Ausblicke

Hot Shot Burn – Gamescom Hands-On

Heimliches Highlight der gamescom sind Indie-Spiele, die auf der Messe in Köln traditionell in großem Umfang präsentiert werden. Ein besonders spaßiger Kandidat für Couch-Multiplayer-Runden ist Hot Shot Burn, das wir gemeinsam mit Kollegen und Entwicklern bereits vor Ort ausprobieren durften.

Wer Duck Game oder Knight Squad kennt, dürfte sich auch in Hot Shot Burn schnell zurecht finden, denn das Spielkonzept ist leicht zugänglich. Vier Spieler wuseln auf einer bildschirmfüllenden Karten umher und versuchen einander abzuschießen. Wer die meisten Mitspieler erledigt und am längsten überlebt sammelt die meisten Punkte. An dieser grundsoliden Formel rüttelt das Spiel nicht, wertet sie aber mit einigen guten Ideen auf.

Statt wie in den meisten Genrevertretern Waffen auf dem Spielfeld aufzusammeln startet ihr mit einem vordefinierten Charakter ins Spiel, der über eine individuelle Ausstattung und Fertigkeit verfügt. Einer der Cartoon-Recken besitzt beispielsweise ein Scharfschützengewehr und kann sich kurzfristig unsichtbar machen, während andere mit einem Granatwerfer eher groben Schaden verursachen und Minen verteilen. Dadurch muss der eigene Spielstil der aktuellen Situation im Level angepasst werden. Das ist durchaus spannend, weil die Karten mit zahlreichen dynamischen Elementen wie hohen Gräsern, in denen sich der Spieler verstecken kann, oder tödlichen Lasern, ausgestattet sind. Da diese Gefahren teils auch erst durch aktives Eingreifen eines Charakters ausgelöst werden, kommt weitere taktische Tiefe hinzu. Ein Match gewinnt man erst, wenn der Sieler insgesamt 50 Punkte sammelt  und daraufhin eine Runde als letzter Überlebender übersteht. Da Punkte nicht nur durch bloße Kills sondern auch durch das Aufsammeln von bestimmten Objekten oder das Erledigen des bestehenden Spitzenreiters angehäuft werden, entwickelten sich alle von mir gespielten Matches als Kopf an Kopf-Rennen und waren daher umso spannender.

Hot Shot Burn kann derzeit in Early Access auf Steam gespielt werden und erscheint Anfang nächsten Jahres auch für Konsole. Sollte bis dahin das nötige Feintuning vorgenommen werden, dürfen wir uns wohl auf ein gutes Multiplayer-Spiel für gemütliche Abende mit Freunden freuen.

Action-Spiele und Shooter aller Art sind Roberts Fachgebiet. Zwischendurch darf es aber auch gerne ein Spiel mit spannender Story und dichter Atmosph...