uGUu #1 – Der monatliche Blick nach Japan

Konnichi wa! Wir begrüßen euch an dieser Stelle zur ersten Ausgabe von uGUu, der Japan-Rubrik auf Gaming-Universe.de. Stets Mitte des Monats präsentieren wir euch ab sofort eine Auswahl cooler, verrückter und sexy Neuigkeiten aus Fernost, lässig, unterhaltsam und übersichtlich verpackt. Die Namenswahl der Rubrik ist dabei der kleinen Ayu aus dem Anime „Kanon“ zu verdanken, die stets dann, wenn etwas daneben geht, mit ihrem süßen „uguu!“-Seufzer ertönt. Doch die zwei zusätzlichen „u“ stehen auch für „uchi uchuu“, was soviel heißt wie „Unser Universum“ – bei der Namensfindung wurde also an alles gedacht, mal davon abgesehen, dass wir nur allzu gerne unser Kürzel in neue Wortschöpfungen verpacken!

Namen sind jedoch Schall und Rauch, auf den Inhalt kommt es an. Neben den News-Beiträgen gehört zu jeder Ausgabe von uGUu auch die Kategorie „Kanji des Monats“, in der wir euch ganz behutsam (schließlich beißen Kanji manchmal eben doch!) an das Schriftbild und dessen Bedeutung eines Videospiel-bezogenen Begriffs heranführen wollen. Angesichts des Launch-Monats einer neuen Nintendo-Hardware fangen wir auch direkt mit dem Offensichtlichen an und wagen uns in den kommenden Monaten an weniger bekannte Begriffe. Den Abschluss einer jeden uGUu-Ausgabe bildet das Fanart des Monats. Leser des früheren Spielemagazins TOTAL! wissen darum, wieviel Spaß es macht, mitwirken zu können. In diesem Sinne: Keine Scheu, schickt uns eure (halbwegs Videospiel-bezogenen) Fanarts und vielleicht ist schon nächstes Mal das Eure für alle Welt zu sehen! Es werden auch keine Meisterwerke verlangt, Motivation, Wille und Idee zählen. wink Diesen Monat begrüßt euch statt eines Fanarts das uGUu-Maskottchen „Guu“, den ihr hier immer wieder mal sehen werdet. Gerne nehmen wir auch Vorschläge für inhaltliche Themen und Kanji entgegen. Egal worum es geht, schreibt eine Private Nachricht an den GU-Foren-User und Redakteur Valet (Namen anklicken!). Aber jetzt mal los!

Bereits am 18. März kommen japanische Großechsenjäger in den Genuss von Monster Hunter XX (lies: „Double Cross“), dem Nachfolger des hierzulande als Monster Hunter Generations erschienenen Monster Hunter X für Nintendo 3DS. Bislang wurde kein Wort über einen West-Release des neuen Teils verloren, doch darf man die Daumen drücken, dass spätestens im Zeitraum um die Tokyo Game Show im Herbst eine Ankündigung für Switch erfolgen könnte. Aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen Nintendo und Capcom bei der Finalisierung der Switch-Hardware wäre es arg überraschend, wenn selbige nicht auch Früchte jenseits des später im Jahr erscheinenden Ultra Street Fighter 2 tragen würde. Aber davon ab: Wie die Weekly Jump berichtete, wird es einmal mehr eine Crossover-Aktion mit MonHun und einer anderen Marke geben. Es ist, tada, Hunter X Hunter! Oder anders formuliert: „Monster Hunter XX x Hunter X Hunter“. Viele Hunter, viele Xe. Die Kollaboration umfasst dabei vier Set-Teile, die gemeinsam das Erscheinungsbild von HXH-Held Gons späterer Verwandlung wiedergeben. Ob auch Gons Paradeangriff „Janken“ ins Spiel findet, ist zu bezweifeln, aber wie im mittlerweile veröffentlichten Trailer zu sehen ist, kommt Gon auch so richtig stark daher. Gänsehaut! In Deutschland ist die Anime-Serie leider abseits der beiden auf Bluray veröffentlichten Filme („The Last Mission“ und „Phantom Rogue“, Publisher: KSM) nur in Manga-Form bekannt, und das obwohl bereits die Remake-Serie aus dem Jahre 2011 abgeschlossen ist. Bleibt nur die Hoffnung, dass Lizenznehmer KSM sich irgendwann auch der Serie annimmt, verdient hätte es dieses Juwel aus dem Shounen/Seinen-Genre in jedem Fall.

Wem die Hunter X Hunter-Serie so gar kein Begriff ist, der darf sich dennoch freuen: Auch eine Kooperation mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild und Okami ist mit im Paket. Spieler können sich als Link kleiden, die felinen Begleiter dürfen den Krog oder gar Amaterasu, die wölfische Sonnengötting, mimen. Seht das Ganze unter den nachfolgenden Links in Bewegung!

Am 12. März endete der Countdown zur Enthüllung des neuesten Titels von Entwickler Compile Hearts. Der japanische Entwickler ist bekannt für die sexuell geladenen Designs der Genkai Tokki-Serie. Allein die Titel früherer Spiele wie „Moe Chronicle“ oder „Moero Crystal“ (zugegeben ein cleveres Wortspiel: „Moero“ ist die grammatikalische Befehlsform von „moeru“ = „brennen“. Wir vermuten aber, dass Compile Hearts die Bestandteile „moe“ und „ero“ näher am Herzen lagen) lassen auf das zu erwartende Niveau schließen. Angeknüpft an den Countdown war jedoch auch eine Umfrage, mit der vielleicht brennendsten Frage, die es überhaupt geben könnte: Brüste oder Hintern?! Nach erbittertem Vote-Krieg der Fans konnte schließlich Team „oshiri“ (jap. für Hintern) den Sieg erringen. Wer im Übrigen am neu enthüllten PlayStation 4-Titel Genkai Tokki: Castle Panzers interessiert ist, der kann im Folgenden einen ersten Trailer dazu angucken.

Erfrischend offen und ehrlich: Auf die Frage eines PAX East-Interviewers, warum Androiden in der Zukunft Highheels tragen würden, antwortete Nier: Automata-Entwickler Yoko Taro mit einem simplen „I just really like girls“. Vielleicht ein Vorbild für Hideo Kojima, bevor der wieder mit „sie atmet über die Haut“-Rechtfertigungen ankommt?

Frohe Kunde für alle PlayStation VR-Besitzer: Der japanische Launch-Titel Summer Lesson wird eine Retail-Fassung der englisch-sprachigen Asia-Version erhalten! Damit können auch westliche VR-Nachhilfelehrer den von Tekken-Entwickler Katsuhiro Harada und Bandai Namco Entertainment kreierten Sprachunterricht mit Schülerin Hikari Miyamoto erwerben, ganz ohne Online-Account-Hickhack und mit schickem Boxart noch dazu. Die Virtual Reality-Simulation umfasst dabei das reguläre Spiel, binnen dessen der Spieler sieben Tage mit Hikari in Alltagssituationen verbringt, sowie den gesamten DLC, der neue Outfits und Zusatzszenen beinhaltet, darunter etwa das Abfackeln von japanischem Feuerwerk. Preis und Erscheinungsdatum sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, allerdings soll es bereits im aktuellen Frühjahr soweit sein. Augen offen halten!

 

任天堂

Wie eingangs angekündigt, sind die Kanji der ersten Ausgabe von uGUu keine Geringeren als jene, die das Wort „Nintendo“ ergeben. Der markige Name des Traditionskonzerns ist nicht einfach nur ein Modewort, sondern besteht aus drei einzelnen Zeichen: Nin, Ten und Do. Versucht man sich an der Übersetzung des Gesamtbegriffs, bedeutet der Name etwa soviel wie „die Verantwortung in den himmlischen Hallen“, was der Konzern selbst schöner formuliert mit „das Glück in die Hand des Himmels legen“. Profan betrachtet bedeuten die einzelnen Komponenten ganz einfach:

任 Nin: Pflicht, Verantwortung, Aufgabe
天 Ten: Himmel
堂 Do: Halle, Schrein

Und damit erreichen wir das Ende von uGUu #1. Wir hoffen, dass dieser Auftakt entsprechend unserer Absichten gleichermaßen cool, weird und sexy war. Nächsten Monat geht es weiter, dann mit weiteren mal mehr, mal noch mehr obskuren News aus Japan. Feedback im Kommentarbereich ist immer willkommen, und nicht vergessen: Fanart und inhaltliche Vorschläge per PM an Redakteur Valet, schließlich kommt es vor, dass auch uns die „japanischste“ Japan-News des Monats mal durch die Finger flutscht.

In diesem Sinne:
Youkoso uGUu!

uGUu-Maskottchen Guu
Mag: Reisen durchs Universum
Hasst: Schlumpf genannt zu werden

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "uGUu #1 – Der monatliche Blick nach Japan"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Z.Carmine
Mitglied

Mehr Aufmerksamkeit für die japanische Videospielwelt ist immer gut!
Im englischen kommt der Wortwitz mit Pantsu bei genkai tokki gar nicht zur Geltung ;(
Nach Seven Pirates wäre es aber auch Zeit für den Hintern. razz Wobei der Trailer noch nicht so viel aussagt. Nicht, dass es ein MP-Titel mit den entsprechenden beiden Teams wird. ugly
Für Vita soll es aber wohl auch ein neues RPG geben, zu dem wohl noch nichts bekannt gegeben wurde.

Zu Nier Automata sage ich auch nur: Scheiß auf Logik, die Optik zählt! Leider ist die Kamera nicht frei genug steuerbar. ugly

wpDiscuz

Passwort vergessen