Octopath Traveler (Switch)

Home Foren GAMING Games Octopath Traveler (Switch)

Dieses Thema enthält 153 Antworten und 19 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Zeratul vor 3 Tagen, 2 Stunden.

Ansicht von 14 Beiträgen - 141 bis 154 (von insgesamt 154)
  • Autor
    Beiträge
  • #82339

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Habe jetzt alle zweiten Kapitel absolviert. Primrose ist Level 40, der Rest Lvl 30-32. Die niedrigsten dritten Kapitel sind ab Level 32. Wann genau soll in dem Spiel jetzt Grinding notwendig sein? Ich habe bisher noch keinen einzigen Kampf ausgetragen, der nicht auf dem Weg zu einer neuen Stadt lag oder Teil eines Kapitels war. Abgesehen von einigen wenigen Kämpfen auf der Suche nach den 8 Schreinen.

    Bevor ich die dritten Kapitel beginne, werde ich aber jetzt erstmal die optionalen Dungeons auf den Wegen zwischen den Anfangsstädten besuchen. Für die dürfte ich jetzt schon viel zu hoch sein und ich glaube nicht, dass ich abgesehen von Gold etwas finde, was sich als nützlich erweisen dürfte, aber ich möchte mir sie dennoch mal anschauen.

    #82342

    Shogoki
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Da ich mir unsicher bin, ob Octo zu den unzweifelhaften Must-Haves für mich gehört, das ausschlaggebend für einen Switch-Kauf sein könnte oder es einfach “nur” ein gutes bis sehr gutes Spiel ist, das ich mir holen sollte, falls ich dann mal eine Switch hätte:
    Wie schlägt es sich denn nun im Vergleich zu den besten Retro-jRPGs? Damit meine ich – wie immer – Final Fantasy 6, Lufia 2 und Dragon Quest 3 für SNES, Lunar: Eternal Blue und Phantasy Star IV für Mega Drive und die Far East of Eden-/ Tengai Makyou-Reihe (PC-Engine und SNES).

    Durch die Beiträge von Zeratul dachte ich es wäre ein unzweifelhaftes Must-Have, aber Shiningminds Kommentar hat das etwas relativiert.

    Ach, und falls schon jemand weiß, ob es auch richtig viel und schweren Post-Game-Content gibt – wie bei FF6 Advance oder DQ3 – kann man mir das im Spoiler verraten, denn wenn es so famos wie bei den beiden ist, ist das immer ein Bonus und im Zweifel kann das den Ausschlag für den Must-Have-Status geben.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tagen von  shogoki.
    #82344

    Z.Carmine
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Ich bin vermutlich der einzige hier, der es schon durch hat. Allerdings habe ich von den genannten RPGs nichts gespielt.
    Ich sehe es als gutes Spiel mit Schwächen, die hier ja schon genannt wurden.

    Zu Post-Game: Es gibt eine handvoll Dungeons über dem Story-Levelniveau. Allerdings sind Dungeons hier eher kurz und Rätsel gibt es darin nicht. Das Niveau steigt aber nicht besonders, nur ein Boss war meiner Meinung nach fies. Da hatte ich lieber Hilfe im Netz gesucht, statt stundenlang Trial&Error zu betreiben.
    Insgesamt habe ich etwa 100h für das Spiel gebraucht.

    Don't get hit, and you won't get hurt.

    #82349

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    @shogoki: Ich bin jetzt bei der Hauptquest genau bei der Hälfte, von daher kann ich nur bedingt ein Urteil abgeben und einen Vergleich zu den SNES-RPGs abgeben (FF6 und Lufia 2 hab ich gespielt, DQ3 allerdings nicht).

    Von Optik und Soundtrack kannst du dir ja recht einfach selbst ein Bild machen, aber da ist beides imo auf sehr hohem Niveau.

    Hier ein paar der besten Stücke imo:


    Das Kampfsystem gehört mit zu dem besten was ich bisher an rundenbasierten Kampfsystemen gespielt habe. Um das im Detail zu erklären müsste ich ziemlich weit ausholen, aber die wohl wichtigsten Punkte sind, dass Buffs und Debuffs hier wirklich einen extremen Nutzen haben (was bei vielen älteren RPGs imo nicht der Fall ist) und dass man bei jedem Kampf wirklich überlegt und gezielt vorgeht und nicht nur einfach mit Standardangriffen und starken Schadenszaubern auf die Gegner einballert und gut ist. Da steckt schon deutlich mehr Taktik und Planung dahinter als bei vielen anderen JRPGs.

    Was halt komplett anders ist als bei den ganzen Retro JRPGs ist das Storytelling. Im Prinzip ist es nicht eine große gigantische Story über die Rettung der Welt, sondern es sind 8 Kurzgeschichten über die 8 Charaktere. In den Dialogen der einzelnen Kapitel kommen die anderen Charaktere auch überhaupt nicht vor, sondern nur der Charakter, um den es gerade geht. Interaktionen zwischen den Charakteren gibt es nur in Form von kleinen optionalen Plaudereien zwischen zwei Charakteren. Dadurch entsteht nur bedingt dieses Gefühl einer Gruppe, die zusammen ein Abenteuer bestreitet und es gibt dementsprechend auch keine tiefgreifenden Beziehungen zwischen den Charakteren wie Romanzen, Feindschaften, Verrat oder ähnliches. Das ist meiner Meinung nach aber auch das einzige große Manko bei Octopath Traveler. Wie wichtig einem dieser Punkt ist, muss jeder für sich entscheiden. Könnte mir vorstellen, dass das auch für dich ein Knackpunkt ist. Ich finde die einzelnen Geschichten interessant genug, sodass ich es nicht als großes Manko empfinde und durch die Plaudereien erhält man imo schon einen recht guten Einblick in die Gedankenwelt der Charaktere.

    Verbunden mit dieser Art des Storytellings ist der Spielverlauf im Vergleich zu den Retro-RPGs auch sehr offen. Man kann den Protagonisten selbst wählen und dann entscheiden, in welcher Reihenfolge man die restlichen 7 Charaktere einsammeln will, in welcher Reihenfolge dann die weiteren Kapitel machen möchte usw.. Dazwischen gibt es auch viel an optionalen Dungeons und Nebenquests.

    Die Verwaltung von Ausrüstung und Nebenjobs gestaltet sich ähnlich wie in vielen Retro-RPGs.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 2 Tagen von  zeratul.
    #82367

    Puka
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Ich habe inzwischen mit Cyrus meinen 5 Charakter. Alle sind bisher am Ende des 5. Kapitels. Viele Charaktere und fähigkeiten finde ich tatäschlich toll, vor allem Primrose mag ich sehr gern. Aber gerade Cyrus ist wirklich langweilig. Das Kampfsystem überzeugt mich. Das Brechen der Verteidigung und die speziellen Schwachpunkte der Gegner ist eine tolle Idee und verlangt die richtige Strategie. Ich glaube aber, dass mir das SPiel besser gefallen würde, wenn es linearer wäre, dafür aber die Personen miteinander interagieren. Bisher bin ich allerdings auch noch nicht sher weit, vielleicht schält sich noch eine übergeordnete Story heraus, bei der die Figuren wirklich miteinander in Kontakt treten. Riesiger Pluspunkt ist ansonsten natürlich die sehr liebevolle Gestaltung. Grafik und Sound sind wirklich umwerfend, aber auch, dass jede FIgur, mit der man sprechen kann, auch eine kleine Hintergrundgeschichte hat, auch wenn diese nichts zur Sache tut, ist schön.

    #82375

    Tolja
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    @shogoki

    Ich würde meinen das Spiel ist für dich ein nice to have, aber kein must have.

    Das Spiel gefällt mir sehr gut. Dennoch habe ich etwas mehr erwartet. Hatte mir eine Hauptgeschichte erhofft, die dann die ganzen Kurzgeschichten verknüpft und zu einem Ende führt, aber dem ist nicht so. Einige Geschichten sind gut (Therion, Primrose, Olberic), während andere direkt wieder zum Vergessen sind (Ophilia).
    Auch finde ich schade, dass es kaum gute Rüstungsteile zu kaufen gibt. Die Schmiede in den Dörfern sind beinahe überflüssig.

    #82381

    Shogoki
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Danke für eure Antworten! Meine Vermutung, dass es ein gutes bis sehr gutes RPG ist, aber nicht als mögliche Referenz des Genres gehandelt werden wird (anders als Mario, BotW und Tropical Freeze), scheint sich zu bestätigen. Es scheint aber deutlich mehr zu bieten, als die fantastische Präsentation.

    Dass Buffs und Debuffs eine größere Rolle in den Kämpfen spielen, gefällt mir gut. Es gibt sogar nicht wenige RPG-Klassiker, bei denen das eine große Rolle spielt, nämlich die, mit einem höheren Schwierigkeitsgrad, aber die meisten davon erschienen nicht außerhalb Japans und ich glaube keines davon in Europa. Bekannte Beispiele sind einige der Dragon Quest-Spiele bis inklusive Teil 7.

    Story oder Storytelling ist für mich überhaupt kein Knackpunkt. Stories in jRPGs interessieren mich nicht die Bohne; wichtig sind der Spaß am Spiel und dazu noch die Figuren. Die Figuren sollten weder nerven, noch langweilig sein – das gilt für Protagonisten, Antagonisten und neutrale NPCs. Wenn das passt und das Gameplay Spaß macht, hat man ein großartiges jRPG, selbst wenn die eigentliche Story dann die Klischees aus Weltenrettung, Freundschaften und Verrat bedienen sollte.

    Dass es kaum Interaktion in der Party gibt, ist ja auch nichts grundsätzlich schlimmes. Für die Charakterisierung der Figuren wurde der Weg der persönlichen Stories gewählt und wenn die gut funktionieren, hat die Entscheidung ihren Sinn gehabt. Nur wenn die Non-Kommunikation negativ auffällt, da es der Tatsache widerspricht, dass man mit einer Gruppe herumreist und nicht einzeln und es an oft unlogisch/ unglaubwürdig wird – was hier in manchen Beiträgen durchklingt – dann ist das zwar schade und ein Kritikpunkt, aber nichts, dass für mich ein entscheidender Knackpunkt wäre.

    Dass das Spiel für 100h unterhalten kann, hat mich überrascht. Eigentlich finde ich für jRPGs als Faustregel gut etwa 25 Stunden für ein normales Durchspielen zu benötigen, etwa 40 Stunden mit allen Sidequests und maximal 60 Stunden für ein anspruchsvolles Postgame; und dabei bin ich sogar der größte grinding-Fan, der mir je begegnet ist. Wenn die 100h aber richtig gut gefüllt und abwechslungsreich sind und nicht 40 Stunden davon reines grinding, muss man subjektive Faustregeln natürlich nicht beachten.

    #82382

    Puka
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Was ist eigentlich, Shogoki, mit Breath of Fire II? Wo ist die Liebe für dieses Spiel sad

    #82384

    Shogoki
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Das habe ich im Original noch nicht durchgespielt. Die Übersetzung war ja grauenhaft und irgendwie ist das auch sonst nicht viel, außer dem eigenen Dorf, im Gedächtnis geblieben.
    Die gute Nachricht ist aber: Das Durchspielen war eine einmalige Sache und ist sehr lange her. Die Originalfassung habe ich schon angespielt und wirkte da schon viel sympathischer, toller und sinnvoller als mit diesem komischen und falschen englisch.
    Nur war die Zeit zum richtigen Spielen noch nicht gegeben; die letzten 4 Monate habe ich bspw. ausnahmslos SWOS gespielt und kam nicht davon los, aber nun habe ich mich etwas befreien können und durch deine Anmerkung könnte die Zeit von Breath of Fire 2 nun gekommen sein – unter den unzähligen jRPGs, die ich noch vor mir habe, konnte ich mich nicht entscheiden, daher war diese Anmerkung richtig gut und wertvoll ^^

    #82386

    Puka
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GU Mitglied

    Ich kann zur Übersetzungsqualität nicht viel sagen, ich mag aber den manchmal etwas schrägen Humor von Breath of Fire II. Es gibt ein paar Sachen, die das Spiel für mich sehr positiv machen. Dazu gehört das Bauen der Stadt, aber auch der Einsatz der Schamanen um seine Charaktere zu entwickeln und die unterschiedlichen Kartenfähigkeiten der Charaktere. Auch die Story, auch wenn sie dich nicht interessiert, hat mir insgesamt doch sehr gut gefallen, wenn sie auch sehr langsam nur in Gang kommt. Aber sag mal an, wie es dir dann gefallen hat.

    #82597

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    @shogoki: Also wenn ich das so lese, würde ich behaupten, dass OT definitiv ein Spiel für dich ist.

    Ich hab jetzt das erste der 3. Kapitel erledigt (Alfyn) und muss sagen, dass der Schwierigkeitsgrad da schon etwas anzieht. Bin beim Boss auch tatsächlich einmal gestorben, weil ich seine Verteidigung nicht schnell genug brechen konnte und er dann 4 mal hintereinander an der Reihe war und Schaden ohne Ende ausgeteilt hat.

    Zudem habe ich alle optionalen Dungeons zwischen den ersten Städten gemacht und fand es teilweise etwas komisch, dass am Ende mancher dieser Dungeons ein Speicherpunkt war, auf den ein größeres Gebiet folgte, aber man dort keinem Boss begegnete. Kommt da später noch etwas, z.B. durch eine Nebenquest?

    #82598

    Z.Carmine
    Teilnehmer
    Offline
    Patreon
    Rang: GUF Veteran

    Der hat mich auch einmal zerlegt.^^

    Es kommt zumindest teilweise vor, dass erst durch Nebenquests am Dungeonende ein Boss erscheint.

    Don't get hit, and you won't get hurt.

    #82607

    Sunny
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Ich habe mittlerweile 6 3.Kapitel erledigt und es war wirklich oft nötig mit Buffs und/oder Debuffs zu arbeiten um die Bosse zu erledigen. Durch die Zweitjobs ist man ansonsten mittlerweile recht flexibel und ich tausche die auch ab und zu mal durch, wenn es anders gerade besser passt. Schöner wäre es aber wirklich wenn man bei der Reihenfolge der Kapitel flexibler wäre und man z.B. erst alle Kapitel von einem Charakter durchspielen könnte und nicht immer wieder durchwechseln müsste. Ist halt blöd wenn die Story immer wieder unterbrochen wird und viel später fortgeführt.

    #82660

    Zeratul
    Teilnehmer
    Offline
    Rang: GUF Veteran

    Ich habe jetzt drei der 3. Kapitel erledigt (Alfyn, Olberic und Tressa) und kann gar nicht sagen wie sehr es mich langsam nervt, dass ich Primrose immer noch nicht aus der Gruppe nehmen kann.
    Mittlerweile sieht meine Levelverteilung wie folgt aus:

    Primose 45, Olberic 37, Cyrus 36, Therion 36, Alfyn 34, H’aanit 34, Ophilia 34, Tressa 33

    Primrose ist bei mir einfach der totale Über-Charakter und ist im Prinzip die tragende Kraft bei jedem Bosskampf. Wenn ich Olberic in der Gruppe habe, was etwa zu 50% der Zeit der Fall ist, dann mit ihm gemeinsam. Im Prinzip erledige ich jeden Bosskampf nach dem Prinzip, dass bei Olberic und Primrose BP angesammelt werden, bei beiden die physische Angriffskraft erhöht wird, falls Therion in der Gruppe ist die physische Verteidigung des Gegners verringert wird, dann die Verteidigung des Bosses durchbrochen wird und dann haue ich mit Primrose und Olberic “Brands Donner” raus, was selbst ohne Therion schon knapp 9999 Schaden anrichtet. Rinse and repeat. Der Rest heilt oder beteiligt sich am durchbrechen der Verteidigung.
    Ich würde gerne mal andere Taktiken ausprobieren, aber gerade wo ich Primrose nicht rauswechseln kann, ist das einfach mit Abstand die effektivste. Ich hätte noch Ideen für andere wirkungsvolle Taktiken, aber die erfordern ein bedeutend schwierigeres Setup als die von mir genannte.

    Ich verstehe vor allem wie gesagt nicht, wie Entwicklern, die sich jahrelang mit einem solchen Spiel auseinandersetzen, ein derart offensichtlicher Designfehler unterlaufen kann. Ich meine da braucht man ja nur die 1. Kapitel zu absolvieren, damit einem dieser Fehler auffällt. Sowas ist einfach sehr ärgerlich und schmälert die Spielerfahrung unnötigerweise.

    EDIT: Ich bin übrigens mal gespannt, was da noch alles kommen soll, dass man auf über 100h Spielzeit kommt. Ich bin aktuell jetzt bei 38h und habe so ziemlich alles an optionalen Aufgaben gemacht., was ich momentan machen kann. Bis ich mit den 3. Kapiteln fertig bin, werde ich wohl etwa bei 45h sein. Für die 4. Kapitel und den optionalen Content werde ich ja wohl kaum so lange brauchen, wie für die ersten 3 Kapitel!?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Tagen, 2 Stunden von  zeratul.
Ansicht von 14 Beiträgen - 141 bis 154 (von insgesamt 154)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Home Foren GAMING Games Octopath Traveler (Switch)

Passwort vergessen

Bitte gib hier deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse an. Du wirst einen Link per E-Mail erhalten, um ein neues Passwort zu erstellen.

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
630