GedankenGUt #2 – Nintendo Switch

Die Katze ist aus dem Sack, die kommende Konsole aus dem Hause Nintendo hört auf den Namen Switch! Wir haben unsere Eindrücke und Gedanken zur Hybrid-Konsole gesammelt. In dieser Ausgabe von unserem GedankenGUt fragt die GU-Redaktion deshalb: Nintendo Switch – positive Überraschung?

team_maximilian-edlfurtner_01Max meint: Die größte Befürchtung ist aus dem Weg geräumt: Nintendos Switch hat eine „coole“, einem modernen Gadget entsprechende, Ästhetik und macht nicht den Eindruck eines Spielzeugs, das direkt in die Kinderecke verbannt gehört. Gut gemacht, Nintendo! Das Konzept selbst trifft 100%ig meinen Geschmack: Ich hasse es, an den Fernseher gefesselt zu sein und spiele deshalb schon längere Zeit weniger als früher mit meinen Konsolen, dafür mehr mit 3DS. Jetzt also darf ich die „großen“ Titel überall spielen, ob am Fernseher, auf der Couch, im Bett, oder (omg) draußen, unterwegs, im Zug! Da sich Nintendo mit Software-Ankündigungen noch bedeckt hält, gibt es nicht viel mehr zu sagen. Wenn die richtigen Spiele kommen, steht dem Erfolg nichts im Weg. Ob portable Konsole oder Handheld mit TV-Ausgabe, spielt bei alledem gar keine so große Rolle. Entscheidend ist, dass uns hier die ultimative Nintendo-Box ins Haus steht. Das alleinige Wii U-Lineup war das einer Zweitkonsole, aber nun stelle man sich vor, all die 3DS-Spiele wären ebenfalls für die Gamepad-Konsole erschienen – wow! Wenn dann noch der Support japanischer Dritthersteller dazukommt (und warum sollten die Japaner nicht für den fortschrittlichsten Handheld aller Zeiten entwickeln? Persona 5, ich hör dir trapsen!) und auch im Westen das Interesse an portablen Versionen von Skyrim, FIFA und Overwatch erweckt wird, wird Switch ganz, ganz groß. Ich bin begeistert und erwarte einen Preis von 199 Euro. Und natürlich wird das Ding einen Touchscreen haben, meine Güte, liebes Internet!

team_joshua-hampf_01Joshua meint: Eigentlich bin ich positiv überrascht von Nintendo Switch, denn schon jetzt kann ich mir das Gerät gut als Zweitkonsole in meinem Wohnzimmer vorstellen. Es ist nicht spektakulär, es hat einen Casual-Touch und wäre es 2011 / 2012 erschienen, wäre ich wahrscheinlich sogar ein bisschen beeindruckt. Aber es ist okay, es schaut nett aus. Ich nicke Nintendo Switch also zu, wie ein älterer, bärtiger Mann einer jungen Frau auf der gegenüberliegenden Seite des Tresens, der er gerade durch die Barfrau seiner Stammkneipe einen Sekt zustellen lässt. Nintendo Switch ist kein Hardware-Monster und wer das erwartet hat, ist letztlich selbst schuld. Nintendo bietet mit der neuen Konsole ein „nettes“ Gimmick, das schon jetzt deutlich sinnvoller erscheint, als das wenig brauchbare Wii U-Konzept. Der Erfolg von Nintendos neuer Konsole hängt natürlich erneut von den Spielen ab, vor allem von den Spielen die aus dem Hause Nintendo selbst kommen. Einmal das Nintendo-Portfolio hoch und runter bitte, dann gibt es vielleicht sogar noch einen zweiten Sekt vom alten, bärtigen Mann.


team_christoph-jaeger_01
Christoph meint: Da ist sie also, Nintendos neue Konsole… ähm Handheld, oder beides!? Und hier beginnt auch schon mein Problem mit Switch. Mir scheint so als wüsste Nintendo nicht genau was der Kasten sein will und worauf der Fokus liegt. Als Heimkonsole sehe ich bisher nichts was das Gerät einer Wii U voraus hätte und als Handheld ist mir das Gerät deutlich zu groß um es unterwegs zu spielen. Nicht ohne Grund ist das Wii U Gamepad wegen seiner Größe für mich einer der schlechtesten und unkomfortabelsten Controller überhaupt. Die Gerüchte um die schwache Akkuleistung verbessern die ganze Sache dabei nicht. Immerhin waren die geleakten Informationen im Vorfeld goldrichtig und somit wusste ich was auf uns zukommen wird… und doch lässt sich die Enttäuschung nicht ganz abstellen. Als jemand der primär auf Gaming-Erlebnisse am großen TV steht und sich nur aufgrund von bestimmten Exklusivtiteln ab und zu widerwillig dem niederen Handheldgaming beugen muss, schlägt Nintendo mit Switch leider einen Weg ein, der mir nicht zusagt. Eine neue Konsole die sich irgendwo auf dem technischen Niveau zwischen Wii U und Xbox One bewegt und mir ansonsten keine Vorteile bietet, ist mir im Jahr 2017 einfach zu wenig. Aber nun gut, bis auf den 3-minütigen Trailer gibt es noch nichts womit man auch nur annähernd ein finales Urteil fällen könnte. Letztendlich werden wie immer die Games entscheiden ob und wann ich mir Nintendo Switch zulege und eine Reihe an Wii U oder PS360 Ports wird hier sicherlich nicht der entscheidende Faktor sein. Neben dem ganzen Gemotze gibt es aber auch Grund zur Freude. Ohne die Notwendigkeit zwei Systeme gleichzeitig unterstützen zu müssen, hat Nintendo nun (hoffentlich) endlich die Kapazitäten für einen stetigen Fluss an (hoffentlich) qualitativ hochwertigen Games, yay!

team_robert-stotzem_01Robert meint: Das neue Zelda und ein großes 3D-Mario sind natürlich für sich selbst schon starke Kaufgründe für Nintendo Switch. Das Konzept der Konsole kann mich aber nicht vollends überzeugen. Nintendo bietet die Lösung für ein Problem, das ich persönlich nicht habe. Tatsächlich reicht es mir auf der Couch vor meinem Full HD-TV zu sitzen, wenn ich Lust darauf habe, in Skyrim einige Drachen aus dem Himmel zu brüllen. Meine liebsten Games setzen auf eine dichte Atmosphäre oder intensiven Multiplayer. Lohnt sich eine mehrere hundert Euro teure Konsole für die Art Spiele, welche ich bereit wäre, auf einem kleinen, und im Vergleich zum Fernseher minderwertigen, Bildschirm zu spielen? Insbesondere wenn ich zu diesem Zweck genauso gut mein Tablet oder Handy benutzen könnte? Zumal sich die Mobilität der Konsole angesichts von Gerüchten um eine kurze Akkulaufzeit ohnehin noch beweisen muss. Grundsätzlich bin ich aber froh, dass die Japaner endlich die Wii-Altlasten abstreifen und sich voll auf neue Konzepte konzentrieren können. Und letztendlich kann ich das Tablet ja auch einfach im Dock lassen, einen Pro-Controller kaufen und Breath of the Wild wie mit einer klassischen Konsole genießen. Dementsprechend bin ich gespannt auf mehr Informationen und verbleibe bis dahin vorsichtig optimistisch.

team_Sebastian-Küpper_01Sebastian meint: Mit der Ankündigung von Nintendo Switch hat Nintendo sicherlich keinen Beobachter mehr überraschen können, schließlich war angesichts des äußerst beharrlich andauernden Schweigens Nintendos längst nach außen gedrungen, dass NX ein Hybrid sein würde und welche Hardware-Leistung zu erwarten sei. Als ein Spieler, der gerne unabhängig von einem bestimmten Ort spielt, freut mich das Konzept natürlich und als Heimkonsole ist Nintendo Switch für mich die ideale Fortsetzung der Nintendo-Produktlinie. Allerdings macht mir die Mobilität des Systems ein wenig Sorgen. Die Größe des Geräts dürfte einen Transport in der Hosentasche erschweren oder gar unmöglich machen und der Umstand, dass das Gerät keinen integrierten Display-Schutz mehr bietet und überdies mit echten Analogsticks sehr empfindliche Steuerelemente bietet, verspricht einen signifikanten Komfortverlust beim mobilen Spielen. Die niedrige zu erwartende Akkulaufzeit ist überdies etwas, was einem Erfolg als Handheld-Gerät im Weg stehen könnte, sicherlich aber meine Zufriedenheit mit dem Gerät langfristig gefährden könnte. In Hinblick auf das Spiele-Angebot mache ich mir hingegen keine Sorgen. Das neue 3D-Mario scheint den linearen Weltansatz der neueren 3D-Marios beizubehalten, aber endlich auch Marios Agilität wiederherstellen, die durch die vereinfachte Steuerung in 3D Land und 3D World ein wenig abhanden gekommen ist. Das neue Mario Kart sieht wie ein konservativer Nachfolger von Mario Kart 8 aus, da Teil 8 aber mechanisch der beste Teil der Reihe ist, kann ich mich daran absolut nicht stören. Im Ergebnis sehe ich Nintendo Switch vorsichtig optimistisch entgegen.

team_karim-ashan_01Karim meint: Ja, erstmals vereint Nintendo tatsächlich stationäres und ein mobiles Spielvergnügen in einem einzigen System – ohne große Überraschung seitens der Fans, rechneten diese doch bereits angesichts der zahlreichen Gerüchten mit genau einem solchen Konzept. Vergleicht man die Verkaufszahlen von Nintendos Heimkonsolen mit den zur jeweiligen Zeit aktuellen Handhelds, scheint dieser Schritt ebenfalls wirtschaftlich sinnvoll zu sein. Selbst die stärksten Nintendo-Konsolen landeten immer etwas bis deutlich weniger oft im Einkaufswagen der Konsumenten als die Handheld-Pendants. Mit einem Hybrid-System könnte man also nun endlich die Handheld-Spieler zu einem Kauf von Nintendos Heimkonsole zwingen, sollte es wirklich keinen Nachfolger des (New) Nintendo 3DS mehr geben. So toll ich selbst das Konzept finde, so skeptisch bleibe ich aber dennoch gegenüber Switch. Zum einen verhindert ein solcher Hybrid (erneut) eine starke Prozessor- und Grafik-Power. Zwar soll sich das Gerät technisch in etwa zwischen Wii U- und Xbox One-Niveau befinden, dennoch liegt man bereits zu Release hinter der mittlerweile zwei Jahre alten Konkurrenz zurück. Doch Grafik-Power ist für mich zumindest bei weitem nicht das Wichtigste. Viel schmerzlicher ist da in meinen Augen zum anderen, die gering anzunehmende Akku-Laufzeit des Tablet-Controllers sowie die zwei Bildschirme von Nintendos Handhelds, die ich ehrlich gesagt nicht mehr missen möchte. Auch Touchscreen-Spiele werden auf Switch eher schwierig umsetzbar, da die Spiele sowohl am TV-Bildschirm als auch unterwegs gleichermaßen spielbar sein müssen. Doch ich will den Teufel nicht an die Wand malen. Vielleicht schafft es Nintendo ja erneut mich zu überzeugen, wie so oft. Das angeteaserte 3D-Mario sieht jedenfalls schon jetzt vielversprechend aus.


Eure Meinung ist gefragt! Welche Erwartungen habt ihr an Nintendos neue Hybrid-Konsole? Seid ihr eher optimistisch oder sagt euch Switch bislang überhaupt nicht zu? Schreibt uns eure Meinungen in den Kommentaren oder im Forum!

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "GedankenGUt #2 – Nintendo Switch"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Z.Carmine
Mitglied

Ich bin, weil es sich um Nintenfo handelt, tendenziell positiv. Bedenken bezüglich eingeschränkter Mobilität durch Größe und Akkulaufzeit teile ich. Am Fernseher muss man eben einsehen, dass Nintendo von der Leistung her nicht mithalten will.
Solange die passenden Nintendospiele und als Schmankerl der ein oder andere japanische Titel erscheinen, reicht mir das.
Bezüglich zweiterem ist natürlich die Frage nach dem Regioncode noch offen.

lottogewinner
Webmaster
Ich war sehr, sehr beeindruckt von der Ankündigung: Sehr konzentriert auf das wesentliche, eine klare Kommunikation des USP, also TV + Mobile, eine gute Dramaturgie, Fokussierung auf die Millenials anstelle von Familien und Kindern und starkes unterschwelliges Messaging (Bethesda und 2K, Mario Kart und Splatoon mit Extras), all das in 3 Minuten. Ohne ein breiteres Publikum zu überfordern. Hat Lust auf mehr gemacht, aber das „mehr“ muss Nintendo jetzt im Januar bringen – und dann so richtig: Einen Preis, der die 299€ niemals überschreiten darf, ein starkes Launchlineup und das versprechen auf laufenden Support, dass sowohl Gamer als auch den… Read more »
wpDiscuz

Passwort vergessen