Kritiken

New Super Mario Bros. 2 im Test

Als auf dem Nintendo DS New Super Mario Bros. erschien, war die Aufregung groß. Je nach Zählweise war es schließlich bereits zehn oder sogar 15 Jahre her, dass Mario das letzte Mal in einem 2D-Jump ’n‘ Run unterwegs war und so war die Vorfreude besonders groß, als Nintendo endlich ein neues 2D-Mario veröffentlichte. Der Erfolg war entsprechend gigantisch und New Super Mario Bros. sowie der Multiplayer-Nachfolger New Super Mario Bros. Wii gehören zu den erfolgreichsten Spielen der auslaufenden Konsolengeneration. Spulen wir sechs Jahre nach vorn, so landen wir im Jahr 2012 und dieses Jahr wird gleich mit zwei neuen 2D-Marios begangen. Den Anfang macht hierbei New Super Mario Bros. 2 für den Nintendo 3DS, das vor allem mit einem neu gefundenen Fokus auf Münzen von sich Reden macht. Doch kann New Super Mario Bros. 2 dem hohen Standard der Mario Franchise gerecht werden oder staubt das altbewährte Konzept langsam ein? Dieser Frage gehen wir im nachfolgenden Test nach.

Bowsers Bengel begehren blaues Blut
Auf den ersten Blick könnte man New Super Mario Bros. 2 durchaus mit seinem Vorgänger verwechseln. Im Intro wird gezeigt, dass Prinzessin Peach mal wieder entführt wird, diesmal allerdings nicht von Bowser persönlich, sondern von seiner Sippschaft. Mario und Luigi wollen die holde Prinzessin natürlich nicht der Familie Koopa überlassen und machen sich so auf, Peach zu befreien.

Super Mario Bros. 3 Fans werden einmal mehr verwöhnt: Der Waschbäranzug ist wieder mit von der Partie!

Die – abgesehen von minimalen Variationen – altbekannte Geschichte wird in einer verschwindend kurzen Zwischensequenz erzählt, den Rest des Spiels nimmt das Spiel dem Spieler mit nur einer denkbar kurzen Ausnahme in keiner Weise mehr die Kontrolle über Mario weg, das Jump ’n‘ Run-Gameplay steht also unangefochten im Vordergrund.

Alte Schule
Auch wenn in New Super Mario Bros. 2 eine frische Garde für die Entwicklung verantwortlich zeichnet, ist das Grundprinzip des Spiels noch genau das gleiche wie vor sechs Jahren. Mario rennt und hüpft mit unveränderter Agilität durch seitlich scrollende Level und besiegt unterwegs bekannte und manchmal auch weniger bekannte Schergen. Fans fühlen sich gleich zu Hause und legen eindrucksvolle Manöver mit Dreisprung und Wandsprung hin. Neueinsteiger hingegen freuen sich an der denkbar simplen Grundsteuerung und erlernen behutsam anhand versteckter Münzen und interessanter Levelpunkte die Spezialmanöver. Es mag manchem Spieler sauer aufstoßen, dass am grundlegenden Spielprinzip in sechs Jahre nichts geändert wurde, man muss aber beachten, dass New Super Mario Bros. schon auf viele Jahre Jump ’n‘ Run-Erfahrung zurückblicken kann und das Spielprinzip der Mario-Reihe konkurrenzlos ausgereift ist.

So viele Münzen, dass sogar Wario vor Neid erblasst
Frischen Wind bringen also vor allem neue Levelelemente und Items ins Spiel. Allen voran ist hier das Münzthema ausschlaggebend für das Spielgefühl in New Super Mario Bros. 2. So gibt es im Spiel goldene Ringe, die Gegner in goldene Versionen ihrer selbst verwandelen. Besiegt man goldene Gegner, erhält man einen besonderen Obolus an Bonusmünzen, viele Gegner ziehen zudem Münzspuren hinter sich her oder werfen mit Münzen um sich. Weiterhin dürfte jeder Spieler die Blöcke kennen, die mehrere Münzen ausspucken, wenn man wiederholt unter sie springt. In New Super Mario Bros. 2 wird man auf ganz besondere Weise entlohnt, wenn man diese Blöcke komplett entleert, dann wird Mario selbst nämlich zu einem Blockkopf und spuckt Münzen aus. Abhängig von der Geschwindigkeit in der man sich bewegt spuckt der Block unterschiedlich viele Münzen aus, maximal bis zu 100 Stück. Neben wiederkehrenden Items wie Superpilz, Feuerblume und Waschbärblatt – in der Originalfassung wie in Super Mario Bros. 3 – gibt es so auch eine Reihe neuer Items, die dem Münzrausch dienen. So gibt es goldene Pilze, goldene Blumen und auch ein goldenes Waschbärblatt. Die goldene Blume ermöglicht dem Spieler, mit Feuerbällen Gegner und Blöcke in Münzen zu verwandeln, wohingegen das goldene Waschbärblatt vor allem für Anfänger wichtig ist. Auch wenn die Münzhatz nicht sonderlich ausschweifend belohnt wird, macht es schlicht eine Menge Spaß, in jedem einzelnen Level neue Münzrekorde aufzustellen und die Gesamtzahl an Münzen zu mehren.

Neue Wege des Profits: In New Super Mario Bros. 2 feiert die Münzblume ihr Debüt.

Hilfe für Anfänger, zusätzliche Herausforderungen für Profis
Stirbt man fünf Mal ohne Unterbrechung in einem Level, so erscheint ein Block mit einem goldenen Waschbärblatt dank dessen Hilfe Mario gegenüber gegnerischen Angriffen unverwundbar ist und zudem schon mit sehr wenig Anlauf in die Luft fliegen kann. Diese Funktion hat allerdings ihren Preis: Das Level wird nach Abschluss nicht als geschafft markiert und wenn man das Spiel durchspielt, sind die Sterne im Titelbildschirm nicht glänzend. Anfänger dürften sich hieran allerdings nicht stören, sondern im Gegenteil freuen, dass ihnen von den Spieldesignern unter die Arme gegriffen wird. Im Gegenzug wurde aber auch an Vielspieler gedacht, die in jedem Level drei Sternmünzen zu sammeln haben und zusätzlich geheime Level und sogar geheime Welten freischalten können. Besonders in der geheimen Stern-Welt sind die Level ganz schön knackig und so manche Sternmünze ist alles andere als leicht zu erreichen.

Dabei ist offensichtlich, dass die neuen Designer durch eine strenge Designschule gegangen sind, denn das gesamte Leveldesign ist absolut hervorragend an die verschiedenen Bedürfnisse der Level angepasst. Jedes Geheimnis wurde mit viel Sorgfalt versteckt und gleichzeitig wurde darauf geachtet, dass es keine Frage des Glücks sondern immer eine reine Frage der Aufmerksamkeit und der Geschicklichkeit ist, alle Sternmünzen und geheimen Ausgänge zu finden. Gleichzeitig ist jedes Level auf eine hohe Spielgeschwindigkeit optimiert, was einen tollen Spielfluss ermöglicht. Das Leveldesign in New Super Mario Bros. 2 ist nahezu perfekt. Mit dieser Qualität kann sich kaum ein anderes Spiel messen.

Abseits des Hauptabenteuers
Die Vielfalt des Leveldesigns wird offenbar, wenn man zu zweit oder im Münzrausch-Modus durch die Level rast. In beiden Fällen wird die Geschwindigkeit belohnt, sei es durch Multiplikatoren, gepaart mit einem strikten Zeitlimit im Münzrausch, oder dadurch dass die Kamera im Zweispielermodus sich komplett nach dem führenden Spieler ausrichtet. Die gleichen Level begeistern in jedem dieser Modi und es ist – abgesehen vielleicht für Fans extremer Schwierigkeitsgrade – keine Kritik am Leveldesign angebracht. Durch die vielen versteckten Geheimnisse und Highscorejagden wird New Super Mario Bros. 2 zu einem durchaus umfangreichen Spiel, unter zehn Stunden dürften selbst die besten Spieler im ersten Durchlauf nicht alle Geheimnisse des Spiels erkundet haben, die zusätzlichen Modi sind hier noch gänzlich außer Acht gelassen. Wirklich gelungen ist übrigens auch das StreetPass-Feature. Im Münzrauschmodus spielt man immer drei zufällig gewählte Level und muss so viele Münzen wie möglich sammeln. Der Highscore wird, gemeinsam mit den gespielten Levels, gespeichert und per Streetpass übertragen, so dass man gegen anderleuts Highscores in deren Levelkonfigurationen antreten kann.

Alte Bekannte: Dieser Endgegner dürfte Mario-Kennern bereits seit den frühen 90ern bekannt sein.

Altbekannter Stil
Was hingegen schon im Vorfeld viel Kritik ausgelöst hat, ist die optische Aufmachung von New Super Mario Bros. 2. Zwar wird, wenn man die beiden Spiele direkt vergleicht, leicht erkennbar, dass sich seit 2006 schon einiges getan hat – gerade die Hintergründe wurden deutlich aufgewertet im Vergleich zum DS-Hüpfer – doch der grundsätzliche Stil zieht sich durch die gesamte New Super Mario Bros.-Reihe und dürfte vielen Spielern mittlerweile dezent auf die Nerven gehen. Immerhin haben die Entwickler auch eine Reihe neuer Themen und frischer Leveldesignkonzepte ausprobiert, so dass dieser optische Makel sich nicht spielerisch niederschlägt. Beachtet man, was beispielsweise Rayman Origins optisch vollbracht hat, ist es aber dennoch sehr schade, dass Nintendo nicht etwas mehr Arbeit in die Grafik investiert hat. Auch der 3D-Effekt ist eher subtil und verzichtbar. Akustisch wird gewohnt sehr gute Kost geboten, wenngleich negativ auffällt, dass sämtliche Stücke lediglich Neuauflagen bekannter Musikstücke aus dem Mario-Universum sind.

Mario ist immernoch der König des Jump ’n‘ Run-Genres und New Super Mario Bros. 2 schiebt sich problemlos an die Genre-Spitze auf dem Nintendo 3DS. Nichtsdestotrotz wäre es erfreulich, wenn Nintendo optisch genauso viel Kreativität in das Spiel stecken würde wie spielerisch, dann würde man sich auch Diskussionen über unnötige Updates ersparen. Mit diesem fantastischen Leveldesign, dem perfekt ausgearbeiteten und schon für sich unheimlich motivierenden Spielsystem und nicht zuletzt frischen Ideen im Spieldesign ist New Super Mario Bros. 2 in den wichtigsten Feldern allerdings nichts vorzuwerfen. Packt also eure Geldbörse aus und tauscht 40€ gegen eine Million digitaler Münzen!

Sebastian hat eine ausgeprägte Vorliebe für Jump & Runs, zählt aber auch Action-Adventures und Arcade-Spiele zu seinen Lieblings-Genres. Haupta...