Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

Double

Mitglied
31 August 2016
331
14
18
[quote quote=72132]&lt;strong class="gdbbx-bbcode-bold"&gt;Annihilation</strong> Naja. 5/10[/quote]
Care to elaborate?

Isle Of Dogs
Keine Neuerfindung des Wes Anderson-Rads, aber ein besonders charmanter "take on the formula".
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.255
176
63
Mission Impossible: Fallout

Für mich ganz klar mit Teil 1 zusammen der beste Mission Impossible. Komplexe Story, gute Action, ein paar Überraschungen...hat mich durchweg gut unterhalten. Nur in den letzten paar Minuten waren die Dialoge etwas arg dramatisch, das hätten sie sich sparen können. Ich bin nur angesichts von Tom Cruise' Alter gespannt, ob es noch einen weiteren Mission Impossible geben wird.
 

Tolja

Mitglied
24 Oktober 2016
382
13
18
Spider-Man: A New Universe

Super gut inszenierter Film. Lange nicht mehr so gut unterhalten worden von einem Film.

Um ehrlich zu sein, habe ich den nur geguckt, weil Kojima mal darüber getwittert hat. XD Hatte irgendwie kein Interesse an dem Film.
 

mar.c

Newbie
13 März 2019
37
33
18
Spider-Man: A New Universe
Huch. Den hab ich tatsächlich gestern angeschaut. Der ist bei mir auch irgendwie am Radar vorbeigerutscht. Habe ihn aber sehr genossen.

Heute hab ich die Unglaublichen 2 gesehen; es ist immer wieder erstaunlich, wie es Pixar schafft, gute Fortsetzungen zu machen. Auch wenn ich wirklich gehofft hatte, dass sich nicht wieder der spendable Unterstützer als Bösewicht herausstellt.
 

Imur

Newbie
8 Januar 2018
95
53
18
Pixar kann gute Fortsetzungen machen? Nur wenn der Film Toy Story heißt :x
 

GamepadRanger

Mitglied
25 August 2016
422
99
28
31
NRW
Huch. Den hab ich tatsächlich gestern angeschaut. Der ist bei mir auch irgendwie am Radar vorbeigerutscht. Habe ihn aber sehr genossen.
Dito, ich habe ihn auch gestern zum ersten mal geguckt. Fand ihn sehr gut, wenn auch nicht so herausragend, wie manche Leute ihn gelobt haben.
Es ist ein toller Spider-Man Film, aber nicht unbedingt der beste von allen.
 
  • Like
Reactions: mar.c

Rusix

Mitglied
Account geschlossen
2 September 2016
397
117
43
Das Wochenende mal auf Couch-Potato gemacht und gleich zwei Filme gesehen.

Battle Angle Alita

Ein ordentlicher Film, der leider nichts revolutionäres macht. Die Story trägt den Film solide bis zum Ende durch. Beeindruckend waren die Special Effects und das sehr geile 3D. Alita als CGI-Figur hat mir besonders gut gefallen, viele Nebencharaktere dafür um so weniger.

7 von 10

Avangers Endgame

Nach dem wirklich guten Infinity War war das hier einfach nur dilettantisch inszeniert. Endgame ist eine unlogische Versatzstückelung vergangener Filme.
Über 3! Stunden langweilige Drama-Soap mit gefühlten 15 Minuten Action.
Ein Komplettausfall, eine Katastrophe.

2 von 10
 

GamepadRanger

Mitglied
25 August 2016
422
99
28
31
NRW
Aquaman

Ich bin nun wirklich kein großer DC-Fan. Ich kenne ein paar Batman-Filme und -Hörspiele aus meiner Kindheit und weiß so in etwa wer die Justice League und die Teen Titans sind. Aber da Aquaman so viel Lob auf ganzer Linie bekommen hat, wollten wir uns da einfach mal heran wagen. - Das war ein Fehler.
Jason Momoa spielt seine Rolle super, aber der Film, der da um ihn herum geschrieben wurde ist einfach nur eine simple Schablone ohne jegliche eigene Ideen. Für zwei Leute, die völlig ohne Nostalgie und Vorurteile an den Film herangetreten sind, war es ein einziges Schnarchfest.

Sicher, die Effekte sind gut, der Humor ist in Ordnung und die Action ist gut choreographiert. Aber der Film sticht einfach durch nichts besonderes hervor. Der Soundtrack ist nicht einprägsam, die Lovestory ist Standard und klischeebehaftet und der Bösewicht eine Lachnummer.

Vielleicht sind die DC Filme auch einfach nichts für uns.
Superman war noch ganz unterhaltsam und hätte einen guten Start ins DCU bieten können. Batman v Superman habe ich auch mal geschaut, fand ihn aber auch eher wenig spektakulär. Wonder Woman habe ich nach der Hälfte ausgemacht, weil einfach nichts passiert ist.

Eventuell probieren wir es irgendwann noch mal mit Shazam, aber ich glaube die Filme sind einfach nichts für uns. Schade.
 
  • Like
Reactions: Rusix

Rusix

Mitglied
Account geschlossen
2 September 2016
397
117
43
Ich hätte dazu schreiben müssen, dass ich die Marvel Fan-Boy-Brille nicht auf hatte.
Dann wäre natürlich der beste Streifen der letzten Jahrzehnte herausgekommen :ugly:

Top-Wertungen zu Avengers 1 und 3 bleiben aber stehen. Sehr gute, in sich schlüssige Action-Spektakel. Dabei sollte Disney bleiben, sonst ist die Luft schnell raus.

Edit: Ja, Aquaman war auch so ein langweiliger Schablonen-Film. Der ist so dermaßen over-the-top, dass es nicht mehr witzig ist. Wonderwoman fand ich okeey - zumindest die erste Hälfte.
 

Cube

Mitglied
26 August 2016
1.713
89
48
Berlin
Wo hier gerade von Comic-Filmen gesprochen wird...

Spider-Man: Into The Spiderverse
Von der Optik her einer der schönsten Filme der letzten Jahr(zehnt)e und inhaltlich auch sehr unterhaltsam. Die Macher wussten wohl, dass sie mit dem Ausgangsmaterial mal so ein richtig buntes Stil-Feuerwerk inszenieren können. Vielleicht ein bisschen zu kurz gefasst und etwas hektisch zum Schluss, aber das hätte mit der Fülle an Charakteren auch schlimmer kommen können.
 

Cube

Mitglied
26 August 2016
1.713
89
48
Berlin
Godzilla II: King Of The Monsters
Also alles mit und um die Monster war echt gut und unterhaltend inszeniert.
Die Menschen... waren diese im ersten Teil noch absolut langweilig (naja, mit Ausnahme des berühmten Serien-Darstellers, der kaum im Film vorkam) so sind diese im zweiten Teil nervig (naja, mit Ausnahme des berühmten Serien-Darstellers, der kaum im Film vorkam). Weiß nicht was schlimmer ist.

Avengers: Endgame
Naja, war okay. Absolut unlogisch und sehr viel erzwungene Nostalgie für die Filmreihe, aber okay.
Keine Ahnung, was mit der Filmreihe weiterhin geplant ist, aber für mich war das jetzt ein Schluss.
 

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.255
176
63
Terminator: Dark Fate
Ich bin hin- und hergerissen. Dass er schlechter als Teil 1 und 2 ist, darüber braucht man denke ich nicht zu reden. An diese beiden Filme wird nie wieder ein Terminator (und auch kaum ein Actionfilm) herankommen. Ich würde jedoch fast behaupten, dass er besser als 3, 4 und 5 ist, wenn auch nicht deutlich und trotz einiger erheblicher Schwächen. Hauptgrund dafür, ist wohl tatsächlich die Story. Diese ignoriert ja alle Filme nach Teil 2 und setzt die Geschichte der ersten beiden Filme selbst fort. Genau diese Fortsetzung der Geschichte ist jedoch unglaublich schwach und gleichzeitig auch irgendwie vollkommen unsinnig. Damit bestätigt Dark Fate das, was James Cameron schon damals sagte, als er die Regie für T3 ablehnte: Dass die Geschichte um Sarah und John Connor abgeschlossen ist und es wohl keine Fortsetzung gibt, die nicht die Geschichte von T1 und T2 revidieren müsste. Und genau das tut Dark Fate eigentlich. Er will die Fortsetzung zu T2 sein, dreht dabei aber das Ende von T2 gewissermaßen durch den Fleischwolf und setzt es unlogisch fort und versucht nicht mal diese Art der Fortsetzung zu erklären.
Das hinterlässt den gesamten Film über einen faden Beigeschmack, obwohl die Actionszenen an sich gut sind und der Cast insgesamt einen ganz guten Job macht. Bis auf Dani, die ich nicht so toll fand. Weder die Schauspielerin, noch ihre Rolle.
Richtig schlimm fand ich Arnies Einbindung in den Film. Er spielt seine Rolle gut und ist nach wie vor die glaubwürdigste Besetzung für einen Terminator. Aber die Motivation seiner Filmrolle ist meiner Meinung nach vollkommen absurd.
Ebenfalls schlimm (und dazu trägt Arnies Rolle leider bei) ist teilweise der Humor in dem Film. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht so ganz, warum es so gut wie kein Actionfilm mehr ohne humoristische Einlagen aushält. Das war genau das, was ich an T1 so unfassbar großartig fand: Der Film ist von Anfang bis Ende eine brutale und erbarmungslose Jagd. Düster, blutig und todernst. Damals hat man verstanden, dass ein lustiger Spruch in einem Film, in dem es um den Untergang der Zivilisation und um den Tod von 3 Milliarden Menschen durch Atomwaffen geht, einfach nicht passt. In T3, Genesys und leider auch in Dark Fate versucht man hingegen ständig dem Publikum durch ein paar lockere Sprüche einen Lacher zu entlocken. Das mag auch seine Berechtigung haben, aber ich würde es einfach mal wieder gerne sehen, dass ein guter Actionfilm sich traut von Anfang bis Ende düster, blutig und todernst zu sein.
 

Cube

Mitglied
26 August 2016
1.713
89
48
Berlin
Terminator 1 geht doch mehr in die Richtung Horror- denn Action-Film, während T2 ein Action-Film mit Horror-Anteil ist (und auch ein paar Humor-Einlagen hat).

Fury Road schon gesehen? Eher ein abgehobener Action-Film, aber Humor-Einlagen kommen eigentlich nicht vor.
Dredd wäre auch ordentlich und bierernst. Die John Wick-Trilogie ist humorlos und asiatische Filme wie The Raid (2) bieten kompromisslose Action/Kampf-Szenen wo man mit den Leuten fast mitleidet.
 
Zuletzt editiert:

Zeratul

Mitglied
24 August 2016
1.255
176
63
Ja, T2 hatte auch ein paar Humoreinlagen, aber die hatten zum einen ihren Zweck innerhalb der Story, nämlich die Beziehung zwischen John und dem T-800 zu stärken, zum anderen war das wesentlich (!) subtiler als bei T3, Genesys und Dark Fate.
Fury Road habe ich tatsächlich noch nicht gesehen, aber will ich mir definitiv noch anschauen. Kam irgendwie einfach noch nicht dazu. Dredd und die Raid-Filme kann ich unterschreiben, die fand ich auch alle drei großartig. Gerade letztere fielen mir als einzige Gegenbeispiele ein, als ich da gestern drüber nachdachte.
John Wick hingegen hat schon einige lustige Szenen (vor allem Teil 3), wenn auch eine sehr makabere und .... seltsame Art von Humor, indem es das kreative Töten zelebriert.
 

whitehorse

Newbie
24 August 2016
62
6
8
Jetzt ein paar Wochen her, aber Joker.

Verstehe wirklich nicht, woher die Kontroverse bei dem Film kommt. Einen typischen Action-Comic-Film sollte man nach den ersten Trailern eh nicht erwarten und ansonsten habe ich bekommen, was ich erwartet habe. Sehr guter Film, der den Charakter des Arthur Fleck in den absoluten Mittelpunkt stellt. Pacing fand ich hier und da etwas holprig - sehr viele ruhige Momente, zum Ende dann aber ziemlich flotte (aber dennoch für mich nachvollziehbare) Entwicklung.

Besonders brutal war der Film nicht (hatte paar Szenen, aber selbst wenn es anderswo kitschiger dargestellt wird, liegt die Anzahl der Toten in anderen Filmen wesentlich höher). Die Batman-Story war dezent eingebunden, weder störend, noch nötig um ehrlich zu sein. Im Prinzip war der Joker an sich gar nicht nötig. Der Film hätte auch mit einem anderen Charakter und anderer Umgebung funktioniert, denn es steckte eine gehörige Portion Gesellschaftskritik drin.

Obwohl nur in deutscher Synchro gesehen, hat Phoenix schauspielerisch wirklich eine tolle Darbietung hingelegt. Wenn er auf BD kommt, werde ich ihn mir aber definitiv mal im O-Ton anschauen. Kann den Film eigentlich nur empfehlen. Bin kein regelmäßiger Kinogänger, aber das hab ich nicht bereut.

Ich mag übrigens die Theorie, dass sich der Film nur in Arthurs Kopf abgespielt hat und er die ganze Zeit in Arkham Asylum war sehr.
 
Zuletzt editiert: