sind teils herausragend stimmungsvoll und die Inseln haben alle ihre eigenen Charakteristika. Dank 60fps und 720/1080p spielt sich alles total flüssig und es gibt praktisch kaum Ladezeiten. Woher auch, ist das ganze Spiel ja gerade mal knapp über 200MB groß. An Musik wird gespart, zu Gunsten der Atmosphäre, wenn sie aber akzentuiert eingesetzt wird, ist sie passend und toll. Auf das Unterwasser-Theme wäre David Wise stolz.
Insgesamt hat mich The Touryst dann doch gut 5 Stunden sehr gut unterhalten. Ein paar Sidequests habe ich ausgelassen, genauso auch die Highscore-Jagd an den (tollen) Spielhallenautomaten. Da kann man sicher nochmal ein bis zwei Stunden verbringen. Keine gigantische Spielzeit, 20 Euro fühlen sich für ein Indiegame auch irgendwie teuer an, aber da es wirklich nonstop unterhält, ist der Preis dann eben doch komplett gerechtfertigt.
Daher eine klare Kaufempfehlung: Ein sehr besonderes Spiel und Eshop-Exklusiv-Kleinod, das mangels Marketing irgendwie sehr unter dem Radar fliegt.
 
  • Like
Reactions: Tolja und Sun

Double

Mitglied
31 August 2016
346
19
18
Da ist ja echt nach dem Nindie-Video gar kein Marketing mehr passiert! Was erlaube Shin'en?
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.300
188
63
@Lottogewinner : Eigentlich kostet doch ein Großteil der Indiespiele 20€ und mehr zum Launch. Selbst solch kurze Spiele ohne Wiederspielwert wie Inside kosten zum Launch 20€ (oder hat das 15€ gekostet?). Ich finde da ist weder Indie noch kurze Spielzeit ein Argument gegen einen solchen Preis, solange die Qualität stimmt.