Ausblicke

Fly Punch Boom – Gamescom Hands-On

Kuriose Genre-Kombinationen sind früher Gang und Gäbe gewesen, doch mit den Jahren sind die Entwickler großer AAA-Spiele deutlich vorsichtiger geworden, wenn es um Experimente mit den Genregrenzen geht. Diese Lücke haben in den letzten Jahren verschiedene Indie-Produktionen gekonnt gefüllt. Fly Punch Boom kombiniert nun Arcade-Action, Kampfspiel und Golfspiel zu einem wilden Arena Brawler, den wir auf der Gamescom erstmals anspielen konnten.

In Fly Punch Boom fliegen zwei kontrahierende Comicharaktere durch eine einen Bildschirm umfassende Kampfarena voller hilfreicher – oder doch eher gefährlicher – Objekte. Ziel des Spiels ist es, die Energieleiste des Gegenübers zu leeren und so als Sieger aus dem Arenakampf hervorzugehen. Dabei verfügt man über vollständige Bewegungsfreiheit und kann sich in der gesamten Arena ohne Einschränkungen bewegen.

 

Zum Angriff hat man nun zwei Optionen. Entweder man nähert sich seinem Gegenspieler und attackiert ihn mit einem von drei möglichen Angriffen, oder aber man greift auf ein Umgebungsobjekt zurück, das man gegen seinen Mitspieler einsetzt. Entscheidet man sich für einen Angriff mit einem Umgebungsobjekt, so muss der Gegenspieler sich in einem Quicktime Event in Sicherheit bringen, um nicht vorzeitig aus dem Kampf auszuscheiden.

Kniffliger wird es, wenn man sich in den Nahkampf begibt. Beide Spieler können dann im Stil klassischer Golfspiele mit einem Aktionsbalken einen Angriff durchführen. Die Schlagleiste kann entweder in einem sehr kurzen gelben Bereich oder in einem breiteren blauen Bereich gestoppt werden. Hat einer der beiden Spieler im gelben Bereich gestoppt und der andere nicht, so wird automatisch dieser Angriff erfolgreich sein. Gleichsam setzt sich natürlich ein Schlag im blauen Bereich gegen einen komplett verfehlten Schlag durch. Sind aber beide Angriffe im gleichen Bereich gestoppt worden, wird nach dem Stein-Schere-Papier-Prinzip entschieden, welcher der beiden Angriffe erfolgreich ist.

Fly Punch Boom hat auf der Gamescom mit seinem schnellen, chaotischen Ablauf viel Spaß gemacht, allerdings ist die Lernkurve potentiell schon ein wenig steil für ein Partyspiel. Auf jeden Fall dürfte es sich aber lohnen, das Spiel im Blick zu behalten, denn die eigenwillige Kombination aus Kampfspiel und Golfspiel hat auf jeden Fall Potential.

Sebastian hat eine ausgeprägte Vorliebe für Jump & Runs, zählt aber auch Action-Adventures und Arcade-Spiele zu seinen Lieblings-Genres. Haupta...