God of War (PS4)

Home Foren GAMING Games God of War (PS4)

Dieses Thema enthält 227 Antworten und 19 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Zeratul vor 1 Monat.

Ansicht von 20 Beiträgen - 121 bis 140 (von insgesamt 228)
  • Autor
    Beiträge
  • #75600

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Bin jetzt durch Helheim durch:

    Weiß nicht was ich davon halten soll, dass man die Chaosklingen bekommen hat. Irgendwie wirkt das Kämpfen damit deutlich weniger taktisch und unübersichtlicher, da man ja alles in nem riesigen Radius trifft und die Angriffe gleichzeitig auch so lange dauern im Vergleich zu den relativ kurzen und schnellen Hieben mit der Leviathanaxt. Fand jetzt auch nicht, dass die Kämpfe mit der Axt langweilig wurden und man von dem Aspekt her zu dem Zeitpunkt im Spiel was neues gebraucht hätte. Dadurch dass man ständig neue Fähigkeiten lernt und Runenangriffe findet und upgraded, blieb das Kämpfen eigentlich auch so abwechslungsreich genug. Aber gut, ich muss sie ja nicht die ganze Zeit benutzen.

    Muss man eigentlich noch ein zweites Mal nach Helheim? Ansonsten würde ich da nämlich extra so nochmal hin um die Wege zu gehen, für die ich Atreus gebraucht hätte.

    #75718

    Ryudo
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Bezüglich der zweiten Waffe, war ich anfangs auch skeptisch. Aber die Waffen ergänzen sich perfekt und verleihen dem Kampfsystem zusätzliche Tiefe.

    Bin jetzt auch durch. Leider. Hätte gerne noch weiter gespielt. So viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr mit einem Singleplayer Game, obwohl einige Perlen durchaus dabei waren. Aber God of War setzt halt noch eine Schippe obendrauf. Etwas schade fand ich lediglich, dass die Handlung am Ende etwas abgequetscht wirkte. So nach dem Motto: Hoppla, schon vorbei? Man merkt halt, dass mit dem vorliegenden Teil eine neue große Handlung aufgebaut worden ist. Wer einen kleinen Teaser sehen möchte, sollte am Ende übrigens unbedingt in die Kratos’ Hütte zurückkehren und sich schlafen legen.
    Habe mir nun auch noch God of War III gekauft, weil ich damals keine Lust drauf hatte und das obwohl mir Teil 1 eigentlich ganz gut gefiel. Da wird einem erstmal bewusst, was für ein krasser Sprung es von Teil 3 auf 4 eigentlich ist und das obwohl nur eine Generation dazwischen liegt. GoWIII wirkt dagegen schon fast arcademäßig und ist jetzt sozusagen erwachsen geworden.

    Was denkt ihr über die Enthüllung von Atreus’ wahrem Namen? Er hat ja jetzt schon die Fähigkeit, mit Tiergeistern zu kommunizieren. Erwartet uns im nächsten Teil vielleicht die Möglichkeit des Gestaltwandelns?

    Bin am überlegen, was ich jetzt noch tun kann – die Walküren würden mich zwar schon reizen, allerdings hab ich keinerlei Bock auf die optionale Nebelwelt. Da müsste ich erst ne entsprechende Rüstung bauen, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Am Ende möchte ich noch kurz den Vergleich zu Horizon heranziehen, da mir gerade durch GoW ein großes Manko des Titels aufgefallen ist: Horizon tut sich unglaublich schwer, den Spieler ins Game einzuführen. Es vergeht viel zu viel Zeit bis das Gameplay sich entfaltet und richtig Spaß macht. Ich kenne daher einige Leute, die sich damals tierisch auf das Spiel gefreut haben, aber über die erste Stunde oder so nie hinaus gekommen sind. Diese Balance schafft GoW wesentlich besser.

    #75721

    Colt
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Die Nebelwelt ist zwar grinding pur, aber mir hat sie durch das tolle Kampfsystem trotzdem Spaß gemacht. Wenn man erstmal raus hat wie die Welt aufgebaut ist, kann man ziemlich schnell die benötigten Materialien farmen. Gegner und Fallen ändern sich zwar im Zufallsprinzip, die Anordnung der Räume bleibt aber. Anfangs kommt man zwar noch nicht in die hinteren Räume, aber die Rüstungen um länger im Nebel bestehen zu können, hat man schnell zusammen.
    Ich fand die Nebelwelt sogar besser als Muspelheim. Da haben mich manche Herausforderungen schon ziemlich genervt.

    #75722

    Yoshi
    Moderator
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    GoWIII wirkt dagegen schon fast arcademäßig und ist jetzt sozusagen erwachsen geworden.

    Ich verstehe diesen Gegensatz nicht. Und ja, die alten GoWs (jedenfalls die ersten beiden, dir mir ja bekannt sind, Teil 3 habe ich noch nicht gespielt) haben gewisse Arcade-Aspekte, wie eigentlich alle Spiele des Character-Action-Umfelds.

    #75734

    Biber
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Habe gestern angefangen und kann mich nach einem kurzen Eindruck (habe sozusagen das Tutorial und die erste Mission mit dem Kampf gegen den Fremden abgeschlossen) weitgehend anschließen. Aufgrund der irren Präsentation mit der wirklich sagenhaft eingesetzten Kamera ist man fast verwirrt, dass das Spiel richtig gutes Gameplay hat. In der Tat ist es eine schwere Gratwanderung, bei dieser Präsentation einen klassischen Videospiel-Arenakampf zu gestalten, aber es klappt ganz gut und ist damit näher an den alten GoW-Teilen dran als ich gedacht hätte.

    Ich habe auch den zweithöchsten Schwierigkeitsgrad gewählt (Herausfordernd) und bin noch nicht sicher, ob das gut ist. Einerseits erhöht es den Eindruck, dass man hier nicht nur einen Blockbuster vor sich hat, sondern ein forderndes Spiel mit hervorragendem Gameplay (“engaging” würden wohl US-Reviewer schreiben) und man wird dadurch schnell besser, aber andererseits stirbt man eben doch recht oft, was einen aus dem Flow der Präsentation etwas rauszieht. Das war auch immer bei Uncharted ein Problem, wenn man in diesen packenden Actionsequenzen irgendwo blöd abgestürzt ist. Da aber Uncharted spaßiger Popcornkram ist, wäre ich da eher für eine völlige Reduzierung der Herausforderung und bei GoW tendiere ich zur Herausforderung. Ich spiele erst mal so weiter, bisher ist es gut so.

    Den ersten großen Kampf fand ich noch etwas schwach, weil man einfach auf Distanz bleiben musst und dann keine Probleme hatte. Der zweite Bosskampf war aber wirklich fantastisch. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Pfeile mag, aber die Axt ist toll smile

    Die Story wird sicherlich noch toll, in der Ausgangslage ist mir das Verhältnis zwischen den beiden aber noch viel zu stereotyp. Aber das ist schon OK. Es gibt lauter kleine Details, die man nur als gelungenen Fanservice bezeichnen kann und die Inszenierung ist wirklich bombastisch. Und schon beim ersten Anspielen wollte ich nicht aufhören, da habt ihr unisono recht. Immer noch ein Stück weiter. Jetzt bin ich müde sad

    In Bezug auf Vergleiche mit anderen Spielen kann ich natürlich noch nichts sagen, der einzige Vergleich, den ich bisher ziehen kann, ist GoW 1-3. Und das ist gut so smile Allerdings ist es schon so, dass Kamera und Kratos Bewegungen die Geschwindigkeit und Agilität der alten Teile vermissen lassen. Es ist schon alles behäbiger und kontrollierter. Das bringt auch Vorteile mit sich, aber es fehlt auch etwas.

    Habt ihr irgendwelche Ratschläge für mich? In der ersten Mission war man ja sehr gehalten, einfach linear dem Weg zu folgen, obwohl man direkt darauf hingewiesen wurde, dass es Geheimnisse gibt. Lohnt es sich jetzt schon, das Anfangsgebiet abzugrasen und gegen die vorgegebene Route zu laufen, oder kommt das erst später?

    Die Tanne kommt Komma Koma Doppelpunkt Dein Tod ist nah!

    #75743

    Zelos
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Meine Tipps:
    Den Jungen aufwerten lohnt sich.
    Nimm das anfangs Gebiet nicht zu genau unter die Lupe bis sich die Welt öffnet.
    Der Schwierigkeitsgrad ist anfangs sehr hart, aber wird stabil je weiter du kommst. Ausrüstung ist dabei das wichtigste um Kratos aufzuwerten. Und benutze deine xp. Du musst nichts aufsparen, ich hab am Ende 200.000xp übrig und kann nichts mehr aufwerten.

    1 user thanked author for this post.
    #75800

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Bei den Pfeilen dachte ich am Anfang auch, dass das ziemlich seltsam ist, aber das gemeinsame Kämpfen mit Atreus wird später interessanter. Er lernt verschiedene Fähigkeiten, durch die es dann tatsächlich Sinn macht die Pfeile zu bestimmten Zeitpunkten abzufeuern, um möglichst viel Schaden aus ihnen rauszuholen.

    Was Tipps zum Spiel angeht: Höre zu was Atreus sagt. Wenn du versuchst ein Rätsel zu lösen oder eine Kiste zu öffnen, die du mit deinen aktuellen Fertigkeiten noch nicht öffnen kannst, dann sagt Atreus auch “Ich glaube hierzu fehlt uns noch etwas”. Genauso weist er dich teilweise auf Schätze o.ä. in der Umgebung hin. Das ist eigentlich ganz nützlich.

    Ansonsten war für mich eine wichtige Lektion im Kampf den Schild öfter zu benutzen. Während ich bei Dark Souls eigentlich permanent den Schild oben habe, sobald ich auf Gegner treffe, neigte ich bei GoW am Anfang zu nem sehr aggressiven Spielstil und hab häufig versucht Angriffen auszuweichen. Es gibt aber tatsächlich viele Angriffe, die man blocken soll/ muss und denen man kaum bis gar nicht ausweichen kann. Ausweichen sollte man eigentlich wirklich nur den Angriffen, die man nicht blocken kann, sprich wenn dieser rote Kreis um die Gegner aufleuchtet.

    Das Verhältnis von Kratos und Atreus wird mMn noch interessanter im Verlauf. Besonders ab einer bestimmten Stelle im Spiel wird vor allem die Entwicklung von Atreus noch sehr interessant. Bin selbst gespannt, was da noch kommt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate von  zeratul.
    1 user thanked author for this post.
    #75812

    Biber
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Atreus hilfreiche Kommentare sind mir auch schon aufgefallen. Manchmal entdeckt man einen der warnenden roten Pfeile nicht und seine “Vorsicht, hinter dir”s sind tatsächlich sehr passend. Und als ich bei einem Minipuzzle Quatsch gemacht habe, sagte er “Das wolltest du doch nicht wirklich machen, oder?” – Das fand ich super smile

    Da fällt mir auf, dass ich meine PS4 noch auf Englisch umstellen muss…

    Den Schild nutze ich in der Tat auch oft. Gleich bei der ersten größeren Gegnergruppe wurde ich dazu gezwungen. Und der Parry-Move ist großartig. Den brauche ich auch sehr beim zweiten Bosskampf. Schild immer oben lassen ist gar nicht effektiv, aber es im richtigen Moment zu zücken bringt einen entscheidenden Vorteil. Das Kampfsystem ist wirklich sehr gut.

    Die Tanne kommt Komma Koma Doppelpunkt Dein Tod ist nah!

    #75813

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Ich hatte anfangs auch mit dem Gedanken gespielt auf Englisch umzustellen, habs aber dann auf Deutsch gelassen. Ich find die Sprachausgabe in GoW eigentlich ziemlich gut.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate von  zeratul.
    #75816

    Tolja
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Ich spiele auch auf Deutsch. Finde die deutsche Stimme von Kratos sympathischer und ich mag nicht wie Atreus auf Englisch ausgesprochen wird.

    #75817

    Shiningmind
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Ich finde den ganzen “Hype” um “Ich muss alles auf Englisch sehen und spielen” eh übertrieben. Mittlerweile muss man sich ja fast schon rechtfertigen, wenn man sich eine deutsche Sprachversion eines Fims/Spiels reinzieht. Ich persönlich bleibe bei meinem Standpunkt, dass die meisten deutschen Synchros überwiegend hochwertig und viele Sprecher sehr gut gewählt sind. Punkt.

    3 users thanked author for this post.
    #75823

    Ripchip
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Vollste Zustimmung Shiningmind, hier im Forum gibt es zum Glück keinen, aber allgemein gehen mir die O-Ton Nazis tierisch auf den Senkel. Mir ist halt eine gute deutsche Synchro lieber als eine englische, weil ich mich dann nicht auf das Gesprochene konzentrieren muss wie zum Beispiel bei GTA.

    #75828

    Zelos
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Der englische Kratos wirkt mir fast schon etwas zu geschwollen. Hier bevorzuge ich also tatsächlich den deutschen. Bei den alten Titeln konnte der englische Sprecher die Rage besser rüber bringen.

    #75832

    Law
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    @biber Du musst deine Konsole btw. nicht extra auf Englisch stellen, um das Game in der Sprache spielen zu können. God of War bietet die ganzen Sprachen im Hauptmenü an. Man muss nur ein paar MB downloaden für die Sprachpakete (Untertitel kann man auch so umstellen irrc.)

    Finde die deutsche Sprachausgabe auch sehr gelungen, auf jeden Fall alles super Sprecher. Kratos wirkt dadurch vom Charakter her allerdings auch etwas anders, ein Grund warum ich dann doch komplett auf Englisch gespielt habe.

    Unterstütze Gaming-Universe indem du über diesen Link bei Amazon einkaufst.

    1 user thanked author for this post.
    #75836

    Cube
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    @ biber Du musst deine Konsole btw. nicht extra auf Englisch stellen, um das Game in der Sprache spielen zu können. God of War bietet die ganzen Sprachen im Hauptmenü an. Man muss nur ein paar MB downloaden für die Sprachpakete (Untertitel kann man auch so umstellen irrc.)

    Habe die Englische Sprachausgabe einstellen können ohne irgendetwas runterladen zu müssen (USK-Version). ?_?

    Videogames, serious business.

    #75853

    Law
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    War zumindest bei meiner digitalen Version so am ersten Tag. Evtl. sieht es bei den Retail-Fassungen anders aus oder es wurde einfach inzwischen in irgendeineinem automatischen Update untergebracht.

    Unterstütze Gaming-Universe indem du über diesen Link bei Amazon einkaufst.

    #75873

    Biber
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Doch, wir haben einen O-Ton-Nazi. Mich.

    Sich gegen den O-Ton-Zwang auszusprechen, ist zwar eine sympathische, aber auch keine unpopuläre Meinung und vielleicht sogar ein Gegentrend.

    Mir geht es aber nicht um Hype oder um Selbstdarstellung im Sinne einer elitären Haltung, sondern um die Qualität an sich.

    Bei Spielen sehe ich das an sich nicht so streng, aber bei Filmen und Serien würde ich immer, wenn es mir möglich ist, den O-Ton sehen (solange ich die Sprache ausreichend verstehe, was nur auf Englisch zutrifft). Dabei will ich gar nicht in Abrede stellen, dass sehr viele Synchros hervorragend sind, aber bis auf wenige Ausnahmen, die meiner Kenntnis nach allesamt in der fernen Vergangenheit liegen (z.B. “Die Zwei”) ist das Original immer vorzuziehen. Manche sagen, dass ihnen diese oder jene deutsche Stimme besser gefällt oder sogar besser zur Figur passt, aber das ist gar nicht mein Hauptfokus. Für mich geht es zum einen darum, dass Schauspiel und Sprache aus einem Guss sind und zum anderen um die schreckliche Beschränkung durch die Lippensynchronisation. Man kann nicht die bestmögliche Übersetzung nehmen, sondern muss sie genau auf die Mundbewegungen des Schauspielers abstimmen. Und dann noch den richtigen Ton treffen, die richtige Sprachmelodie usw. Und das geht schon von einer guten Übersetzung aus. Es gibt auch gerade im Bereich Comedy wirklich viele schlechte Beispiele, bei denen Witze zerstört werden, vom Flow und “Style” ganz zu schweigen.

    Am schwersten wiegt das natürlich bei Comedy, aber auch Dramen leiden unter der Abkehr vom O-Ton. Je weniger Emotion, umso egaler ist der O-Ton und bei Filmen wie – keine Ahnung – Godzilla? spielt es wirklich kaum eine Rolle. Aber Filme, bei denen das keine Rolle spielt, schaue ich auch fast nie smile

    Bei Videospielen ist es nicht ganz so extrem, weil hier schon der “Originalsprecher” nicht dieselbe Person ist wie das Polygonmodell auf dem Bildschirm und trotz immer besserer Technik die Lippensynchro nicht so eine Beschränkung darstellt. Das heißt, dass der englische und der deutsche Sprecher hier im Prinzip dieselben Voraussetzungen haben, zumal es oft im Original japanisch ist. Aber auch hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die englische Version sehr oft besser ist. Gerade bei lässig-coolen Figuren ist die deutsche Sprache oft hölzern und die Übersetzung nicht immer gelungen. Ich habe bei GoW den Eindruck, dass sie sehr hochwertig ist, aber auch hier gibt es Kommentare und Oneliner, denen man sofort anmerkt, dass sie auf englisch weniger sperrig und gezwungen sind.

    Die Tanne kommt Komma Koma Doppelpunkt Dein Tod ist nah!

    #75912

    Biber
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Aber um die Diskussion mit dieser ziemlichen Off-Topic-Keule nicht abzuwürgen, möchte ich noch etwas zum Spiel sagen:

    Der hohe Schwierigkeitsgrad zwingt zwar zu großer Präzision im Kampf, was an sich gut ist, aber er hat auch (zumindest im frühen Teil des Spiels) Schwächen. So war ich in einer Art Kampfarena mit zahlreichen Gegnern gefangen – später kamen Projektilgegner hinzu, die ich ebenfalls nur mit der Fernwaffe besiegen konnte. Das Zielen ist schwer, wenn man von fünf wütenden Schweinen umringt ist, die alle gleichzeitig angreifen. Ich finde es super, dass alle gleichzeitig angreifen, weil das Kampfsystem das hergibt und nicht wie in anderen Spielen immer nur einer kommt und die anderen als Kulisse dienen. Aber hier führt es dazu, dass ich das Spiel auf eine Art spiele, die ich nicht will bei GoW: Ich ziehe mich zurück. Das Glory-Kill-System in Doom ist deshalb so toll, weil es einen dazu verleitet, der krasse Badass zu sein, der der Doom Guy eben ist. Der hohe Anspruch an Genauigkeit und Präzision des hohen Schwierigkeitsgrades, der sich eher mit den Souls-Spielen vergleichen lässt, führt aber dazu, dass ich mich zurückziehe in eine Ecke, in der mich Projektile nicht treffen, und die Gegner langsam kommen lasse bzw. ihnen zwölf Mal hintereinander meine Axt in den Kopf werfe. Das macht weniger Spaß, als im Getümmel mit einer guten Mischung aus Angriff- und Verteidigungsmanövern zu bestehen. Es gibt leider schon jetzt vier bis fünf Stellen, an denen ich damit so wenig erfolgreich war, dass ich mich zurückziehen musste. GoW I-III hatte auch haarige Stellen, aber Kratos war immer mittendrin und hat mit seinen fiesen Klingen Gegner zerschnitten. Ein Kratos im langsamen Rückwärtsgang ist kein Kratos. Und es wirkt auch etwas schwächlich, wenn ein einfacher Gegner fünfzehn Schläge braucht, um zu zerplatzen, aber Kratos schon nach drei echten Treffern daniederliegt.

    Und weil das Spiel sich im Nahkampf so gut anfühlt mit Ausweichen, Schild, Zuschlagen, Rage, Zusatzfähigkeiten, erwäge ich, nun doch einen Grad runterzuschalten. Zumal es auch einfach dauert, wenn man so oft stirbt.

    Ich teste es zumindest mal aus. Wenn ich das Gefühl habe, dann nicht mehr gefordert zu werden, gehe ich wieder zurück.

    Die Tanne kommt Komma Koma Doppelpunkt Dein Tod ist nah!

    #75913

    Law
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Das Game ist auch durchaus noch fordernd im normalen Schwierigkeitsgrad, also hab keine falsche Scheu davor.

    Unterstütze Gaming-Universe indem du über diesen Link bei Amazon einkaufst.

    1 user thanked author for this post.
    #75914

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Ich hab ja wie gesagt den umgekehrten Fall gehabt. Ich habe auf “Ausgeglichen” gestartet und fand den Schwierigkeitsgrad anfangs vollkommen okay, mit der Zeit aber zu einfach. Irgendwann habe ich mich einfach nur noch durch die Gegnerhorden gemetzelt ohne ernsthaft zu blocken oder auszuweichen. Deshalb hab ich dann irgendwann zu “Herausforderung” gewechselt und das war schon ein erheblicher Unterschied, weil man da ziemlich schnell das zeitliche segnet, wenn man nicht blockt oder ausweicht. Und selbst da schwankt der Schwierigkeitsgrad immer noch massiv. Es gibt Gegnergruppen, da schnetzel ich mich nach wie vor durch. Es passiert aber auch schonmal, dass ich gegen 3 Gegner sterbe, wenn ich unachtsam bin. Gerade die Walküren sind auf diesem Schwierigkeitsgrad aber schon richtig knackig. Habe zuletzt bei einer Walküre knapp ne Stunde gebraucht bis ich sie killen konnte.

Ansicht von 20 Beiträgen - 121 bis 140 (von insgesamt 228)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Home Foren GAMING Games God of War (PS4)

Passwort vergessen

Bitte gib hier deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse an. Du wirst einen Link per E-Mail erhalten, um ein neues Passwort zu erstellen.

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
594