Stick it to the Man! Test

Für gewöhnlich haben Menschen zwei Arme, die beide seitlich des Rumpfes zu finden sind. Mit Sicherheit nicht sonderlich erstaunlich ist, dass diese Zahl nach unten durchaus variieren kann. Doch wie kann es sein dass man auf einmal einen dritten Arm hat? Mehr noch, dieser dritte Arm wächst aus dem Kopf und hat gar eigenwillige Funktionalitäten. Diese Idee liegt Stick it to the Man! zu Grunde, einem Download-Spiel für die Wii U, Nintendo Switch, Xbox One sowie PlayStation 3, PlayStation 4 und PlayStation Vita.

Ein Leben als Helmtester
In Stick it to the Man! schlüpft man die Rolle des Helm-Testers Ray. Dessen Job ist es, sich verschiedene Helme aufzusetzen und dann unterschiedlich schwere Objekte auf seinen Kopf fallen zu lassen. Anschließend soll er beurteilen, wie heftig der Aufschlag war und die Heftigkeit des stärksten Aufschlages dem der Helm stattgehalten hat, bestimmt die Güte des Helms. Auch wenn Ray definitiv seinen Kopf für die Arbeit einsetzen muss, ist er nicht eben der intelligenteste Mensch auf Erden. Dennoch muss er schon bald nach seinem ersten Auftritt vorrangig auf seinen Hirnschmalz zurückgreifen, um das verrückte Abenteuer, das ihm bevorsteht, zu überstehen.

screen_stick-it-to-the-man_05
Mit brummendem Schädel
Auf dem Weg von der Arbeit zurück nach Hause wird Ray von einem schweren Objekt aus dem Himmel auf den Kopf getroffen – diesmal allerdings ohne Helm. Nach einer kurzen Phase der Ohnmacht stellt er fest, dass er über ein neues, durchaus ungewöhnliches Feature verfügt: Einen Arm, der aus seinem Kopf herausragt. Dieser Arm, so stellt sich schnell heraus, kann zwar zu physischen Tätigkeiten verwendet werden, beispielsweise um Ray von einer Plattform zur nächsten zu ziehen, doch obendrein dient er auch dazu, anderer Leute Gedanken zu lesen, zu klauen und anderen Personen einzupflanzen.

Miese Sprung-Physik
Spielerisch ist Stick it to the Man! eine Mischung aus 2D-Jump’n’Run und Adventure, wobei der Adventure-Anteil klar dominiert. Das ist auch gut so, denn die Sprungphysik in Stick it to the Man! ist zwar nicht ganz so grauenhaft wie in LittleBigPlanet, es geht aber schon arg in ebendiese Richtung und so machen die Hüpfpassagen, auch unter Einbezug der ungewöhnlichen Agilität durch die lila Hand auf dem Kopf, absolut keinen Spaß. Leider bedeutet das aber noch lange nicht, dass der Adventure-Anteil des Spiel sich besonders mit Ruhm bekleckert.

Wühl nicht in meinen Gedanken herum!
Der Adventure-Anteil basiert ausschließlich auf der Fähigkeit, Gedanken zu manipulieren. Das bedeutet, dass Ray durch das jeweilige Areal der Mission, die man gerade spielt, bewegt und mit allerlei äußerst skurrilen Gestalten redet. Manche offenbaren direkt ihre Wünsche, andere Wünsche müssen erst mittels händischer Telepathie herausgefunden werden. Der Spieler muss nun jedem Charakter, der eine bestimmte Idee, beispielsweise Traurigkeit oder Müdigkeit, besitzt, diese stehlen und den richtigen Personen anschließend einpflanzen. Neben Ideen kann man auch allerlei Gegenstände einsammeln und auf gleiche Weise zu anderen Personen bringen. Leider sind diese Rätsel ziemlich anspruchslos, nahezu immer sofort offensichtlich, welcher Charakter welches Objekt oder welche Idee benötigt.

screen_stick-it-to-the-man_02Durchgedrehte Präsentation
So muss Stick it to the Man! von seiner ausgefallenen und ansehnlichen Präsentation leben. Alle Charaktere in Stick it to the Man! wirken, wie aus Pappe ausgeschnitten und erinnern vom Charakter-Design stark an skurrile ältere Nickelodeon-Sendungen wie Rockos modernes Leben. Der Humor leidet allerdings ein wenig darunter, dass die Entwickler offenbar den Drang verspürt haben, jede Konversation im Spiel zwingend mit möglichst vielen skurrilen Ideen zu füllen, ohne darauf zu achten, dass die einzelnen Ideen auch wirklich zünden. So kann Stick it to the Man! leider trotz einiger Schmunzler seinen humoristischen Ansprüchen nicht genügen. Löblich ist die angenehme Musik und, angesichts des Umstandes, dass es eine Menge Text gibt und es sich hier um einen kleinen Download-Titel handelt, die vollständige englischsprachige Sprachausgabe.

Fazit
Stick it to the Man! ist ein durchgedrehtes Spiel, das durchaus sympathisch ist und Fans skurilen Humors für die kurze Spieldauer halbwegs ordentlich unterhalten kann. Leider zünden die vielen Ideen im Spiel aber nur selten und spielerisch ist Stick it to the Man ziemlich eintönig. Trotz des tollen Stils kann man Stick it to the Man! also wirklich nur echten Liebhabern empfehlen. Interessenten sei empfohlen, sich das eine oder andere Video anzuschauen und zu überlegen, ob ein Spiel, das fast ausschließlich von diesem Humor lebt, sie ausreichend packen kann.
Toll
  • durchgedrehte Idee
  • tolle Optik
  • gelungene englische Sprachausgabe
Naja
  • miese Sprungmechanik
  • langweilige anspruchslose Rätsel
  • sehr kurz...
  • ... und dennoch voller Längen
5
Durchschnittlich
Verfasst von
Sebastian hat eine ausgeprägte Vorliebe für Jump & Runs, zählt aber auch Action-Adventures und Arcade-Spiele zu seinen Lieblings-Genres. Hauptaugenmerk liegt bei ihm meistens auf der Spielmechanik, eine gut geschriebene Geschichte lässt ihn aber auch schwach werden. Lieblingsspiele: Yoshi’s Island, Super Mario Galaxy 2, Sonic Generations und Zelda: Skyward Sword.

Wie gefällt dir der Artikel?

0 0

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Passwort vergessen

Bitte gib hier deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse an. Du wirst einen Link per E-Mail erhalten, um ein neues Passwort zu erstellen.